Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
    Von

Die bombastische Präsentation von Ford-Chef Alan Mulally und seinem europäischen General Stephen Odell soll aller Welt zeigen, dass Ford in Europa trotz schwierigster Bedingungen nicht die Waffen streckt - im Gegenteil: Ford will die Krise nutzen, um stärker denn je daraus hervorzugehen. Diese Botschaft muss vor allem Opel und PSA zu denken geben.

Drei Wochen vor dem Autosalon in Paris hat Ford in Amsterdam der Konkurrenz seine Waffen gezeigt - es ist ein beachtliches Arsenal, das vor allem Opel und PSA noch einiges Kopfzerbrechen machen dürfte. Denn Ford denkt nicht daran, im schwierigen europäischen Geschäft einen Gang herunterzuschalten, um etwa die Verluste einzudämmen.

Obwohl es davon reichlich auch bei Ford gibt: Mehr als eine Milliarde Dollar dürfte das Europageschäft der Amerikaner in diesem Jahr in den roten Bereich fahren, so schätzt man derzeit bei Ford selbst. Die Analysten von Morgan Stanley rechnen sogar mit einem Minus von rund zwei Milliarden Dollar.

Mulally aber lassen diese Horrorzahlen relativ gelassen. Er setzt darauf, dass sich seine "One Ford"-Strategie, die globale Verwendung von Plattformen und die Konzentration auf die Marke Ford bei Einkauf, Marketing und Produktionl,  gerade in der Krise doppelt auszahlt. Diese Rechnung könnte aufgehen, denn mit dem aktuellen Lineup und der vergleichsweise schlanken Produktionsbasis, die stark auf Zulieferer setzt, ist Ford besser gewappnet für Marktrückgänge als so mancher Rivale, der eine deutlich schwerfälligere Fertigigungstiefe aufweist. Insbesondere auf dem wieder hochdynamischen russischen Markt könnten die optimistischen Vorstellungen Mulallys und Odells aufgehen. Freilich werden dort auch Wettbewerber wie Renault, Nissan und Hyundai ein Wörtchen mitreden - und womöglich sogar Opel.

Die jetzt angekündigten neuen Ford-Modelle für Europa und der Hinweis, dass in den nächsten fünf Jahren 15 tatsächlich neue Modelle aus den globalen Entwicklungsstudios von Ford nach Europa kommen, sind eine Kampfansage an den Wettbewerb. Für kleine Anbieter wie Honda, Mitsubishi oder Mazda wird der europäische Markt damit noch ungemütlicher als bisher.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
10649
Zugriffe
Terra E wird die erste europäische Gigafabrik für Batteriezellen wahrscheinlich in Deutschland bauen. Dafür brauche das Konsortium vier Milliarden Euro. Die Verhandlungen seien bereits kurz vor dem Abschluss.
6749
Zugriffe
Nun sagt auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass der Ausstieg aus dem Verbrenner grundsätzlich richtig sei. In einem Punkt legt sie sich aber nicht fest.
6239
Zugriffe
Fiat-Chrysler-Chef Sergio Marchionne sucht seit Jahren nach einem Käufer für sein Unternehmen. Jetzt soll sich ein Interessent gefunden haben.
5328
Zugriffe
Analysten zufolge wird sich Teslas Model 3 besser verkaufen als bislang erwartet. Morgan Stanley etwa geht für das Jahr 2018 nun von 120.000 verkauften Model 3 aus.
5101
Zugriffe
VW-Betriebsratschef Osterloh hat sich erneut mit viel Leidenschaft zur Dieselkrise und zum Umbruch in der Autoindustrie geäußert. Mit der E-Mobilität sinke die Wertschöpfung am Auto dramatisch. Das könne bis zu 40 Prozent Beschäftigung kosten.
4966
Zugriffe
Daimler wird künftig in den USA und Kanada nur noch elektrisch betriebene Smarts anbieten. Von den 85 Händlern, die bislang den Kleinstwagen verkaufen, steigen 58 aus dem Vertrieb aus.
4127
Zugriffe
Einem Medienbericht zufolge hat Ferdinand Piëch 2014 das VW-Aufsichtsratspräsidium über einen Untreue-Verdacht gegen zahlreiche VW-Vorstände informiert. Der Konzern und Ministerpräsident Weil dementieren.
3938
Zugriffe
Die Kooperation rund um BMW, Intel und Mobileye beim autonomen Fahren bekommt einen neuen Partner: Fiat Chrysler steigt ein und will unter anderem technische Kompetenz in die Partnerschaft einbringen.
3848
Zugriffe
Martin Schulz, der Kanzlerkandidat der SPD, hat schwere Vorwürfe gegen die Manager der deutschen Autoindustrie erhoben.
3769
Zugriffe
Opel hat sein Carsharing-Projekt CarUnity eingestellt. Für die Nutzer steht der Nachfolger bereits fest – für Opel nicht.