Benutzeranmeldung:

"Oft mangelt es an Spezialisten“

Player wird geladen...
Hesse.flv (69965 KB)
Autor:
Henning Krogh
hkrogh@craincom.de
VWFS-Vorstandsfrau Hesse: "Suche Dir eine Bhne, auf der Du zeigen kannst, wie gut Du bist“, rt die erfahrene Managerin karrierewilligen Damen. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: Volkswagen Financial Services)
Donnerstag, 12. Juli 2012, 00.03 Uhr
Die Personalchefin von Volkswagen Financial Services, Christiane Hesse, sucht Verstrkung fr das in Braunschweig ansssige Unternehmen. "Wir mssen strker strampeln“, sagt die Topmanagerin mit Blick auf das hufig schwierige Anwerben neuer Fachkrfte, etwa im Bereich der Informationstechnologie. Zugleich will der Finanzdienstleister des VW-Konzerns den Frauenanteil steigern.

Hamburg. Das schnelle Wachstum von VW stellt auch den konzerneigenen Finanzdienstleister bei der Suche nach neuem Personal weltweit vor groe Herausforderungen. "Zwar haben wir qualifizierte Mitarbeiter bislang in ausreichender Anzahl gefunden", sagt Christiane Hesse, im Vorstand von Volkswagen Financial Services (VWFS) verantwortlich fr das Ressort Personal. "Aber auch wir mssen nun immer strker strampeln fr gute Bewerber, denn oft mangelt es an Spezialisten." Besonders gefragt seien etwa IT-Experten. VWFS ist in 40 Lndern aktiv und beschftigt insgesamt 7322 Mitarbeiter, davon 4599 in Deutschland.

Die von VW-Chef Martin Winterkorn mit der "Strategie 2018" geplante Expansion zielt neben den USA vor allem auf die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China. Deshalb muss auch VWFS auf diesen Mrkten personell wachsen. Im Kampf um die besten Fachkrfte macht sich die Braunschweiger Zentrale regionale Besonderheiten zunutze. So hat VWFS fr sein Team in Brasilien ein eigenes Gesundheitszentrum aufgebaut, da die medizinische Vorsorge durch staatliche Stellen dort vergleichsweise schlecht ist.


Auf dem Subkontinent geht das "Alphatier" gern den Besten seines Rudels voran

In Indien wiederum kommt VWFS zugute, dass wechselwillige Abteilungsleiter beim Einstieg in ein neues Unternehmen hufig ihre besten Mitarbeiter nachholen. "Von diesem unter indischen First-Linern verbreiteten Phnomen konnten wir bisher hufig profitieren", sagt Personalchefin Hesse, "aber es kann uns natrlich auch einmal umgekehrt treffen."

Um die Personalarbeit bei VWFS stetig zu verbessern, will Hesse knftig vermehrt neue Wege einschlagen. So wirbt das Unternehmen im Schulterschluss mit dem Mutterkonzern VW auf schwchelnden Mrkten Sdeuropas gezielt um begehrte Fachkrfte. "Dabei streben wir zunchst mal die eher kleine Zahl 50an, um erste Erfahrungen zu sammeln", so Hesse. "In Spanien haben wir bereits einen IT-Spezialisten fr uns gewinnen knnen." Ein "spezielles Begleitprogramm", von Sprachkursen bis hin zu interkulturellen Trainings, soll die Eingewhnung erleichtern.


"Frauen, die in die erste Reihe aufrcken wollen, mssen auch so auftreten"

Auch um die Aus- und Weiterbildung weiblicher Mitarbeiter will sich VWFS knftig noch intensiver bemhen. "Wir brauchen mehr Frauen", sagt Christiane Hesse, "auch, aber nicht nur in Fhrungspositionen." Eine generelle Frauenquote jedoch fordert sie nicht: "Was letztlich zhlt, ist die Qualifikation von Bewerbern", betont die Vorstandsfrau. "Wir mchten die Besten einstellen – wenn das Frauen sind, freut es uns besonders." Schon die Hlfte der VWFS-Auszubildenden in kaufmnnischen Berufen sind Frauen.

Aus eigener – positiver – Erfahrung rt die VWFS-Topmanagerin anderen Frauen dazu, am Selbstbewusstsein zu arbeiten: "Traue Dir etwas zu!", ist eine ihrer Empfehlungen. Und: "Suche Dir eine Bhne, auf der Du zeigen kannst, wie gut Du bist!" Hesse: "Frauen, die in die erste Reihe aufrcken wollen, mssen auch so auftreten. Denn wer nur im stillen Kmmerlein glnzt, macht keine Karriere." (Foto: Volkswagen Financial Services)

Kommentare zum Video:
Das knnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
5029
Zugriffe
Der Marktanteil der heimischen Autohersteller ist auf unter 40 Prozent gefallen. Daimler-Chef Zetsche mag dennoch nicht glauben, dass die Regierung den Erfolgslauf von Mercedes behindern knnte. Er verfolgt eine andere Strategie.
3361
Zugriffe
BMW lsst mehr Exemplare des Elektroautos i3 von den Bndern rollen. Ein Grund ist der bevorstehende Verkaufsstart im potenziell wichtigsten Absatzmarkt.
2494
Zugriffe
Die Trendwende am europischen Neuwagenmarkt scheint nach sieben Monaten im Plus vollzogen. Doch Analysten warnen in weiten Teilen sei das Wachstum knstlich.
2022
Zugriffe
Bei Continental steht ein Wechsel an der Spitze des Personalressorts bevor. Wie das "Manager-Magazin" berichtet, soll Elke Strathmann sptestens Anfang 2015 durch eine Bentley-Managerin ersetzt werden.
1990
Zugriffe
Das Sondermodell Polo Fresh ist Star der Kampagne, mit der Volkswagen seit dem 16. April die Markteinfhrung des neuen Polo begleitet.
1504
Zugriffe
Das Infotainmentsystem im Porsche 918 Spyder von Entwicklungspartner S1nn basiert auf der HTML5-Technologie und bietet dem Fahrer ein besonderes Bedienerlebnis.
1494
Zugriffe
Im Juni kehrt der Entwicklungsexperte an die Spitze der Luxuslabel des Fahrzeugherstellers zurck. Der jetzige Inhaber beider mter ist fr eine neue Position bei VW vorgesehen.
1443
Zugriffe
Beim intelligenten Laden von E-Fahrzeugen geht es weniger um Strom, als vielmehr um IT. An der University of California wird eine neue Form der Datenkommunikation getestet.
1335
Zugriffe
Die EU mchte den automatischen Notruf fr Autos ab Oktober 2015 zur Pflicht machen. Einen gemeinsamen Standard haben die Hersteller bislang nicht gefunden.
1277
Zugriffe
Der 50-Jhrige Olivier Gaudefroy steht ab dem 18. April an der Spitze der Renault Deutschland AG. Zuletzt war er Generaldirektor fr sterreich und die Schweiz.