Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Die jüngsten Zahlen von Ford sind ernüchternd: 404 Millionen Dollar hat das Unternehmen im dritten Quartal in Europa verloren. Im Gesamtjahr rechnet Ford hier nun mit einem Verlust in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Die Zahlen sollten nicht nur die Ford-Mitarbeiter, sondern auch die Opelaner beunruhigen. Ford hat seit langem, was Opel erst noch braucht: Ein modernes Produktionssystem. In jedem der großen Ford-Werke in Europa wird ein Modell mit den entsprechenden Derivaten produziert, in Köln der Fiesta, in Saarlouis der Focus und in Genk der Mondeo. In Spanien steht  ein Flex-Plant zur Verfügung, um Nachfragespitzen abzufangen. Zudem gehören die Ford-Werke laut Harbour-Report zu den produktivsten in Europa. Köln führte das Ranking oft schon an.

Dass Ford dennoch in Europa große Verluste einfährt, zeigt: Der Versuch von Opel, mit Einsparungen im Produktionsbereich in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist aussichtslos. Diesen Kampf kann der neue Opel-Chef Thomas Sedran nur verlieren.

Zumal Ford die wesentlich modernere Modellpalette hat: Mit dem Kuga produziert die Marke in Saarlouis einen erfolgreichen Kompakt-SUV. Opel hingegen kann nur mit einem kaum konkurrenzfähigen Auto aus Korea aufwarten. Bei Ford gibt es Doppelkupplungsgetriebe und Downsizing-Benziner, die Opel erst noch entwickeln muss. Focus, Kuga und Mondeo haben rundum moderne Einzelradaufhängungen, während der Astra noch mit einer hinteren Starrachse herumfährt. Opel dürfte Jahre brauchen, diesen Rückstand bei Produkten und Produktion aufzuholen, wenn dies überhaupt gelingt.

In einer solchen Konkurrenz- und Marktsituation Opel gesund sparen zu wollen, heißt Opel tot zu sparen. Die Marke wird das kaum überleben.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
16777
Zugriffe
Wie der Dieselskandal die Wirkung von Automobilmarken in Deutschland verändert, zeigt der BrandTrust Markenresilienz Index. 14 ausgewählte Automobilmarken wurden hinsichtlich Widerstandsfähigkeit und Zukunftsfähigkeit untersucht - im Jahr 2015 als die Dieselaffäre begann und ganz aktuell im Herbst 2017.
9989
Zugriffe
In einem Interview redet sich Dirk Weddigen von Knapp in Rage. Der Vorsitzende des VW- und Audi-Partnerverbands wirft dem Wolfsburger Konzern vor, dort gehe es "ums Geld, einzig und allein ums Geld". Just dies aber fordert er auch selbst. VW schießt zurück – und zwar scharf.
6059
Zugriffe
Auch wenn die meisten Arbeitnehmer Urlaubstage aus dem alten ins neue Jahr mitnehmen und Arbeitgeber das zulassen – korrekt ist das nur in den wenigsten Fällen, etwa wenn der Automobilzulieferer wegen dringender betrieblicher Gründe den Urlaub nicht im laufenden Jahr gewähren konnte.
5941
Zugriffe
Elektroautos sind ein großes Thema auf der Branchenmesse IAA. In Norwegen hat die Politik den Verkauf von Elektrofahrzeugen enorm angekurbelt. Die Stadt Oslo hat nun aber ein Problem: Sie kommt mit dem Bau von Ladestationen nicht hinterher.
5006
Zugriffe
Noch ist offen, wann das Elektro-Concept-Car BMW i-Vision Dynamics in Serie gehen wird. Aber der Standort ist nun ungeplant publik geworden.
4908
Zugriffe
Der Skoda-Kleinwagen Fabia muss künftig ohne Diesel auskommen. Grund dafür sind die steigenden Kosten für die Abgasreinigung.
4634
Zugriffe
Im August sind die Verkaufszahlen von BMW zwar gestiegen, die Münchener dürfen aber dennoch unzufrieden sein. Die beiden schärfsten Rivalen waren noch erfolgreicher.
4400
Zugriffe
Diesel-Skandal und kein Ende, drohende Fahrverbote, Kartellverdacht – während VW die Flucht nach vorne antritt, erfasst die Krise eine ganze Branche. Aber es gibt einen Silberstreif am immer noch reichlich düsteren Horizont.
4394
Zugriffe
Schlechte Nachrichten für den Contitech-Standort in Karben: Continental plant, dort jeden vierten Job zu streichen, um wettbewerbsfähiger zu werden.
4180
Zugriffe
Bundeskanzlerin Merkel soll einem Medienbericht zufolge im Abgas-Untersuchungsausschuss verschwiegen haben, dass sie 2010 bei ihrer Intervention gegen strenge US-Stickoxid-Grenzwerte vorab vom Kanzleramt über die Position der Autoindustrie informiert wurde.