Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Die bombastische Präsentation von Ford-Chef Alan Mulally und seinem europäischen General Stephen Odell soll aller Welt zeigen, dass Ford in Europa trotz schwierigster Bedingungen nicht die Waffen streckt - im Gegenteil: Ford will die Krise nutzen, um stärker denn je daraus hervorzugehen. Diese Botschaft muss vor allem Opel und PSA zu denken geben.

Drei Wochen vor dem Autosalon in Paris hat Ford in Amsterdam der Konkurrenz seine Waffen gezeigt - es ist ein beachtliches Arsenal, das vor allem Opel und PSA noch einiges Kopfzerbrechen machen dürfte. Denn Ford denkt nicht daran, im schwierigen europäischen Geschäft einen Gang herunterzuschalten, um etwa die Verluste einzudämmen.

Obwohl es davon reichlich auch bei Ford gibt: Mehr als eine Milliarde Dollar dürfte das Europageschäft der Amerikaner in diesem Jahr in den roten Bereich fahren, so schätzt man derzeit bei Ford selbst. Die Analysten von Morgan Stanley rechnen sogar mit einem Minus von rund zwei Milliarden Dollar.

Mulally aber lassen diese Horrorzahlen relativ gelassen. Er setzt darauf, dass sich seine "One Ford"-Strategie, die globale Verwendung von Plattformen und die Konzentration auf die Marke Ford bei Einkauf, Marketing und Produktionl,  gerade in der Krise doppelt auszahlt. Diese Rechnung könnte aufgehen, denn mit dem aktuellen Lineup und der vergleichsweise schlanken Produktionsbasis, die stark auf Zulieferer setzt, ist Ford besser gewappnet für Marktrückgänge als so mancher Rivale, der eine deutlich schwerfälligere Fertigigungstiefe aufweist. Insbesondere auf dem wieder hochdynamischen russischen Markt könnten die optimistischen Vorstellungen Mulallys und Odells aufgehen. Freilich werden dort auch Wettbewerber wie Renault, Nissan und Hyundai ein Wörtchen mitreden - und womöglich sogar Opel.

Die jetzt angekündigten neuen Ford-Modelle für Europa und der Hinweis, dass in den nächsten fünf Jahren 15 tatsächlich neue Modelle aus den globalen Entwicklungsstudios von Ford nach Europa kommen, sind eine Kampfansage an den Wettbewerb. Für kleine Anbieter wie Honda, Mitsubishi oder Mazda wird der europäische Markt damit noch ungemütlicher als bisher.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7151
Zugriffe
Der Carsharing-Anbieter Car2go erweitert seine Flotte um Fahrzeuge der A- und B-Klasse von Mercedes. Das Ziel der Profitabilität ist in weite Ferne gerückt.
6042
Zugriffe
Daimler investiert rund 500 Millionen Euro in ein Motorenwerk im polnischen Jawor. Dort sollen Vierzylinder-Benziner und -Diesel gebaut werden.
4479
Zugriffe
Michael Steiner ist neuer Entwicklungsvorstand bei Porsche. Er folgt auf Wolfgang Hatz, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.
3797
Zugriffe
Der Autobauer Opel will den Auftritt vor seinen Kunden weiter professionalisieren. Fünf Prozent der deutschen Verkaufspartner bekommen nach aktueller Analyse ihrer Leistung die Note „ungenügend“. Der Kontrakt eines im Vertrieb der Rüsselsheimer maßgeblichen Managers ist laut Umfeld des Aufsichtsrats von Opel gerade erst verlängert worden.
3754
Zugriffe
Der schwächelnde US-Markt hat BMW im ersten Quartal 2016 ausgebremst. Der Umsatz schrumpft leicht, zuversichtlich ist man trotzdem.
3544
Zugriffe
Die Emil-Frey-Gruppe ist die größte Autohandelsgruppe Deutschlands. Vor allem in einem Bereich kann sie punkten.
3491
Zugriffe
Der Automobilwoche Award Autohandel, der Triple A 2016, geht an BMW und Nissan. Auch markenübergreifend gibt es einen klaren Trend.
3389
Zugriffe
In Sachen Abgas-Manipulationen behauptet der Daimler-Konzern immer noch, eine weiße Weste zu haben. Doch die bekommt immer mehr Flecken.
3098
Zugriffe
Der Wechsel ist vollzogen: Bei Ferrari übernimmt nun Sergio Marchionne den Chefposten von Amedeo Felisa. Die Verkündung dieser Entscheidung hatte direkte Auswirkungen.
2965
Zugriffe
Die Boni der VW-Vorstände bleiben umstritten. Niedersächsische Politiker fordern die Manager zum Verzicht auf.