Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Die jüngsten Zahlen von Ford sind ernüchternd: 404 Millionen Dollar hat das Unternehmen im dritten Quartal in Europa verloren. Im Gesamtjahr rechnet Ford hier nun mit einem Verlust in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Die Zahlen sollten nicht nur die Ford-Mitarbeiter, sondern auch die Opelaner beunruhigen. Ford hat seit langem, was Opel erst noch braucht: Ein modernes Produktionssystem. In jedem der großen Ford-Werke in Europa wird ein Modell mit den entsprechenden Derivaten produziert, in Köln der Fiesta, in Saarlouis der Focus und in Genk der Mondeo. In Spanien steht  ein Flex-Plant zur Verfügung, um Nachfragespitzen abzufangen. Zudem gehören die Ford-Werke laut Harbour-Report zu den produktivsten in Europa. Köln führte das Ranking oft schon an.

Dass Ford dennoch in Europa große Verluste einfährt, zeigt: Der Versuch von Opel, mit Einsparungen im Produktionsbereich in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist aussichtslos. Diesen Kampf kann der neue Opel-Chef Thomas Sedran nur verlieren.

Zumal Ford die wesentlich modernere Modellpalette hat: Mit dem Kuga produziert die Marke in Saarlouis einen erfolgreichen Kompakt-SUV. Opel hingegen kann nur mit einem kaum konkurrenzfähigen Auto aus Korea aufwarten. Bei Ford gibt es Doppelkupplungsgetriebe und Downsizing-Benziner, die Opel erst noch entwickeln muss. Focus, Kuga und Mondeo haben rundum moderne Einzelradaufhängungen, während der Astra noch mit einer hinteren Starrachse herumfährt. Opel dürfte Jahre brauchen, diesen Rückstand bei Produkten und Produktion aufzuholen, wenn dies überhaupt gelingt.

In einer solchen Konkurrenz- und Marktsituation Opel gesund sparen zu wollen, heißt Opel tot zu sparen. Die Marke wird das kaum überleben.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13361
Zugriffe
Der Streit mit einem Zulieferer hat jetzt auch Folgen für die Produktion des VW Golf. Sie wird für mehrere Tage unterbrochen.
12550
Zugriffe
Der VW-Konzern und Prevent haben ihren Streit beigelegt. Die Bänder bei VW können bald wieder laufen.
12259
Zugriffe
Geballte Frauenpower in der Automobilindustrie und im Autohandel:
10702
Zugriffe
Audis Personalchef in Mexiko, Mattias Rust, muss seinen Posten räumen. Der Zeitpunkt dafür ist äußerst ungünstig.
9824
Zugriffe
Im Streit mit zwei Zulieferern hat das Landgericht Braunschweig dem Fahrzeughersteller VW grünes Licht gegeben: Der Konzern kann die dringend benötigten Teile für seine Modelle Golf und Passat notfalls beschlagnahmen.
8901
Zugriffe
Der Streit zwischen VW und einem Zulieferer könnte sich noch eine Weile hinziehen. Das wird auch Auswirkungen auf die Produktion haben.
7330
Zugriffe
Weil die Nachfrage in Großbritannien nach dem "Brexit"-Votum eingebrochen ist, fährt Opel die Arbeitszeit in zwei Werken zurück. Das Ausmaß ist noch nicht bekannt.
7070
Zugriffe
Harald Kröger, Elektronik-Entwicklungschef bei Daimler, wechselt zum Bosch-Konzern.
6614
Zugriffe
Im Streit zwischen Volkswagen und einem Zulieferer hat sich Niedersachsens Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat Olaf Lies zu Wort gemeldet. Kurzarbeit könnte sich drastisch ausweiten.
6536
Zugriffe
Eine formal unabhängige Untersuchungskommission hat in ihrem Bericht zum Schadstoffausstoß von Renault-Motoren angeblich brisante Details ausgelassen. Insider führen das auf die Verstrickung mit dem französischen Staat zurück.