Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Allianz gegen Volkswagen

Autor:

greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.

Es ist ganz klar, in welche Richtung die neue Allianz zwischen BMW und Toyota zielt. Es ist Volkswagen. Denn der VW-Konzern mit seiner Premiummarke Audi hat im Wettbewerb mit BMW einen schwer aufzuholenden Vorteil: Innovationen können dort über Stückzahlen amortisiert werden, die fünfmal so hoch sind wie bei BMW. Mit dem gleichen Nachteil muss auch Daimler leben. Die Stuttgarter machen zwar wegen ihres Lkw-Geschäfts deutlich mehr Umsatz als BMW. Doch bei den Stückzahlen im Pkw-Bereich spielen sie in der gleichen Liga wie BMW.

Deshalb ist die Allianz zwischen Toyota und BMW ein kluger Schachzug von Norbert Reithofer. So können die Kosten für Leichtbau und alternative Antriebe künftig nicht nur auf die 1,6 Millionen BMWs umgelegt werden, sondern auch auf acht Millionen Toyotas. Weiterer Vorteil für Reithofer: Er kann sich so von Allianzen mit PSA und General Motors verabschieden. Denn die Vielfalt der Gemeinschaftsprojekte, die BMW mittlerweile betreibt, wird langsam unübersichtlich und ist für die Entwickler im FIZ sicher kaum mehr zu handhaben. Zudem ist Peugeot finanziell so angeschlagen, dass man sich in der Automobilindustrie schon Sorgen macht, wie lange die Franzosen den Abfluss von Liquidität noch aushalten können.
 
Für Volkswagen birgt die vertiefte Zusammenarbeit zwischen BMW und Toyota gleich mehrere Gefahren: Toyota kann sich so mit der modernsten Diesel-Technologie ausstatten, um in Europa erfolgreicher als bisher gegen VW zu bestehen. Hier, wo jedes zweite Auto mit einem Diesel verkauft wird, waren die Japaner stets im Nachteil. Denn nur für den für sie wenig bedeutenden europäischen Markt mochten sie keine wettbewerbsfähigen Diesel-Motoren entwickeln. Die Strategie, stattdessen Hybrid-Modelle anzubieten, ist bisher aber nicht aufgegangen.


Höhere Stückzahlen reduzieren Verluste beim Leichtbau

Hier wiederum kann BMW sich bedienen. Denn die Japaner haben beim Thema Hybrid nach wie vor einen jahrelangen Entwicklungsvorsprung. Und die deutschen Wettbewerber stecken im gleichen Dilemma wie Toyota beim Diesel: Für den überschaubaren Hybrid-Markt in den USA eigene Antriebe zu entwickeln, rechnet sich einfach nicht. Und auf dem einzigen Markt, wo Hybrid ein Massenphänomen ist, in Japan, sind die deutschen Marken kaum vertreten.

Die Allianz mit Toyota auf das Thema Leichtbau auszuweiten macht ebenfalls Sinn: Die teure Karbon-Technik wird sich auf absehbare Zeit kaum amortisieren lassen. BMW wird mit den paar tausend i-Modellen, die das Unternehmen produzieren will, kaum in die schwarzen Zahlen kommen. Hier Toyota mit ins Boot zu holen, wird zumindest die Verluste reduzieren. Und für den Toyota-Rivalen VW ist es sicher schmerzlich, beim Leichtbau ausgerechnet von den - bis auf das Thema Hybrid - technologisch recht konservativen Japanern attackiert zu werden. Man darf gespannt sein, welchen Zug VW als nächstes macht.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
9780
Zugriffe
Martin Winterkorn geht als klarer Sieger aus dem Machtkampf mit Ferdinand Piech. Wie VW mitteilte, bleibt er nicht nur auf dem Chefposten, sein Vertrag soll sogar im Februar verlängert werden.
4494
Zugriffe
Heute könnte sich die Zukunft von VW-Chef Martin Winterkorn entscheiden: Das Präsidium des Aufsichtsrats trifft sich zu einer außerordentlichen Sitzung.
3729
Zugriffe
Für Ferdinand Dudenhöffer steht der Gewinner im Machtkampf bei VW bereits fest: Ferdinand Piëch. Auch dessen Biograph glaubt, dass der Österreicher sich durchsetzen wird.
3288
Zugriffe
Nach der Attacke von Ferdinand Piech bekommt VW-Chef Martin Winterkorn nicht nur vom Betriebsrat Rückendeckung.
3028
Zugriffe
Martin Winterkorn bekommt derzeit von vielen Seiten Rückendeckung. Doch wird das reichen?
2400
Zugriffe
Der Staatsfonds von Katar, ein Großinvestor von VW, hat Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch kritisiert - zweifelt aber dennoch daran, dass Martin Winterkorn Konzernchef bleiben wird.
2251
Zugriffe
Bis zum Jahr 2030 dürfte es Prognosen zufolge zu einer Spaltung auf dem Arbeitsmarkt kommen.
2132
Zugriffe
Die Volkswagen-Welt steht nach der Piëch-Attacke auf Konzernchef Winterkorn vor einem Rätsel. Was treibt den VW-Patriarchen Ferdinand Piëch an? Seine Autobiografie bietet einen Einblick in sein Denken.
2090
Zugriffe
Das Wort von Aufsichtsratschef Piëch schien bisher Gesetz zu sein bei Volkswagen. Das ist nach seiner Demontage von Vorstandschef Winterkorn nun anders. Selbst sein Cousin Wolfgang Porsche geht auf Distanz zu Piëch und spricht von einer "Privatmeinung".
1995
Zugriffe
Wie geht es weiter nach dem Beben bei Volkswagen? Klar ist: Das langjährige Erfolgsduo Piëch und Winterkorn scheint Geschichte zu sein, nachdem der Patriarch seinem langjährigen "Ziehsohn" das Vertrauen entzogen hat - in aller Öffentlichkeit.