Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Die jüngsten Zahlen von Ford sind ernüchternd: 404 Millionen Dollar hat das Unternehmen im dritten Quartal in Europa verloren. Im Gesamtjahr rechnet Ford hier nun mit einem Verlust in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Die Zahlen sollten nicht nur die Ford-Mitarbeiter, sondern auch die Opelaner beunruhigen. Ford hat seit langem, was Opel erst noch braucht: Ein modernes Produktionssystem. In jedem der großen Ford-Werke in Europa wird ein Modell mit den entsprechenden Derivaten produziert, in Köln der Fiesta, in Saarlouis der Focus und in Genk der Mondeo. In Spanien steht  ein Flex-Plant zur Verfügung, um Nachfragespitzen abzufangen. Zudem gehören die Ford-Werke laut Harbour-Report zu den produktivsten in Europa. Köln führte das Ranking oft schon an.

Dass Ford dennoch in Europa große Verluste einfährt, zeigt: Der Versuch von Opel, mit Einsparungen im Produktionsbereich in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist aussichtslos. Diesen Kampf kann der neue Opel-Chef Thomas Sedran nur verlieren.

Zumal Ford die wesentlich modernere Modellpalette hat: Mit dem Kuga produziert die Marke in Saarlouis einen erfolgreichen Kompakt-SUV. Opel hingegen kann nur mit einem kaum konkurrenzfähigen Auto aus Korea aufwarten. Bei Ford gibt es Doppelkupplungsgetriebe und Downsizing-Benziner, die Opel erst noch entwickeln muss. Focus, Kuga und Mondeo haben rundum moderne Einzelradaufhängungen, während der Astra noch mit einer hinteren Starrachse herumfährt. Opel dürfte Jahre brauchen, diesen Rückstand bei Produkten und Produktion aufzuholen, wenn dies überhaupt gelingt.

In einer solchen Konkurrenz- und Marktsituation Opel gesund sparen zu wollen, heißt Opel tot zu sparen. Die Marke wird das kaum überleben.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13426
Zugriffe
Daimler beruft eine zweite Frau in den Vorstand: Britta Seeger übernimmt ab 2017 das Pkw-Vertriebsressort und damit die Nachfolge von Ola Källenius.
9029
Zugriffe
Die Nutzfahrzeugbauer Daimler, Iveco, DAF und Volvo/Renault müssen wegen unerlaubter Preisabsprachen 2,93 Milliarden Euro zahlen. Ein anderer Hersteller bleibt dagegen straffrei.
9002
Zugriffe
Der Aufsichtsrat von BMW hat Markus Duesmann zum Vorstand für Einkauf und Lieferantennetzwerk bestellt. Sein Vorgänger Klaus Draeger geht in den Ruhestand.
7718
Zugriffe
Überraschender Wachwechsel bei Ford of Europe: Die zweitwichtigste Führungskraft nach Europachef Jim Farley, Chief Operating Officer Barb Samardzich, geht mit 57 Jahren von Bord. Ihr Nachfolger steht auch schon fest.
7514
Zugriffe
US-Staatsanwälte werfen Volkswagen vor, schon weit früher die Software zur Dieselmotor-Manipulation eingesetzt zu haben als bislang bekannt. Dabei seien auch allerhöchste Vertreter des Unternehmens involviert gewesen, erklärten mehrere Vertreter der Justizbehörden in New York.
7036
Zugriffe
Für Preisabsprachen mit anderen Lkw-Herstellern muss der Daimler-Konzern eine Rekordstrafe bezahlen. Für die Top-Manager bleibt dies offenbar ohne Folgen.
6298
Zugriffe
BMW plant die Schließung weiterer Filialen. Der Betriebsrat ist besorgt, Mitarbeiter fürchten um ihre Arbeitsplätze. Das Unternehmen versucht zu beruhigen.
5086
Zugriffe
Auch nach der Umrüstung werden nicht alle VW-Dieselmodelle den strengen Umweltgesetzen in den USA entsprechen. Die Behörden finden das akzeptabel – aus einem bestimmten Grund.
4874
Zugriffe
Tesla-Chef Elon Musk hat seine Pläne verkündet: Der Elektroauto-Pionier will bald auch Trucks und Busse herstellen. Zudem kommen weitere Modelle. Der Absatz soll sich innerhalb von zwei Jahren verzehnfachen.
4699
Zugriffe
Wer will, der darf – aber niemand muss: Mit einer Betriebsvereinbarung ermöglicht Audi es den Mitarbeitern, ortsunabhängig und zeitlich flexibel zu arbeiten.