Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Der VW-Konzern hat eine Möglichkeit gefunden, wie er das Sportwagengeschäft von Porsche übernehmen kann, ohne die normalerweise fälligen Steuern zu zahlen. Seitdem wird gestritten. Legal ist der Plan. Zudem weisen VW-Manager zu Recht darauf hin, dass sie ihren Aktionären gegenüber verpflichtet sind, die Gewinne zu mehren und möglichst wenig Geld an den Staat zu zahlen - schließlich ist der Konzern ein auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen. Auch der Hinweis, die Verschmelzung werde höhere Gewinne ermöglichen, die wiederum höhere Steuereinnahmen für den Staat generieren würden, ist sicher korrekt. Und die Politiker, die sich jetzt aufregen, sollten sich lieber über sich selbst ärgern - schließlich haben sie die Gesetze gemacht.

Das Problem ist nur: Legal ist nicht das Gleiche wie legitim. Die öffentliche Diskussion und der Gebrauch von Begriffen wie "Trick", "Schlupfloch" und "Gesetzeslücke" zeigen, dass es schlecht ankommt, wenn ein Konzern mit Milliardengewinnen sich darum drückt, seine Steuern zu zahlen. Jetzt hat VW ein Problem: Immer wieder hatte Konzernchef Winterkorn darauf hingewiesen, wie wichtig die öffentliche Meinung und ein positives Image seien. Schließlich will VW bis 2018 der größte Autobauer der Welt werden.

Die Kommunikationsabteilung sollte sich daher schleunigst etwas einfallen lassen, wie sie die Übernahme möglichst gut verkauft - sonst hat VW zwar Geld gespart, aber sein Image beschädigt.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7314
Zugriffe
Horizon Global, US-Anbieter im Bereich Anhängerkupplungen, hat Westfalia-Automotive vom Private Equity-Investor DPE übernommen. Der Kauf soll im vierten Quartal abgeschlossen werden.
7239
Zugriffe
Matthias Müller, Chef des VW-Konzerns, hält aus Kostengründen nichts von einer eigenen Fertigung von Batteriezellen.
6036
Zugriffe
Trotz des vereinbarten Stillschweigens sind Einzelheiten über die Vereinbarung zwischen Prevent und VW bekannt geworden.
5498
Zugriffe
Einem Bericht zufolge hatten der frühere VW-Aufsichtsratschef Piech und Ex-Vorstandschef Winterkorn im März 2015 ein Gespräch über US-Ermittlungen wegen zu hoher Abgaswerte – ungefähr ein halbes Jahr, bevor der Skandal aufgedeckt wurde.
5229
Zugriffe
Geballte Frauenpower in der Automobilindustrie und im Autohandel:
4418
Zugriffe
Andreas Offermann ist neues Vorstandsmitglied der britischen Nobelmarke Bentley. Er leitet dort die Bereiche Vertrieb und Marketing.
3870
Zugriffe
Tesla verpasst seinen Spitzenmodellen eine größere Batterie – und macht die Edelstromer damit angeblich zu den Serienfahrzeugen mit der schnellsten Beschleunigung der Welt.
3706
Zugriffe
Im Ringen um eine Lösung für die manipulierten Sechszylinder-Diesel hat Richter Charles Breyer dem VW-Konzern nun eine Frist gesetzt. Immerhin gibt es eine Einigung mit den Händlern.
3676
Zugriffe
Der Vergleich mit US-amerikanischen Vertragshändlern kostet Volkswagen laut einem Insider eine weitere Milliardensumme. Der Konzern hat das noch nicht bestätigt.
3383
Zugriffe
Auf dem Pariser Autosalon präsentiert Opel sein neues Elektroauto Ampera-e. Als Basis dient ein amerikanisches Modell.