Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Ford schaltet in Europa auf Angriffsmodus um

Autor:

mknauer@craincom.de

Die bombastische Präsentation von Ford-Chef Alan Mulally und seinem europäischen General Stephen Odell soll aller Welt zeigen, dass Ford in Europa trotz schwierigster Bedingungen nicht die Waffen streckt - im Gegenteil: Ford will die Krise nutzen, um stärker denn je daraus hervorzugehen. Diese Botschaft muss vor allem Opel und PSA zu denken geben.

Drei Wochen vor dem Autosalon in Paris hat Ford in Amsterdam der Konkurrenz seine Waffen gezeigt - es ist ein beachtliches Arsenal, das vor allem Opel und PSA noch einiges Kopfzerbrechen machen dürfte. Denn Ford denkt nicht daran, im schwierigen europäischen Geschäft einen Gang herunterzuschalten, um etwa die Verluste einzudämmen.

Obwohl es davon reichlich auch bei Ford gibt: Mehr als eine Milliarde Dollar dürfte das Europageschäft der Amerikaner in diesem Jahr in den roten Bereich fahren, so schätzt man derzeit bei Ford selbst. Die Analysten von Morgan Stanley rechnen sogar mit einem Minus von rund zwei Milliarden Dollar.

Mulally aber lassen diese Horrorzahlen relativ gelassen. Er setzt darauf, dass sich seine "One Ford"-Strategie, die globale Verwendung von Plattformen und die Konzentration auf die Marke Ford bei Einkauf, Marketing und Produktionl,  gerade in der Krise doppelt auszahlt. Diese Rechnung könnte aufgehen, denn mit dem aktuellen Lineup und der vergleichsweise schlanken Produktionsbasis, die stark auf Zulieferer setzt, ist Ford besser gewappnet für Marktrückgänge als so mancher Rivale, der eine deutlich schwerfälligere Fertigigungstiefe aufweist. Insbesondere auf dem wieder hochdynamischen russischen Markt könnten die optimistischen Vorstellungen Mulallys und Odells aufgehen. Freilich werden dort auch Wettbewerber wie Renault, Nissan und Hyundai ein Wörtchen mitreden - und womöglich sogar Opel.

Die jetzt angekündigten neuen Ford-Modelle für Europa und der Hinweis, dass in den nächsten fünf Jahren 15 tatsächlich neue Modelle aus den globalen Entwicklungsstudios von Ford nach Europa kommen, sind eine Kampfansage an den Wettbewerb. Für kleine Anbieter wie Honda, Mitsubishi oder Mazda wird der europäische Markt damit noch ungemütlicher als bisher.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
5820
Zugriffe
Beim Entgelt kann die IG Metall nach den Tarifverhandlungen ein deutliches Reallohnplus auf der Habenseite verbuchen. Die Metall-Arbeitgeber freuen sich dagegen darüber, dass sie Ansprüche auf geförderte Weiterbildung abschmettern konnten.
4249
Zugriffe
Die Modellvielfalt auf dem Automarkt wächst stetig. Für die Hersteller und auch die Kunden hat diese Entwicklung nicht nur positive Folgen.
3305
Zugriffe
Deutschland hat die mit Abstand höchsten Arbeitskosten in der Automobilindustrie. Die Zuwachsraten liegen aber unter denen des Wirtschaftswachstums.
3093
Zugriffe
Herbert Diess wird schon im Juli den Chefposten der Marke VW Pkw übernehmen. Darüber hinaus gibt es eine Veränderung im Konzernvorstand.
2952
Zugriffe
Auf dem deutschen Markt wollen die Wolfsburger das Geschäft mit Gebrauchtwagen stärken – etwa über eine Sonderprämie für ihre Händler. Ein wichtiges Steuerungsressort wird personell aufgestockt.
2438
Zugriffe
Der VW-Konzern hat 2014 Rekorde bei Absatz, Umsatz und Ergebnis erzielt - erwartet aber nicht, dass 2015 zum Selbstläufer wird.
2296
Zugriffe
Der Verkehrsclub hat Strafanzeige gegen einen Geschäftsführer der ADAC Service GmbH und eine Mitarbeiterin gestellt. Es geht um den Verdacht auf Untreue und Betrug.
2231
Zugriffe
Europas größter Autobauer will im Jahr 2018 drei Mal so viele Neuwagen wie heute auf der sogenannten MQB-Basis herstellen.
2200
Zugriffe
Nach neun Jahren geben die Wolfsburger den Bau ihres Autos mit Coupé-, Schiebe- und Cabriolet-Dach (CSC) auf. Zwei kompakte Bestseller hingegen bleiben in offenen Versionen erhältlich.
2169
Zugriffe
Europas größter Autobauer Volkswagen sponsert 16 deutsche Fußball-Proficlubs. Unternehmenschef Martin Winterkorn betont, dies geschehe generell "mit Blick auf den Autoabsatz in den Regionen".