Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Es ist ganz klar, in welche Richtung die neue Allianz zwischen BMW und Toyota zielt. Es ist Volkswagen. Denn der VW-Konzern mit seiner Premiummarke Audi hat im Wettbewerb mit BMW einen schwer aufzuholenden Vorteil: Innovationen können dort über Stückzahlen amortisiert werden, die fünfmal so hoch sind wie bei BMW. Mit dem gleichen Nachteil muss auch Daimler leben. Die Stuttgarter machen zwar wegen ihres Lkw-Geschäfts deutlich mehr Umsatz als BMW. Doch bei den Stückzahlen im Pkw-Bereich spielen sie in der gleichen Liga wie BMW.

Deshalb ist die Allianz zwischen Toyota und BMW ein kluger Schachzug von Norbert Reithofer. So können die Kosten für Leichtbau und alternative Antriebe künftig nicht nur auf die 1,6 Millionen BMWs umgelegt werden, sondern auch auf acht Millionen Toyotas. Weiterer Vorteil für Reithofer: Er kann sich so von Allianzen mit PSA und General Motors verabschieden. Denn die Vielfalt der Gemeinschaftsprojekte, die BMW mittlerweile betreibt, wird langsam unübersichtlich und ist für die Entwickler im FIZ sicher kaum mehr zu handhaben. Zudem ist Peugeot finanziell so angeschlagen, dass man sich in der Automobilindustrie schon Sorgen macht, wie lange die Franzosen den Abfluss von Liquidität noch aushalten können.
 
Für Volkswagen birgt die vertiefte Zusammenarbeit zwischen BMW und Toyota gleich mehrere Gefahren: Toyota kann sich so mit der modernsten Diesel-Technologie ausstatten, um in Europa erfolgreicher als bisher gegen VW zu bestehen. Hier, wo jedes zweite Auto mit einem Diesel verkauft wird, waren die Japaner stets im Nachteil. Denn nur für den für sie wenig bedeutenden europäischen Markt mochten sie keine wettbewerbsfähigen Diesel-Motoren entwickeln. Die Strategie, stattdessen Hybrid-Modelle anzubieten, ist bisher aber nicht aufgegangen.


Höhere Stückzahlen reduzieren Verluste beim Leichtbau

Hier wiederum kann BMW sich bedienen. Denn die Japaner haben beim Thema Hybrid nach wie vor einen jahrelangen Entwicklungsvorsprung. Und die deutschen Wettbewerber stecken im gleichen Dilemma wie Toyota beim Diesel: Für den überschaubaren Hybrid-Markt in den USA eigene Antriebe zu entwickeln, rechnet sich einfach nicht. Und auf dem einzigen Markt, wo Hybrid ein Massenphänomen ist, in Japan, sind die deutschen Marken kaum vertreten.

Die Allianz mit Toyota auf das Thema Leichtbau auszuweiten macht ebenfalls Sinn: Die teure Karbon-Technik wird sich auf absehbare Zeit kaum amortisieren lassen. BMW wird mit den paar tausend i-Modellen, die das Unternehmen produzieren will, kaum in die schwarzen Zahlen kommen. Hier Toyota mit ins Boot zu holen, wird zumindest die Verluste reduzieren. Und für den Toyota-Rivalen VW ist es sicher schmerzlich, beim Leichtbau ausgerechnet von den - bis auf das Thema Hybrid - technologisch recht konservativen Japanern attackiert zu werden. Man darf gespannt sein, welchen Zug VW als nächstes macht.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
23036
Zugriffe
Ihr noch junges Geschäftsfeld für Mobilitätsdienste wollen die Wolfsburger als 13. Konzernmarke installieren. "Wir schaffen ein neues Volkswagen, das die Zukunftsthemen entschlossen anpackt", verspricht Konzernchef Matthias Müller. Auch das Verständnis des Begriffs "Kunde" wandle sich.
9134
Zugriffe
Stefan Knirsch verlässt Audi. Das bestätigten die Ingolstädter nun offiziell. Wer sein Nachfolger als Entwicklungsvorstand wird, ist noch unklar.
8207
Zugriffe
Um die Luftqualität in Stuttgart zu verbessern, sollen Porsche-Mitarbeiter häufiger Bus und Bahn fahren. Das Unternehmen fördert den Umstieg nicht nur finanziell.
7299
Zugriffe
Der ehemalige Volkswagen-Chef Martin Winterkorn wusste laut einem Bericht schon Monate vor Bekanntwerden der Dieselaffäre von Manipulationen. Volkswagen betont jedoch weiterhin, dazu gebe es keine konkreten Hinweise.
7032
Zugriffe
Markenübergreifend stellt Here den Autoherstellern künftig Echtzeitinformationen zum Straßenverkehr zur Verfügung. Das verkündete der Kartendienst heute. Zunächst stehen die Infos nur den Fahrzeugen der drei Hersteller zur Verfügung, die Here im Dezember gekauft haben: Audi, BMW und Daimler.
6905
Zugriffe
Erst im Januar war er bei Audi zum Technikvorstand geworden, jetzt muss er das Unternehmen verlassen: Stefan Knirsch soll früh von den Abgas-Manipulationen im VW-Konzern gewusst haben. Sein Fall legt den Verdacht nahe, dass noch mehr Mitwisser bei Volkswagen an wichtigen Hebeln sitzen.
5625
Zugriffe
In den USA wird laut einem Medienbericht aktuell die Strafhöhe für Volkswagen im Abgas-Skandal geprüft. Die Existenz des Konzerns solle nicht gefährdet werden, hieß es.
5302
Zugriffe
BMW bekommt einen neuen Finanzchef. Zum Jahreswecksel wird Nicolas Peter das Amt übernehmen. Sein langjähriger Vorgänger Friedrich Eichiner geht in den Ruhestand.
4195
Zugriffe
VW gewährt mit der Studie I.D. einen Ausblick auf seine Vorstellungen von einem massentauglichen Elektroauto. Schon Ende des Jahrzehnts soll das Auto auf die Straße kommen – etwas später auch als autonom fahrende Version.
4000
Zugriffe
In den USA ist es erneut zu einem Unfall mit einem selbstfahrenden Auto gekommen. Ein Lexus mit Google-Technologie wurde dabei von einem Lieferwagen gerammt. Das Google-Auto trug bei dem Crash jedoch nicht die Schuld.