Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Ford schaltet in Europa auf Angriffsmodus um

Autor:

mknauer@craincom.de

Die bombastische Präsentation von Ford-Chef Alan Mulally und seinem europäischen General Stephen Odell soll aller Welt zeigen, dass Ford in Europa trotz schwierigster Bedingungen nicht die Waffen streckt - im Gegenteil: Ford will die Krise nutzen, um stärker denn je daraus hervorzugehen. Diese Botschaft muss vor allem Opel und PSA zu denken geben.

Drei Wochen vor dem Autosalon in Paris hat Ford in Amsterdam der Konkurrenz seine Waffen gezeigt - es ist ein beachtliches Arsenal, das vor allem Opel und PSA noch einiges Kopfzerbrechen machen dürfte. Denn Ford denkt nicht daran, im schwierigen europäischen Geschäft einen Gang herunterzuschalten, um etwa die Verluste einzudämmen.

Obwohl es davon reichlich auch bei Ford gibt: Mehr als eine Milliarde Dollar dürfte das Europageschäft der Amerikaner in diesem Jahr in den roten Bereich fahren, so schätzt man derzeit bei Ford selbst. Die Analysten von Morgan Stanley rechnen sogar mit einem Minus von rund zwei Milliarden Dollar.

Mulally aber lassen diese Horrorzahlen relativ gelassen. Er setzt darauf, dass sich seine "One Ford"-Strategie, die globale Verwendung von Plattformen und die Konzentration auf die Marke Ford bei Einkauf, Marketing und Produktionl,  gerade in der Krise doppelt auszahlt. Diese Rechnung könnte aufgehen, denn mit dem aktuellen Lineup und der vergleichsweise schlanken Produktionsbasis, die stark auf Zulieferer setzt, ist Ford besser gewappnet für Marktrückgänge als so mancher Rivale, der eine deutlich schwerfälligere Fertigigungstiefe aufweist. Insbesondere auf dem wieder hochdynamischen russischen Markt könnten die optimistischen Vorstellungen Mulallys und Odells aufgehen. Freilich werden dort auch Wettbewerber wie Renault, Nissan und Hyundai ein Wörtchen mitreden - und womöglich sogar Opel.

Die jetzt angekündigten neuen Ford-Modelle für Europa und der Hinweis, dass in den nächsten fünf Jahren 15 tatsächlich neue Modelle aus den globalen Entwicklungsstudios von Ford nach Europa kommen, sind eine Kampfansage an den Wettbewerb. Für kleine Anbieter wie Honda, Mitsubishi oder Mazda wird der europäische Markt damit noch ungemütlicher als bisher.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
598
Zugriffe
"Die Unsicherheit ist so groß wie nie", konstatiert der Topmanager. Eine neue Geschäftsstrategie für das nächste Jahrzehnt muss her. Winterkorn: „Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit“.
439
Zugriffe
Wegen Problemen mit der Benzineinspritzung beordert Audi 80.000 Autos in die Werkstatt – fast die Hälfte davon in seinem wichtigsten Absatzmarkt.
382
Zugriffe
Nach knapp zwei Jahren gibt Eric Laforge den Chefposten bei Fiat Deutschland bereits wieder ab.
331
Zugriffe
Der amerikanische Autobauer Ford hat im Silicon Valley ein Forschungszentrum eröffnet, um Mobilitätslösungen für die Zukunft zu entwickeln.
327
Zugriffe
Um die Elektromobilität in den USA zu fördern, wollen VW und BMW gemeinsam das Netz von Ladestationen ausbauen. Ein wichtiger Anbieter bleibt aber außen vor.
308
Zugriffe
Nach Abschluss der Übernahme des US-Zulieferers TRW im ersten Halbjahr erwartet ZF Friedrichshafen im Einkauf in den nächsten drei Jahren Einsparungen im dreistelligen Millionen-Euro-Bereich.
295
Zugriffe
Audi-Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg fordert die Einrichtung von Teststrecken für autonomes Fahren in Deutschland.
270
Zugriffe
Klaus Burger ist nicht mehr Geschäftsführer der MAHA. Der langjährige Unternehmenschef, der auch als Präsident des Werkstattausrüsterverbands ASA bekannt ist, wurde von allen Aufgaben entbunden.
257
Zugriffe
Einer der bekanntesten Unfallwagen der Welt bekommt einen neuen Besitzer: "Mr Bean" trennt sich von seinem McLaren F1.
220
Zugriffe
Nach den ruhigen Zeiten zum Jahreswechsel gibt es in der kommenden Woche wieder zahlreiche Termine. Unter anderem findet in Goslar der Verkehrsgerichtstag statt.