Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Die Zahlen von Ford verheißen nichts Gutes – für Opel

Autor:

greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.

Die jüngsten Zahlen von Ford sind ernüchternd: 404 Millionen Dollar hat das Unternehmen im dritten Quartal in Europa verloren. Im Gesamtjahr rechnet Ford hier nun mit einem Verlust in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Die Zahlen sollten nicht nur die Ford-Mitarbeiter, sondern auch die Opelaner beunruhigen. Ford hat seit langem, was Opel erst noch braucht: Ein modernes Produktionssystem. In jedem der großen Ford-Werke in Europa wird ein Modell mit den entsprechenden Derivaten produziert, in Köln der Fiesta, in Saarlouis der Focus und in Genk der Mondeo. In Spanien steht  ein Flex-Plant zur Verfügung, um Nachfragespitzen abzufangen. Zudem gehören die Ford-Werke laut Harbour-Report zu den produktivsten in Europa. Köln führte das Ranking oft schon an.

Dass Ford dennoch in Europa große Verluste einfährt, zeigt: Der Versuch von Opel, mit Einsparungen im Produktionsbereich in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist aussichtslos. Diesen Kampf kann der neue Opel-Chef Thomas Sedran nur verlieren.

Zumal Ford die wesentlich modernere Modellpalette hat: Mit dem Kuga produziert die Marke in Saarlouis einen erfolgreichen Kompakt-SUV. Opel hingegen kann nur mit einem kaum konkurrenzfähigen Auto aus Korea aufwarten. Bei Ford gibt es Doppelkupplungsgetriebe und Downsizing-Benziner, die Opel erst noch entwickeln muss. Focus, Kuga und Mondeo haben rundum moderne Einzelradaufhängungen, während der Astra noch mit einer hinteren Starrachse herumfährt. Opel dürfte Jahre brauchen, diesen Rückstand bei Produkten und Produktion aufzuholen, wenn dies überhaupt gelingt.

In einer solchen Konkurrenz- und Marktsituation Opel gesund sparen zu wollen, heißt Opel tot zu sparen. Die Marke wird das kaum überleben.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
3077
Zugriffe
Ein Teil des Zulieferers Getrag soll ins Ausland verkauft werden. Favorit ist derzeit Magna.
3020
Zugriffe
Rund sechs Wochen nach der Übernahme von TRW und gut zwei Monate vor der IAA in Frankfurt zeigt Zulieferer ZF Friedrichshafen, was die beiden Unternehmen schon jetzt auf dem Weg zum automatisierten Fahren leisten können.
2964
Zugriffe
Schon lange wird bei Volkswagen an Plänen für ein Billigauto gearbeitet. Nun hat VW-Chef Martin Winterkorn Details verraten.
2797
Zugriffe
Martin Winterkorn ist aus der heftigen Auseinandersetzung mit Ferdinand Piëch als Sieger hervorgegangen, doch sie ist nicht spurlos an ihm vorübergegangen.
2226
Zugriffe
Zehn Jahre nach Beginn der VW-Affäre meint Anwalt Wolfgang Kubicki, dass das Unternehmen den Skandal unterschätzt hat.
2202
Zugriffe
Der Zulieferer ZF erweitert seine Kompetenz beim teilautonomen Fahren und übernimmt ein Entwicklerteam von HDLE.
2189
Zugriffe
Volkswagen will sich zwar neu aufstellen, aber anders als bisher spekuliert. Und Konzernchef Martin Winterkorn bleibt dem Unternehmen in führender Position erhalten.
2174
Zugriffe
Die Halbjahresbilanz am US-Automarkt fällt positiv aus - fast alle Hersteller sind auf Wachstumskurs. Auch VW hat den Negativtrend vorerst gestoppt. Obwohl die Benzinpreise zuletzt wieder anzogen, bleiben Spritschlucker wie SUV und Pickup-Trucks gefragt
2133
Zugriffe
Wegen eines Software-Problems ruft Ford in den USA mehr 430.000 Autos zurück.
1900
Zugriffe
Der Zulieferer und Auftragsfertiger Magna Steyr hat von Jaguar Land Rover den Auftrag zur Fertigung mehrerer Modelle am Standort im österreichischen Graz erhalten. Laut eines Agenturberichts soll es sich unter anderem um ein SUV/Crossover-Modell unterhalb des kommenden Geländewagens Jaguar F-Pace handeln.