Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Die Zahlen von Ford verheißen nichts Gutes – für Opel

Autor:

greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.

Die jüngsten Zahlen von Ford sind ernüchternd: 404 Millionen Dollar hat das Unternehmen im dritten Quartal in Europa verloren. Im Gesamtjahr rechnet Ford hier nun mit einem Verlust in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Die Zahlen sollten nicht nur die Ford-Mitarbeiter, sondern auch die Opelaner beunruhigen. Ford hat seit langem, was Opel erst noch braucht: Ein modernes Produktionssystem. In jedem der großen Ford-Werke in Europa wird ein Modell mit den entsprechenden Derivaten produziert, in Köln der Fiesta, in Saarlouis der Focus und in Genk der Mondeo. In Spanien steht  ein Flex-Plant zur Verfügung, um Nachfragespitzen abzufangen. Zudem gehören die Ford-Werke laut Harbour-Report zu den produktivsten in Europa. Köln führte das Ranking oft schon an.

Dass Ford dennoch in Europa große Verluste einfährt, zeigt: Der Versuch von Opel, mit Einsparungen im Produktionsbereich in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist aussichtslos. Diesen Kampf kann der neue Opel-Chef Thomas Sedran nur verlieren.

Zumal Ford die wesentlich modernere Modellpalette hat: Mit dem Kuga produziert die Marke in Saarlouis einen erfolgreichen Kompakt-SUV. Opel hingegen kann nur mit einem kaum konkurrenzfähigen Auto aus Korea aufwarten. Bei Ford gibt es Doppelkupplungsgetriebe und Downsizing-Benziner, die Opel erst noch entwickeln muss. Focus, Kuga und Mondeo haben rundum moderne Einzelradaufhängungen, während der Astra noch mit einer hinteren Starrachse herumfährt. Opel dürfte Jahre brauchen, diesen Rückstand bei Produkten und Produktion aufzuholen, wenn dies überhaupt gelingt.

In einer solchen Konkurrenz- und Marktsituation Opel gesund sparen zu wollen, heißt Opel tot zu sparen. Die Marke wird das kaum überleben.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
2619
Zugriffe
Der Autobauer Daimler will 63 seiner Autohäuser verkaufen. Ursprünglich war nur der Verkauf von 38 Standorten vorgesehen.
2449
Zugriffe
Im Exklusivinterview mit der Automobilwoche hat ZF-Chef Stefan Sommer die Befürchtung der Mitarbeiter zerstreut, die Übernahme von TRW könne zu Stellenstreichungen führen.
2292
Zugriffe
Am neuen Kleinstwagen von Opel scheiden sich die Geister, bevor das Auto überhaupt auf dem Markt ist. Schuld ist sein Name.
1797
Zugriffe
Immer wieder hatte Volkswagen Probleme bei der Verzahnung seiner zwei Lastwagentöchter MAN und Scania. Nun hat der Konzern Scania komplett geschluckt und damit vollen Zugriff auf die Schweden. Die ersten Früchte der Neuordnung sind nun bei der Messe IAA Nutzfahrzeuge zu sehen.
1786
Zugriffe
Per PC oder Tablet zu schreiben, ist weniger anstrengend als früher auf mechanischen Schreibmaschinen. Dennoch drohen Gesundheitsschäden – die sich aber vermeiden lassen.
1762
Zugriffe
Zum zwölften Mal in Folge ist die Zahl der Neuzulassungen in der EU nun gestiegen. Dennoch mehren sich die Anzeichen für eine Abkühlung der weltweiten Autokonjunktur.
1758
Zugriffe
Der Betriebsrat von TRW in Europa macht sich nach der Übernahme durch ZF Sorgen um die Sicherheit der Arbeitsplätze bei seinem Unternehmen.
1577
Zugriffe
Mit einem Großaufgebot ist der deutsche Zoll am Mittwoch gegen Plagiate auf der Automechanika vorgegangen.
1562
Zugriffe
Deutsche Autofahrer suchen am liebsten eine Werkstatt in ihrer Nähe auf – auch wenn es nicht die billigste ist. Dies ergab der aktuelle Werkstattmonitor des TÜV Rheinland.
1493
Zugriffe
Seit 2012 wächst das Autofahrer- und Werkstattportal Drivelog kontinuierlich. Ab 2015 soll es auf eine nächste Stufe gehoben werden.