Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Die jüngsten Zahlen von Ford sind ernüchternd: 404 Millionen Dollar hat das Unternehmen im dritten Quartal in Europa verloren. Im Gesamtjahr rechnet Ford hier nun mit einem Verlust in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Die Zahlen sollten nicht nur die Ford-Mitarbeiter, sondern auch die Opelaner beunruhigen. Ford hat seit langem, was Opel erst noch braucht: Ein modernes Produktionssystem. In jedem der großen Ford-Werke in Europa wird ein Modell mit den entsprechenden Derivaten produziert, in Köln der Fiesta, in Saarlouis der Focus und in Genk der Mondeo. In Spanien steht  ein Flex-Plant zur Verfügung, um Nachfragespitzen abzufangen. Zudem gehören die Ford-Werke laut Harbour-Report zu den produktivsten in Europa. Köln führte das Ranking oft schon an.

Dass Ford dennoch in Europa große Verluste einfährt, zeigt: Der Versuch von Opel, mit Einsparungen im Produktionsbereich in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist aussichtslos. Diesen Kampf kann der neue Opel-Chef Thomas Sedran nur verlieren.

Zumal Ford die wesentlich modernere Modellpalette hat: Mit dem Kuga produziert die Marke in Saarlouis einen erfolgreichen Kompakt-SUV. Opel hingegen kann nur mit einem kaum konkurrenzfähigen Auto aus Korea aufwarten. Bei Ford gibt es Doppelkupplungsgetriebe und Downsizing-Benziner, die Opel erst noch entwickeln muss. Focus, Kuga und Mondeo haben rundum moderne Einzelradaufhängungen, während der Astra noch mit einer hinteren Starrachse herumfährt. Opel dürfte Jahre brauchen, diesen Rückstand bei Produkten und Produktion aufzuholen, wenn dies überhaupt gelingt.

In einer solchen Konkurrenz- und Marktsituation Opel gesund sparen zu wollen, heißt Opel tot zu sparen. Die Marke wird das kaum überleben.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
27209
Zugriffe
Im ersten Quartal ist Volkswagen beim Neuwagenabsatz an Toyota vorbeigezogen. Die Wolfsburger verkauften trotz des Abgas-Skandals mehr Fahrzeuge, während Toyota weniger absetzte - auch wegen Problemen in der heimischen Produktion.
16279
Zugriffe
Die Nachmessungen im Zuge des Abgasskandals haben bei 17 Herstellern problematische Abgaswerte zu Tage gefördert. Alleine deutsche Marken müssen nun mindestens 630.000 Fahrzeuge zurückrufen.
9182
Zugriffe
Fünf deutsche Hersteller müssen nach Angaben aus Regierungskreisen insgesamt 630.000 Fahrzeuge zurückrufen. Die Technik zur Abgasreinigung bei bestimmten Temperaturen muss geändert werden.
8747
Zugriffe
Schonungslos offen, zugleich selbstbewusst und tatendurstig ruft der VW-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller sämtliche Mitarbeiter des Mehrmarkenkonzerns zu breiter Zuversicht und angemessener Angriffslust auf. Eine uralte Erfindung werde man nicht zu erneuern trachten. Wohl aber könnten die Teams alsbald VW im Schulterschluss zu frischem Glanz verhelfen.
8362
Zugriffe
Bei der geplanten Kaufprämie für Elektroautos sind offenbar Ausnahmen vorgesehen.
6994
Zugriffe
Die US-Behörden verlangen von Daimler eine Erklärung für das Zustandekommen von Abgaswerten. Der Konzern ist dazu bereit, ist sich aber keiner Schuld bewusst.
6576
Zugriffe
Schon ab Mai soll es Kaufprämien für E-Autos in Deutschland geben. Dies sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei der Vorstellung des Förderungs-Pakets für Elektroautos in Deutschland.
5585
Zugriffe
Der Abgas-Skandal brockt VW Sonderbelastungen von fast 17 Milliarden Euro ein. Eine Dividende soll es dennoch geben.
3793
Zugriffe
Herbert Diess, Chef der Marke VW, will aus dem Streit mit dem VW-Betriebsrat lernen und künftig anders kommunizieren. An einem Streitpunkt hält der Manager aber dennoch fest.
3769
Zugriffe
Geahnt hatten es viele schon lange: Der Abgas-Skandal betrifft nicht nur Volkswagen. Der Verkehrsminister gerät - wie die Hersteller - zunehmend unter Beschuss. Und Fiat könnte massive Probleme bekommen.