Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Die jüngsten Zahlen von Ford sind ernüchternd: 404 Millionen Dollar hat das Unternehmen im dritten Quartal in Europa verloren. Im Gesamtjahr rechnet Ford hier nun mit einem Verlust in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Die Zahlen sollten nicht nur die Ford-Mitarbeiter, sondern auch die Opelaner beunruhigen. Ford hat seit langem, was Opel erst noch braucht: Ein modernes Produktionssystem. In jedem der großen Ford-Werke in Europa wird ein Modell mit den entsprechenden Derivaten produziert, in Köln der Fiesta, in Saarlouis der Focus und in Genk der Mondeo. In Spanien steht  ein Flex-Plant zur Verfügung, um Nachfragespitzen abzufangen. Zudem gehören die Ford-Werke laut Harbour-Report zu den produktivsten in Europa. Köln führte das Ranking oft schon an.

Dass Ford dennoch in Europa große Verluste einfährt, zeigt: Der Versuch von Opel, mit Einsparungen im Produktionsbereich in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist aussichtslos. Diesen Kampf kann der neue Opel-Chef Thomas Sedran nur verlieren.

Zumal Ford die wesentlich modernere Modellpalette hat: Mit dem Kuga produziert die Marke in Saarlouis einen erfolgreichen Kompakt-SUV. Opel hingegen kann nur mit einem kaum konkurrenzfähigen Auto aus Korea aufwarten. Bei Ford gibt es Doppelkupplungsgetriebe und Downsizing-Benziner, die Opel erst noch entwickeln muss. Focus, Kuga und Mondeo haben rundum moderne Einzelradaufhängungen, während der Astra noch mit einer hinteren Starrachse herumfährt. Opel dürfte Jahre brauchen, diesen Rückstand bei Produkten und Produktion aufzuholen, wenn dies überhaupt gelingt.

In einer solchen Konkurrenz- und Marktsituation Opel gesund sparen zu wollen, heißt Opel tot zu sparen. Die Marke wird das kaum überleben.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13480
Zugriffe
Was macht eigentlich Ulrich Hackenberg? Der Ex-Entwicklungschef von Audi, der über die Dieselaffäre stürzte, hat einen neuen – kleinen – Job.
12582
Zugriffe
Die 13. Marke des VW-Konzerns soll "Moia" heißen. Das Unternehmen will unter diesem Namen seine Mobilitätsdienstleistungen bündeln.
12415
Zugriffe
Eine exklusive Studie weist auf großen Nachholbedarf auch bei den deutschen Autoherstellern hin. Ein Drittel wird nach aktuellem Stand die CO2-Ziele für 2021 verfehlen. Mit möglicherweise fatalen Folgen.
10421
Zugriffe
Daimler-Chef Dieter Zetsche scherzt in einem Interview über seine neue Lässigkeit und den Auftritt beim Parteitag der Grünen. Ernst wird er bei anderen Themen.
10339
Zugriffe
Von 2017 an sollen entlang europäischer Hauptverkehrsachsen rund 400 Ladestationen für Elektroautos entstehen. Das haben BMW, Daimler, Ford, Audi und Porsche angekündigt.
8774
Zugriffe
Mit den Elektromotoren kommt die Angst. Daimler-Betriebsratschef Brecht und Vertreter der IG-Metall geben sich in einem neuen Medienbericht besorgt.
6796
Zugriffe
Der nächste A8 erreicht beim autonomen Fahren bereits das Level 3. Doch das ist längst nicht alles, womit Audi der Konkurrenz von BMW das Leben schwer machen will.
5956
Zugriffe
Porsche-Chef Oliver Blume erwartet eine große Nachfrage für den ersten rein elektrischen Sportwagen der Marke. Auch andere Modelle könnten bald nur mit Strom fahren.
4934
Zugriffe
Im November haben die US-Amerikaner wieder mehr Autos gekauft, sogar VW konnte seinen Absatz kräftig steigern. Nur eine deutsche Marke hat immer noch Probleme.
4631
Zugriffe
Audi verfolgt seine Pläne für eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Hersteller SAIC zunächst nicht weiter. Grund sind Proteste der Händler.