Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Die bombastische Präsentation von Ford-Chef Alan Mulally und seinem europäischen General Stephen Odell soll aller Welt zeigen, dass Ford in Europa trotz schwierigster Bedingungen nicht die Waffen streckt - im Gegenteil: Ford will die Krise nutzen, um stärker denn je daraus hervorzugehen. Diese Botschaft muss vor allem Opel und PSA zu denken geben.

Drei Wochen vor dem Autosalon in Paris hat Ford in Amsterdam der Konkurrenz seine Waffen gezeigt - es ist ein beachtliches Arsenal, das vor allem Opel und PSA noch einiges Kopfzerbrechen machen dürfte. Denn Ford denkt nicht daran, im schwierigen europäischen Geschäft einen Gang herunterzuschalten, um etwa die Verluste einzudämmen.

Obwohl es davon reichlich auch bei Ford gibt: Mehr als eine Milliarde Dollar dürfte das Europageschäft der Amerikaner in diesem Jahr in den roten Bereich fahren, so schätzt man derzeit bei Ford selbst. Die Analysten von Morgan Stanley rechnen sogar mit einem Minus von rund zwei Milliarden Dollar.

Mulally aber lassen diese Horrorzahlen relativ gelassen. Er setzt darauf, dass sich seine "One Ford"-Strategie, die globale Verwendung von Plattformen und die Konzentration auf die Marke Ford bei Einkauf, Marketing und Produktionl,  gerade in der Krise doppelt auszahlt. Diese Rechnung könnte aufgehen, denn mit dem aktuellen Lineup und der vergleichsweise schlanken Produktionsbasis, die stark auf Zulieferer setzt, ist Ford besser gewappnet für Marktrückgänge als so mancher Rivale, der eine deutlich schwerfälligere Fertigigungstiefe aufweist. Insbesondere auf dem wieder hochdynamischen russischen Markt könnten die optimistischen Vorstellungen Mulallys und Odells aufgehen. Freilich werden dort auch Wettbewerber wie Renault, Nissan und Hyundai ein Wörtchen mitreden - und womöglich sogar Opel.

Die jetzt angekündigten neuen Ford-Modelle für Europa und der Hinweis, dass in den nächsten fünf Jahren 15 tatsächlich neue Modelle aus den globalen Entwicklungsstudios von Ford nach Europa kommen, sind eine Kampfansage an den Wettbewerb. Für kleine Anbieter wie Honda, Mitsubishi oder Mazda wird der europäische Markt damit noch ungemütlicher als bisher.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13751
Zugriffe
Die Gespräche über eine Rettung von ATU sind zwar weit vorangeschritten - doch nun stocken sie. Grund ist eine Sonderforderung des Vermieters.
13699
Zugriffe
Für Studenten in automobilaffinen Ausbildungsgängen ist Porsche der beliebteste Arbeitgeber. Die Zuffenhausener verdrängten beim „automotive TopCareerAward“ Mercedes-Benz von Platz eins.
12706
Zugriffe
Die 13. Marke des VW-Konzerns soll "Moia" heißen. Das Unternehmen will unter diesem Namen seine Mobilitätsdienstleistungen bündeln.
10743
Zugriffe
Durch den Übergang zur Elektromobilität könnten allein beim Zulieferer ZF und nachgelagerten Betrieben langfristig 100.000 Jobs wegfallen. Eine Übergangstechnologie sorgt aber dafür, dass kurzfristig Beschäftigung aufgebaut wird.
8900
Zugriffe
Beim neuen, verschärften Eco-Test des ADAC haben Diesel-Fahrzeuge ausgesprochen schwach abgeschnitten. Doch auch ein Elektromotor ist kein Garant für die Bestnote.
7721
Zugriffe
Die kurz vor der Insolvenz stehende Werkstattkette ATU ist gerettet. Das Unternehmen hat sich mit seinen Vermietern auf eine deutliche Reduzierung der Mieten geeinigt.
7683
Zugriffe
Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll MOIA zu einem der Top 3 Player im Markt für Mobilitätsdienste werden. Dafür wird ein eigenes vollelektrisches Shuttle-Fahrzeug entwickelt. Das kündigte der Chef der neuen VW-Marke Ole Harms auf der TechCrunch in London an.
5744
Zugriffe
Der weltgrößte Online-Händler Amazon bietet Vertrieb für Autohersteller an. Mercedes und Hyundai sind schon eingestiegen.
5599
Zugriffe
Der Zulieferer ZF verkauft seine Sparte für Auto-Bedienelemente – und rechnet mit einem stolzen Preis.
5560
Zugriffe
Seit Jahren kommt ATU kommt nicht aus den Negativschlagzeilen und auch aktuell droht wieder einmal die Pleite. Dafür gibt es mehrere Gründe.