Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Die bombastische Präsentation von Ford-Chef Alan Mulally und seinem europäischen General Stephen Odell soll aller Welt zeigen, dass Ford in Europa trotz schwierigster Bedingungen nicht die Waffen streckt - im Gegenteil: Ford will die Krise nutzen, um stärker denn je daraus hervorzugehen. Diese Botschaft muss vor allem Opel und PSA zu denken geben.

Drei Wochen vor dem Autosalon in Paris hat Ford in Amsterdam der Konkurrenz seine Waffen gezeigt - es ist ein beachtliches Arsenal, das vor allem Opel und PSA noch einiges Kopfzerbrechen machen dürfte. Denn Ford denkt nicht daran, im schwierigen europäischen Geschäft einen Gang herunterzuschalten, um etwa die Verluste einzudämmen.

Obwohl es davon reichlich auch bei Ford gibt: Mehr als eine Milliarde Dollar dürfte das Europageschäft der Amerikaner in diesem Jahr in den roten Bereich fahren, so schätzt man derzeit bei Ford selbst. Die Analysten von Morgan Stanley rechnen sogar mit einem Minus von rund zwei Milliarden Dollar.

Mulally aber lassen diese Horrorzahlen relativ gelassen. Er setzt darauf, dass sich seine "One Ford"-Strategie, die globale Verwendung von Plattformen und die Konzentration auf die Marke Ford bei Einkauf, Marketing und Produktionl,  gerade in der Krise doppelt auszahlt. Diese Rechnung könnte aufgehen, denn mit dem aktuellen Lineup und der vergleichsweise schlanken Produktionsbasis, die stark auf Zulieferer setzt, ist Ford besser gewappnet für Marktrückgänge als so mancher Rivale, der eine deutlich schwerfälligere Fertigigungstiefe aufweist. Insbesondere auf dem wieder hochdynamischen russischen Markt könnten die optimistischen Vorstellungen Mulallys und Odells aufgehen. Freilich werden dort auch Wettbewerber wie Renault, Nissan und Hyundai ein Wörtchen mitreden - und womöglich sogar Opel.

Die jetzt angekündigten neuen Ford-Modelle für Europa und der Hinweis, dass in den nächsten fünf Jahren 15 tatsächlich neue Modelle aus den globalen Entwicklungsstudios von Ford nach Europa kommen, sind eine Kampfansage an den Wettbewerb. Für kleine Anbieter wie Honda, Mitsubishi oder Mazda wird der europäische Markt damit noch ungemütlicher als bisher.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
10056
Zugriffe
In der Nacht von Sonntag auf Montag gab es im Süden von Deutschland heftige Regenfälle und Überschwemmungen. Besonders schlimm war es in Baden-Württemberg - dort steht ein Audi-Werk unter Wasser.
4247
Zugriffe
Deal-Fieber in der Autobranche: Die Hersteller jagen Online-Fahrdiensten hinterher, um nicht den Weg in die Zukunft zu verpassen. Toyota partnert deshalb mit Uber, VW mit Gett und schon im Januar gaben GM und Lyft ihre Partnerschaft bekannt.
4130
Zugriffe
Volkswagen reagiert auf das steigende Interesse an Elektroautos: Der Konzern überlegt, eine eigene Batteriefabrik zu bauen. Damit will man die Abhängigkeit von Zulieferern verringern.
4126
Zugriffe
Daimler hat 2015 europaweit den höchsten Gewinn vor Zinsen und Steuern eingestrichen, so eine Analyse der Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Ebenfalls in den Top Ten des Gewinn-Rankings: BMW auf Platz sechs. Laut der Untersuchung wies VW im vergangenen Jahr den zweithöchsten Verlust in Europa aus.
3841
Zugriffe
Die Familien Porsche und Piech haben offenbar erwogen, das Bundesland Niedersachsen bei VW auszubooten – durch einen einfachen, aber teuren Trick.
3826
Zugriffe
Im April hat Opel von allen Herstellern in Deutschland die meisten Eigenzulassungen verbucht. Auf Platz fünf steht ein unerwarteter Kandidat.
3438
Zugriffe
Neues Futter für die Kritik an der VW-Gehaltspolitik: Laut einem Medienbericht soll der ehemalige VW-Konzernchef Bernd Pischetsrieder nach seiner Ablösung 50 Millionen Euro bekommen haben. Und das für ein bis zwei Tage Arbeit im Monat.
3275
Zugriffe
Bei Wirtschafts- und Ingenieurstudenten genießen die deutschen Automobilhersteller nach wie vor einen guten Ruf und führen das Ranking der Wunscharbeitgeber an.
3197
Zugriffe
Opel positioniert sich neu: Marketing-Chefin Tina Müller erarbeitet mit der Unternehmensberatung McKinsey ein neues Agenturkonzept. In Frage steht nun die gesamte Agentur-Aufstellung der Rüsselsheimer - inklusive Scholz&Friends.
3163
Zugriffe
US-Richter Breyer lässt in der Diesel-Affäre erneut bitten: Die Volkswagen-Anwälte müssen sich dieses Mal anhören, ob dem Juristen die Anstrengungen des Konzerns für eine Lösung ausreichen. Es ist das Vorspiel für den großen US-Diesel-Showdown.