Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Die jüngsten Zahlen von Ford sind ernüchternd: 404 Millionen Dollar hat das Unternehmen im dritten Quartal in Europa verloren. Im Gesamtjahr rechnet Ford hier nun mit einem Verlust in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Die Zahlen sollten nicht nur die Ford-Mitarbeiter, sondern auch die Opelaner beunruhigen. Ford hat seit langem, was Opel erst noch braucht: Ein modernes Produktionssystem. In jedem der großen Ford-Werke in Europa wird ein Modell mit den entsprechenden Derivaten produziert, in Köln der Fiesta, in Saarlouis der Focus und in Genk der Mondeo. In Spanien steht  ein Flex-Plant zur Verfügung, um Nachfragespitzen abzufangen. Zudem gehören die Ford-Werke laut Harbour-Report zu den produktivsten in Europa. Köln führte das Ranking oft schon an.

Dass Ford dennoch in Europa große Verluste einfährt, zeigt: Der Versuch von Opel, mit Einsparungen im Produktionsbereich in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist aussichtslos. Diesen Kampf kann der neue Opel-Chef Thomas Sedran nur verlieren.

Zumal Ford die wesentlich modernere Modellpalette hat: Mit dem Kuga produziert die Marke in Saarlouis einen erfolgreichen Kompakt-SUV. Opel hingegen kann nur mit einem kaum konkurrenzfähigen Auto aus Korea aufwarten. Bei Ford gibt es Doppelkupplungsgetriebe und Downsizing-Benziner, die Opel erst noch entwickeln muss. Focus, Kuga und Mondeo haben rundum moderne Einzelradaufhängungen, während der Astra noch mit einer hinteren Starrachse herumfährt. Opel dürfte Jahre brauchen, diesen Rückstand bei Produkten und Produktion aufzuholen, wenn dies überhaupt gelingt.

In einer solchen Konkurrenz- und Marktsituation Opel gesund sparen zu wollen, heißt Opel tot zu sparen. Die Marke wird das kaum überleben.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13751
Zugriffe
Die Gespräche über eine Rettung von ATU sind zwar weit vorangeschritten - doch nun stocken sie. Grund ist eine Sonderforderung des Vermieters.
13699
Zugriffe
Für Studenten in automobilaffinen Ausbildungsgängen ist Porsche der beliebteste Arbeitgeber. Die Zuffenhausener verdrängten beim „automotive TopCareerAward“ Mercedes-Benz von Platz eins.
12706
Zugriffe
Die 13. Marke des VW-Konzerns soll "Moia" heißen. Das Unternehmen will unter diesem Namen seine Mobilitätsdienstleistungen bündeln.
10743
Zugriffe
Durch den Übergang zur Elektromobilität könnten allein beim Zulieferer ZF und nachgelagerten Betrieben langfristig 100.000 Jobs wegfallen. Eine Übergangstechnologie sorgt aber dafür, dass kurzfristig Beschäftigung aufgebaut wird.
8900
Zugriffe
Beim neuen, verschärften Eco-Test des ADAC haben Diesel-Fahrzeuge ausgesprochen schwach abgeschnitten. Doch auch ein Elektromotor ist kein Garant für die Bestnote.
7721
Zugriffe
Die kurz vor der Insolvenz stehende Werkstattkette ATU ist gerettet. Das Unternehmen hat sich mit seinen Vermietern auf eine deutliche Reduzierung der Mieten geeinigt.
7683
Zugriffe
Innerhalb der nächsten zehn Jahre soll MOIA zu einem der Top 3 Player im Markt für Mobilitätsdienste werden. Dafür wird ein eigenes vollelektrisches Shuttle-Fahrzeug entwickelt. Das kündigte der Chef der neuen VW-Marke Ole Harms auf der TechCrunch in London an.
5744
Zugriffe
Der weltgrößte Online-Händler Amazon bietet Vertrieb für Autohersteller an. Mercedes und Hyundai sind schon eingestiegen.
5599
Zugriffe
Der Zulieferer ZF verkauft seine Sparte für Auto-Bedienelemente – und rechnet mit einem stolzen Preis.
5560
Zugriffe
Seit Jahren kommt ATU kommt nicht aus den Negativschlagzeilen und auch aktuell droht wieder einmal die Pleite. Dafür gibt es mehrere Gründe.