Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Die jüngsten Zahlen von Ford sind ernüchternd: 404 Millionen Dollar hat das Unternehmen im dritten Quartal in Europa verloren. Im Gesamtjahr rechnet Ford hier nun mit einem Verlust in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Die Zahlen sollten nicht nur die Ford-Mitarbeiter, sondern auch die Opelaner beunruhigen. Ford hat seit langem, was Opel erst noch braucht: Ein modernes Produktionssystem. In jedem der großen Ford-Werke in Europa wird ein Modell mit den entsprechenden Derivaten produziert, in Köln der Fiesta, in Saarlouis der Focus und in Genk der Mondeo. In Spanien steht  ein Flex-Plant zur Verfügung, um Nachfragespitzen abzufangen. Zudem gehören die Ford-Werke laut Harbour-Report zu den produktivsten in Europa. Köln führte das Ranking oft schon an.

Dass Ford dennoch in Europa große Verluste einfährt, zeigt: Der Versuch von Opel, mit Einsparungen im Produktionsbereich in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist aussichtslos. Diesen Kampf kann der neue Opel-Chef Thomas Sedran nur verlieren.

Zumal Ford die wesentlich modernere Modellpalette hat: Mit dem Kuga produziert die Marke in Saarlouis einen erfolgreichen Kompakt-SUV. Opel hingegen kann nur mit einem kaum konkurrenzfähigen Auto aus Korea aufwarten. Bei Ford gibt es Doppelkupplungsgetriebe und Downsizing-Benziner, die Opel erst noch entwickeln muss. Focus, Kuga und Mondeo haben rundum moderne Einzelradaufhängungen, während der Astra noch mit einer hinteren Starrachse herumfährt. Opel dürfte Jahre brauchen, diesen Rückstand bei Produkten und Produktion aufzuholen, wenn dies überhaupt gelingt.

In einer solchen Konkurrenz- und Marktsituation Opel gesund sparen zu wollen, heißt Opel tot zu sparen. Die Marke wird das kaum überleben.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7151
Zugriffe
Der Carsharing-Anbieter Car2go erweitert seine Flotte um Fahrzeuge der A- und B-Klasse von Mercedes. Das Ziel der Profitabilität ist in weite Ferne gerückt.
6042
Zugriffe
Daimler investiert rund 500 Millionen Euro in ein Motorenwerk im polnischen Jawor. Dort sollen Vierzylinder-Benziner und -Diesel gebaut werden.
4479
Zugriffe
Michael Steiner ist neuer Entwicklungsvorstand bei Porsche. Er folgt auf Wolfgang Hatz, der das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlässt.
3797
Zugriffe
Der Autobauer Opel will den Auftritt vor seinen Kunden weiter professionalisieren. Fünf Prozent der deutschen Verkaufspartner bekommen nach aktueller Analyse ihrer Leistung die Note „ungenügend“. Der Kontrakt eines im Vertrieb der Rüsselsheimer maßgeblichen Managers ist laut Umfeld des Aufsichtsrats von Opel gerade erst verlängert worden.
3754
Zugriffe
Der schwächelnde US-Markt hat BMW im ersten Quartal 2016 ausgebremst. Der Umsatz schrumpft leicht, zuversichtlich ist man trotzdem.
3544
Zugriffe
Die Emil-Frey-Gruppe ist die größte Autohandelsgruppe Deutschlands. Vor allem in einem Bereich kann sie punkten.
3491
Zugriffe
Der Automobilwoche Award Autohandel, der Triple A 2016, geht an BMW und Nissan. Auch markenübergreifend gibt es einen klaren Trend.
3389
Zugriffe
In Sachen Abgas-Manipulationen behauptet der Daimler-Konzern immer noch, eine weiße Weste zu haben. Doch die bekommt immer mehr Flecken.
3098
Zugriffe
Der Wechsel ist vollzogen: Bei Ferrari übernimmt nun Sergio Marchionne den Chefposten von Amedeo Felisa. Die Verkündung dieser Entscheidung hatte direkte Auswirkungen.
2965
Zugriffe
Die Boni der VW-Vorstände bleiben umstritten. Niedersächsische Politiker fordern die Manager zum Verzicht auf.