Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN

Die jüngsten Zahlen von Ford sind ernüchternd: 404 Millionen Dollar hat das Unternehmen im dritten Quartal in Europa verloren. Im Gesamtjahr rechnet Ford hier nun mit einem Verlust in Höhe von einer Milliarde Dollar.

Die Zahlen sollten nicht nur die Ford-Mitarbeiter, sondern auch die Opelaner beunruhigen. Ford hat seit langem, was Opel erst noch braucht: Ein modernes Produktionssystem. In jedem der großen Ford-Werke in Europa wird ein Modell mit den entsprechenden Derivaten produziert, in Köln der Fiesta, in Saarlouis der Focus und in Genk der Mondeo. In Spanien steht  ein Flex-Plant zur Verfügung, um Nachfragespitzen abzufangen. Zudem gehören die Ford-Werke laut Harbour-Report zu den produktivsten in Europa. Köln führte das Ranking oft schon an.

Dass Ford dennoch in Europa große Verluste einfährt, zeigt: Der Versuch von Opel, mit Einsparungen im Produktionsbereich in die schwarzen Zahlen zu kommen, ist aussichtslos. Diesen Kampf kann der neue Opel-Chef Thomas Sedran nur verlieren.

Zumal Ford die wesentlich modernere Modellpalette hat: Mit dem Kuga produziert die Marke in Saarlouis einen erfolgreichen Kompakt-SUV. Opel hingegen kann nur mit einem kaum konkurrenzfähigen Auto aus Korea aufwarten. Bei Ford gibt es Doppelkupplungsgetriebe und Downsizing-Benziner, die Opel erst noch entwickeln muss. Focus, Kuga und Mondeo haben rundum moderne Einzelradaufhängungen, während der Astra noch mit einer hinteren Starrachse herumfährt. Opel dürfte Jahre brauchen, diesen Rückstand bei Produkten und Produktion aufzuholen, wenn dies überhaupt gelingt.

In einer solchen Konkurrenz- und Marktsituation Opel gesund sparen zu wollen, heißt Opel tot zu sparen. Die Marke wird das kaum überleben.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
31152
Zugriffe
Die Negativ-Nachrichten über Tesla reißen nicht ab. Einem Insider zufolge soll der E-Auto-Pionier nach einer Leistungsüberprüfung in der vergangenen Woche mindestens 400 Mitarbeiter vor die Tür gesetzt haben.
18196
Zugriffe
In einem Fernsehfilm macht Wolfgang Porsche seinem Cousin Ferdinand Piech Vorwürfe. Zudem verrät er, wie Piech beinahe zu dem Namen Porsche gekommen wäre.
10589
Zugriffe
Die frühere Opel-Entwicklungschefin Rita Forst heuert beim VW-Konzern an. Allerdings arbeitet sie dort nicht in der Entwicklungsabteilung.
8208
Zugriffe
Elektroautos und SUVs - das ist die Mischung, die BMW derzeit glücklich macht. Die Bayern weisen für September und die ersten neun Monate des Jahres Rekordergebnisse aus. Über ein großes Manko kann das allerdings nicht hinwegtäuschen.
7722
Zugriffe
Die Produktionsverzögerungen bei Tesla sorgen für Aufsehen. Das "Wall Street Journal" kennt eigenen Angaben zufolge den Grund.
7493
Zugriffe
Der Volkswagen-Konzern hat neue Benimmregeln aufgestellt und diese auch im Internet veröffentlicht. Das Ziel der Maßnahme ist Image-Pflege durch mehr Transparenz.
7221
Zugriffe
Für die Daimler-Mitarbeiter hat die geplante neue Konzernstruktur zunächst keine negativen Auswirkungen. Ihre Jobs sind bis 2030 gesichert. Die Arbeitnehmervertreter erhalten sogar ein neues Mitspracherecht.
6986
Zugriffe
"Den deutschen Standorten kommt heute und in Zukunft eine bedeutende Rolle für den europäischen und globalen Geschäftserfolg unseres Unternehmens zu", sagte Ford-Chef Hackett während seines Besuchs der Kölner Ford-Werke.
6852
Zugriffe
Der neue Eigner von Opel und Vauxhall, PSA, wird im ehemaligen GM-Werk in Ellesmere Port 400 Stellen streichen. Das entspricht knapp einem der Viertel der dortigen Arbeitsplätze.
6492
Zugriffe
Neben der bereits rechtlich selbstständigen Finanzdienst-Sparte Financial Services will Daimler nun auch Mercedes-Benz Cars & Vans sowie Daimler Trucks & Buses als jeweils rechtlich selbstständigen Einheiten mehr unternehmerische Verantwortung geben. Bislang haben aber weder Vorstand noch Aufsichtsrat eine endgültige Entscheidung zur Umsetzung der Holding getroffen.