Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Die bombastische Präsentation von Ford-Chef Alan Mulally und seinem europäischen General Stephen Odell soll aller Welt zeigen, dass Ford in Europa trotz schwierigster Bedingungen nicht die Waffen streckt - im Gegenteil: Ford will die Krise nutzen, um stärker denn je daraus hervorzugehen. Diese Botschaft muss vor allem Opel und PSA zu denken geben.

Drei Wochen vor dem Autosalon in Paris hat Ford in Amsterdam der Konkurrenz seine Waffen gezeigt - es ist ein beachtliches Arsenal, das vor allem Opel und PSA noch einiges Kopfzerbrechen machen dürfte. Denn Ford denkt nicht daran, im schwierigen europäischen Geschäft einen Gang herunterzuschalten, um etwa die Verluste einzudämmen.

Obwohl es davon reichlich auch bei Ford gibt: Mehr als eine Milliarde Dollar dürfte das Europageschäft der Amerikaner in diesem Jahr in den roten Bereich fahren, so schätzt man derzeit bei Ford selbst. Die Analysten von Morgan Stanley rechnen sogar mit einem Minus von rund zwei Milliarden Dollar.

Mulally aber lassen diese Horrorzahlen relativ gelassen. Er setzt darauf, dass sich seine "One Ford"-Strategie, die globale Verwendung von Plattformen und die Konzentration auf die Marke Ford bei Einkauf, Marketing und Produktionl,  gerade in der Krise doppelt auszahlt. Diese Rechnung könnte aufgehen, denn mit dem aktuellen Lineup und der vergleichsweise schlanken Produktionsbasis, die stark auf Zulieferer setzt, ist Ford besser gewappnet für Marktrückgänge als so mancher Rivale, der eine deutlich schwerfälligere Fertigigungstiefe aufweist. Insbesondere auf dem wieder hochdynamischen russischen Markt könnten die optimistischen Vorstellungen Mulallys und Odells aufgehen. Freilich werden dort auch Wettbewerber wie Renault, Nissan und Hyundai ein Wörtchen mitreden - und womöglich sogar Opel.

Die jetzt angekündigten neuen Ford-Modelle für Europa und der Hinweis, dass in den nächsten fünf Jahren 15 tatsächlich neue Modelle aus den globalen Entwicklungsstudios von Ford nach Europa kommen, sind eine Kampfansage an den Wettbewerb. Für kleine Anbieter wie Honda, Mitsubishi oder Mazda wird der europäische Markt damit noch ungemütlicher als bisher.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
62971
Zugriffe
Klaus Franz war über viele Jahre Gesamtbetriebsratschef von Opel. Die Fusion mit PSA hätte nach seiner Meinung für Opel fatale Konsequenzen.
20979
Zugriffe
Ein Tesla-Fahrer hat einen anderen Wagen, dessen Fahrer bewusstlos geworden war, mit einem halsbrecherischen Manöver zum Stehen gebracht. Jetzt meldet sich Elon Musk.
17916
Zugriffe
Im Konflikt um die Zukunft von Leiharbeitern bei Volkswagen macht der Konzern anscheinend Zugeständnisse. Einem Bericht zufolge sollen 2000 Leiharbeiter bei VW eingestellt werden.
11282
Zugriffe
Der amerikanische Konzern General Motors denkt über einen Verkauf der deutschen Tochter Opel nach.
11152
Zugriffe
Er hat auf Wiedereinstellung geklagt und hat angeblich Beweise dafür, dass Audi-Chef Rupert Stadler schon 2012 und nicht erst 2015 vom Abgasbetrug wusste.
9335
Zugriffe
Die Führung von GM will Opel an PSA verkaufen. Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hatte eigentlich einen fertigen Plan, wie es weitergehen sollte.
8255
Zugriffe
VW in Emden hat ein massives Problem: Bis zu 20.000 neue Passat können nicht fertig ausgestattet werden und müssen zwischengeparkt werden. Bloß wo?
7367
Zugriffe
Diese Woche hat Personal Air and Land Vehicle (PAL-V) offziell den Verkauf ihrer "fliegenden Autos" begonnen. Nur ein PR-Gag? Mitnichten.
6691
Zugriffe
GM-Chefin Mary Barra hat sich in einem Brief an die Opel-Mitarbeiter gewandt und die Vorteile eines Verkaufs der Marke an PSA hervorgehoben.
6630
Zugriffe
Unter Mary Barra hat sich das Ziel von General Motors verändert. Statt schierer Größe zählt nun der Gewinn - und da war Opel in den vergangenen Jahren keine große Hilfe.