Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Die bombastische Präsentation von Ford-Chef Alan Mulally und seinem europäischen General Stephen Odell soll aller Welt zeigen, dass Ford in Europa trotz schwierigster Bedingungen nicht die Waffen streckt - im Gegenteil: Ford will die Krise nutzen, um stärker denn je daraus hervorzugehen. Diese Botschaft muss vor allem Opel und PSA zu denken geben.

Drei Wochen vor dem Autosalon in Paris hat Ford in Amsterdam der Konkurrenz seine Waffen gezeigt - es ist ein beachtliches Arsenal, das vor allem Opel und PSA noch einiges Kopfzerbrechen machen dürfte. Denn Ford denkt nicht daran, im schwierigen europäischen Geschäft einen Gang herunterzuschalten, um etwa die Verluste einzudämmen.

Obwohl es davon reichlich auch bei Ford gibt: Mehr als eine Milliarde Dollar dürfte das Europageschäft der Amerikaner in diesem Jahr in den roten Bereich fahren, so schätzt man derzeit bei Ford selbst. Die Analysten von Morgan Stanley rechnen sogar mit einem Minus von rund zwei Milliarden Dollar.

Mulally aber lassen diese Horrorzahlen relativ gelassen. Er setzt darauf, dass sich seine "One Ford"-Strategie, die globale Verwendung von Plattformen und die Konzentration auf die Marke Ford bei Einkauf, Marketing und Produktionl,  gerade in der Krise doppelt auszahlt. Diese Rechnung könnte aufgehen, denn mit dem aktuellen Lineup und der vergleichsweise schlanken Produktionsbasis, die stark auf Zulieferer setzt, ist Ford besser gewappnet für Marktrückgänge als so mancher Rivale, der eine deutlich schwerfälligere Fertigigungstiefe aufweist. Insbesondere auf dem wieder hochdynamischen russischen Markt könnten die optimistischen Vorstellungen Mulallys und Odells aufgehen. Freilich werden dort auch Wettbewerber wie Renault, Nissan und Hyundai ein Wörtchen mitreden - und womöglich sogar Opel.

Die jetzt angekündigten neuen Ford-Modelle für Europa und der Hinweis, dass in den nächsten fünf Jahren 15 tatsächlich neue Modelle aus den globalen Entwicklungsstudios von Ford nach Europa kommen, sind eine Kampfansage an den Wettbewerb. Für kleine Anbieter wie Honda, Mitsubishi oder Mazda wird der europäische Markt damit noch ungemütlicher als bisher.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
9124
Zugriffe
Wer gut verdienen will, muss nicht unbedingt studieren. Mancher Meister verdient mehr als Durchschnittsakademiker.
8455
Zugriffe
Der chinesische Hersteller von Haushaltsgeräten Midea hat ein Übernahmeangebot an die Kuka-Aktionäre abgegeben. Dieses liegt deutlich über dem aktuellen Börsenwert des Roboter- und Anlagenbauers.
7473
Zugriffe
Bei Nachmessungen hat das Verkehrsministerium inzwischen bei 30 Automodellen erhöhten Schadstoffausstoß festgestellt. Opel rückt immer mehr in den Fokus - und wehrt sich in einer umfassenden Stellungnahme.
6292
Zugriffe
Opel-Chef Karl-Thomas Neumann weist die Manipulationsvorwürfe von "Spiegel", "Monitor" und Deutsche Umwelthilfe klar zurück. Das Bundesverkehrsministerium will dennoch genauere Antworten von dem Autobauer.
4985
Zugriffe
In den USA sind neue Vorwürfe gegen VW erhoben worden. Diesmal geht es um Verstöße gegen Patentrechte bei Hybridantrieben.
4563
Zugriffe
Bei Prüfungen des KBA bestätigte sich der Verdacht, dass die Abgasreinigung von einigen Fiat-Modellen nach 22 Minuten heruntergeregelt wird. Das berichtet die "Bild am Sonntag".
4310
Zugriffe
Droht nun der japanischen Autobranche ein immer größerer Manipulationsskandal? Nach Mitsubishi muss voraussichtlich auch Suzuki Manipulationen bei Verbrauchstests eingestehen.
4273
Zugriffe
Volvo hat zwei Konzeptfahrzeuge für seine neue Kompaktklasse vorgestellt. Sie sollen Volvos künftige Volumenmodelle werden.
4094
Zugriffe
Bislang wurden alle Klagen von Besitzern manipulierter Diesel-Fahrzeuge in Deutschland abgewiesen. Jetzt hat das Landgericht München zum ersten Mal anders entschieden: Ein Händler muss einen Seat Ibiza zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten.
3841
Zugriffe
Volkswagen muss in diesen Tagen Antworten auf viele Fragen liefern. Auch die fundamentalen Veränderungen in der Autobranche verlangen nach Lösungen. Im Würgegriff des Abgas-Skandals ist es schwer, auf Elektromotoren und selbstfahrende Autos umzusatteln. Aber VW-Chef Müller hat einen Plan.