Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Ford schaltet in Europa auf Angriffsmodus um

Autor:

mknauer@craincom.de

Die bombastische Präsentation von Ford-Chef Alan Mulally und seinem europäischen General Stephen Odell soll aller Welt zeigen, dass Ford in Europa trotz schwierigster Bedingungen nicht die Waffen streckt - im Gegenteil: Ford will die Krise nutzen, um stärker denn je daraus hervorzugehen. Diese Botschaft muss vor allem Opel und PSA zu denken geben.

Drei Wochen vor dem Autosalon in Paris hat Ford in Amsterdam der Konkurrenz seine Waffen gezeigt - es ist ein beachtliches Arsenal, das vor allem Opel und PSA noch einiges Kopfzerbrechen machen dürfte. Denn Ford denkt nicht daran, im schwierigen europäischen Geschäft einen Gang herunterzuschalten, um etwa die Verluste einzudämmen.

Obwohl es davon reichlich auch bei Ford gibt: Mehr als eine Milliarde Dollar dürfte das Europageschäft der Amerikaner in diesem Jahr in den roten Bereich fahren, so schätzt man derzeit bei Ford selbst. Die Analysten von Morgan Stanley rechnen sogar mit einem Minus von rund zwei Milliarden Dollar.

Mulally aber lassen diese Horrorzahlen relativ gelassen. Er setzt darauf, dass sich seine "One Ford"-Strategie, die globale Verwendung von Plattformen und die Konzentration auf die Marke Ford bei Einkauf, Marketing und Produktionl,  gerade in der Krise doppelt auszahlt. Diese Rechnung könnte aufgehen, denn mit dem aktuellen Lineup und der vergleichsweise schlanken Produktionsbasis, die stark auf Zulieferer setzt, ist Ford besser gewappnet für Marktrückgänge als so mancher Rivale, der eine deutlich schwerfälligere Fertigigungstiefe aufweist. Insbesondere auf dem wieder hochdynamischen russischen Markt könnten die optimistischen Vorstellungen Mulallys und Odells aufgehen. Freilich werden dort auch Wettbewerber wie Renault, Nissan und Hyundai ein Wörtchen mitreden - und womöglich sogar Opel.

Die jetzt angekündigten neuen Ford-Modelle für Europa und der Hinweis, dass in den nächsten fünf Jahren 15 tatsächlich neue Modelle aus den globalen Entwicklungsstudios von Ford nach Europa kommen, sind eine Kampfansage an den Wettbewerb. Für kleine Anbieter wie Honda, Mitsubishi oder Mazda wird der europäische Markt damit noch ungemütlicher als bisher.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
4096
Zugriffe
Die beiden Premiumhersteller wollen an ihren Stammsitzen große Entwicklungszentren bauen – nach dem Vorbild amerikanischer Internetkonzerne.
2477
Zugriffe
Wenn Daimler am Donnerstag seine Zahlen für das zweite Quartal vorlegt, rechnen Analysten mit Zuwächsen. Vor allem eine Zahl dürfte die Rivalen aufhorchen lassen.
2453
Zugriffe
Bits und Bytes sind ihm wichtige Koordinaten; er hält Kurs auf möglichst einvernehmliche Zusammenarbeit mit der Belegschaft: Ein VW-internes Interview des seit 1. Juli amtierenden Vorstandsvorsitzenden des Volumenlabels Volkswagen Pkw zeigt des Topmanagers Kompass auf.
2166
Zugriffe
Daimer-Chef Dieter Zetsche bestätigte am Rande einer Konferenz zu den Quartalszahlen die Absicht, mit Audi und BMW den Kartendienst Here zu kaufen. Nach Informationen der Automobilwoche soll der Kartendienst für 2,5 Milliarden Euro an das Konsortium der Premiumhersteller gehen.
1966
Zugriffe
Erneut ist ein Auto in den USA von Hackern ferngesteuert worden. Diesmal gelang der Angriff jedoch aus der Ferne - und während der Fahrt.
1823
Zugriffe
Der Autokonzern Fiat-Chrysler denkt offenbar über einen Verkauf des Zulieferers Magneti Marelli nach.
1759
Zugriffe
Das Auto fährt bald automatisch – aber noch immer kommt es beim Öffnen der Türen oft zu Blechschäden. Das muss sich doch vermeiden lassen, sagten sich Kölner Schüler.
1702
Zugriffe
Ab 1. September führt ein neuer Mann Audis Geschäft im derzeit hart umkämpften chinesischen Markt. Dietmar Voggenreiter kehrt zurück in die Zentrale.
1617
Zugriffe
Der Autobauer Fiat-Chrysler muss in den USA eine Geldbuße von 105 Millionen US-Dollar zahlen - so viel wie noch kein Hersteller zuvor.
1588
Zugriffe
Das Übernahmekarussell dreht sich weiter. Jetzt hat die Scherer-Gruppe zugeschlagen und kauft die drei Betriebe von Auto-Rossel. Allerdings nicht ganz.