Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

"Oft mangelt es an Spezialisten“

Player wird geladen...
Hesse.flv (69965 KB)
Autor:
Henning Krogh
hkrogh@craincom.de
VWFS-Vorstandsfrau Hesse: "Suche Dir eine Bühne, auf der Du zeigen kannst, wie gut Du bist“, rät die erfahrene Managerin karrierewilligen Damen. (Klick auf das Foto startet das Video) (Foto: Volkswagen Financial Services)
Donnerstag, 12. Juli 2012, 00.03 Uhr
Die Personalchefin von Volkswagen Financial Services, Christiane Hesse, sucht Verstärkung für das in Braunschweig ansässige Unternehmen. "Wir müssen stärker strampeln“, sagt die Topmanagerin mit Blick auf das häufig schwierige Anwerben neuer Fachkräfte, etwa im Bereich der Informationstechnologie. Zugleich will der Finanzdienstleister des VW-Konzerns den Frauenanteil steigern.


Hamburg. Das schnelle Wachstum von VW stellt auch den konzerneigenen Finanzdienstleister bei der Suche nach neuem Personal weltweit vor große Herausforderungen. "Zwar haben wir qualifizierte Mitarbeiter bislang in ausreichender Anzahl gefunden", sagt Christiane Hesse, im Vorstand von Volkswagen Financial Services (VWFS) verantwortlich für das Ressort Personal. "Aber auch wir müssen nun immer stärker strampeln für gute Bewerber, denn oft mangelt es an Spezialisten." Besonders gefragt seien etwa IT-Experten. VWFS ist in 40 Ländern aktiv und beschäftigt insgesamt 7322 Mitarbeiter, davon 4599 in Deutschland.

Die von VW-Chef Martin Winterkorn mit der "Strategie 2018" geplante Expansion zielt neben den USA vor allem auf die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China. Deshalb muss auch VWFS auf diesen Märkten personell wachsen. Im Kampf um die besten Fachkräfte macht sich die Braunschweiger Zentrale regionale Besonderheiten zunutze. So hat VWFS für sein Team in Brasilien ein eigenes Gesundheitszentrum aufgebaut, da die medizinische Vorsorge durch staatliche Stellen dort vergleichsweise schlecht ist.


Auf dem Subkontinent geht das "Alphatier" gern den Besten seines Rudels voran

In Indien wiederum kommt VWFS zugute, dass wechselwillige Abteilungsleiter beim Einstieg in ein neues Unternehmen häufig ihre besten Mitarbeiter nachholen. "Von diesem unter indischen First-Linern verbreiteten Phänomen konnten wir bisher häufig profitieren", sagt Personalchefin Hesse, "aber es kann uns natürlich auch einmal umgekehrt treffen."

Um die Personalarbeit bei VWFS stetig zu verbessern, will Hesse künftig vermehrt neue Wege einschlagen. So wirbt das Unternehmen im Schulterschluss mit dem Mutterkonzern VW auf schwächelnden Märkten Südeuropas gezielt um begehrte Fachkräfte. "Dabei streben wir zunächst mal die eher kleine Zahl 50 an, um erste Erfahrungen zu sammeln", so Hesse. "In Spanien haben wir bereits einen IT-Spezialisten für uns gewinnen können." Ein "spezielles Begleitprogramm", von Sprachkursen bis hin zu interkulturellen Trainings, soll die Eingewöhnung erleichtern.


"Frauen, die in die erste Reihe aufrücken wollen, müssen auch so auftreten"

Auch um die Aus- und Weiterbildung weiblicher Mitarbeiter will sich VWFS künftig noch intensiver bemühen. "Wir brauchen mehr Frauen", sagt Christiane Hesse, "auch, aber nicht nur in Führungspositionen." Eine generelle Frauenquote jedoch fordert sie nicht: "Was letztlich zählt, ist die Qualifikation von Bewerbern", betont die Vorstandsfrau. "Wir möchten die Besten einstellen – wenn das Frauen sind, freut es uns besonders." Schon die Hälfte der VWFS-Auszubildenden in kaufmännischen Berufen sind Frauen.

Aus eigener – positiver – Erfahrung rät die VWFS-Topmanagerin anderen Frauen dazu, am Selbstbewusstsein zu arbeiten: "Traue Dir etwas zu!", ist eine ihrer Empfehlungen. Und: "Suche Dir eine Bühne, auf der Du zeigen kannst, wie gut Du bist!" Hesse: "Frauen, die in die erste Reihe aufrücken wollen, müssen auch so auftreten. Denn wer nur im stillen Kämmerlein glänzt, macht keine Karriere." (Foto: Volkswagen Financial Services)

Kommentare zum Video:
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
23376
Zugriffe
Ihr noch junges Geschäftsfeld für Mobilitätsdienste wollen die Wolfsburger als 13. Konzernmarke installieren. "Wir schaffen ein neues Volkswagen, das die Zukunftsthemen entschlossen anpackt", verspricht Konzernchef Matthias Müller. Auch das Verständnis des Begriffs "Kunde" wandle sich.
9266
Zugriffe
Stefan Knirsch verlässt Audi. Das bestätigten die Ingolstädter nun offiziell. Wer sein Nachfolger als Entwicklungsvorstand wird, ist noch unklar.
8419
Zugriffe
Um die Luftqualität in Stuttgart zu verbessern, sollen Porsche-Mitarbeiter häufiger Bus und Bahn fahren. Das Unternehmen fördert den Umstieg nicht nur finanziell.
7342
Zugriffe
Der ehemalige Volkswagen-Chef Martin Winterkorn wusste laut einem Bericht schon Monate vor Bekanntwerden der Dieselaffäre von Manipulationen. Volkswagen betont jedoch weiterhin, dazu gebe es keine konkreten Hinweise.
7082
Zugriffe
Markenübergreifend stellt Here den Autoherstellern künftig Echtzeitinformationen zum Straßenverkehr zur Verfügung. Das verkündete der Kartendienst heute. Zunächst stehen die Infos nur den Fahrzeugen der drei Hersteller zur Verfügung, die Here im Dezember gekauft haben: Audi, BMW und Daimler.
6956
Zugriffe
Erst im Januar war er bei Audi zum Technikvorstand geworden, jetzt muss er das Unternehmen verlassen: Stefan Knirsch soll früh von den Abgas-Manipulationen im VW-Konzern gewusst haben. Sein Fall legt den Verdacht nahe, dass noch mehr Mitwisser bei Volkswagen an wichtigen Hebeln sitzen.
5717
Zugriffe
BMW bekommt einen neuen Finanzchef. Zum Jahreswecksel wird Nicolas Peter das Amt übernehmen. Sein langjähriger Vorgänger Friedrich Eichiner geht in den Ruhestand.
5698
Zugriffe
In den USA wird laut einem Medienbericht aktuell die Strafhöhe für Volkswagen im Abgas-Skandal geprüft. Die Existenz des Konzerns solle nicht gefährdet werden, hieß es.
4297
Zugriffe
VW gewährt mit der Studie I.D. einen Ausblick auf seine Vorstellungen von einem massentauglichen Elektroauto. Schon Ende des Jahrzehnts soll das Auto auf die Straße kommen – etwas später auch als autonom fahrende Version.
4022
Zugriffe
Das Thema Elektroauto wird groß geschrieben auf der Automesse in Paris. Dies gilt auch für die deutschen Hersteller. Während viele Autobauer neue Fahrzeuge mit alternativen Antrieben zeigen, verzichten andere Hersteller auf einen Auftritt bei der Branchenschau gleich ganz.