Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Der VW-Konzern hat eine Möglichkeit gefunden, wie er das Sportwagengeschäft von Porsche übernehmen kann, ohne die normalerweise fälligen Steuern zu zahlen. Seitdem wird gestritten. Legal ist der Plan. Zudem weisen VW-Manager zu Recht darauf hin, dass sie ihren Aktionären gegenüber verpflichtet sind, die Gewinne zu mehren und möglichst wenig Geld an den Staat zu zahlen - schließlich ist der Konzern ein auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen. Auch der Hinweis, die Verschmelzung werde höhere Gewinne ermöglichen, die wiederum höhere Steuereinnahmen für den Staat generieren würden, ist sicher korrekt. Und die Politiker, die sich jetzt aufregen, sollten sich lieber über sich selbst ärgern - schließlich haben sie die Gesetze gemacht.

Das Problem ist nur: Legal ist nicht das Gleiche wie legitim. Die öffentliche Diskussion und der Gebrauch von Begriffen wie "Trick", "Schlupfloch" und "Gesetzeslücke" zeigen, dass es schlecht ankommt, wenn ein Konzern mit Milliardengewinnen sich darum drückt, seine Steuern zu zahlen. Jetzt hat VW ein Problem: Immer wieder hatte Konzernchef Winterkorn darauf hingewiesen, wie wichtig die öffentliche Meinung und ein positives Image seien. Schließlich will VW bis 2018 der größte Autobauer der Welt werden.

Die Kommunikationsabteilung sollte sich daher schleunigst etwas einfallen lassen, wie sie die Übernahme möglichst gut verkauft - sonst hat VW zwar Geld gespart, aber sein Image beschädigt.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13566
Zugriffe
Großbritannien hat in einem Referendum für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Die politischen und wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht absehbar. Die Automobilindustrie steht vor großen Herausforderungen.
9838
Zugriffe
Lange war der Diesel eine der wichtigsten Säulen bei Volkswagen. Unternehmenschef Matthias Müller macht sich nun grundlegende Gedanken, ob dies auch in Zukunft so sein kann und kommt zu dem Schluss: Wohl eher nicht.
8614
Zugriffe
Die Finanzaufsicht BaFin hat den gesamten VW-Vorstand wegen des Verdachts auf Marktmanipulation angezeigt.
5646
Zugriffe
Die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stand aufgrund der Stimmenverhältnisse nicht in Frage. Dennoch in das Verhalten von Niedersachsen überraschend.
4602
Zugriffe
Bei VW soll die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie vorangetrieben werden. Wie Konzernchef Matthias Müller auf der Hauptversammlung in Hannover annoncierte, wird in einem Jahr die Ausrüstung von benzingetriebenen Pkw mit Otto-Partkelfilter beginnen. Für den Auftakt wurden zwei mittelgroße Geländewagen auserkoren.
4216
Zugriffe
Für Volkswagen steht in den USA in den nächsten Tagen eine wichtige Entscheidung an: Die Einigung über milliardenschwere Entschädigungen und Strafen in der Abgas-Affäre naht. Erledigt wird das Thema aber auch danach noch längst nicht sein.
3849
Zugriffe
Auf der Hauptversammlung von Volkswagen wird es für die Manager des Autobauers ungemütlich werden. Viele Aktionäre haben zum ersten Mal nach dem Bekanntwerden des Abgas-Skandals die Gelegenheit, ihrem Ärger Luft zu machen - und werden dies auch tun, wohl bis spät in die Nacht
3739
Zugriffe
Die erste Volkswagen-Hauptversammlung im Abgas-Skandal war ein Spießrutenlauf für die Konzernführung. Bei den Aktionären hat sich nach Monaten des Wartens viel Frust und Wut aufgestaut.
3490
Zugriffe
Die Autoindustrie steht vor großen Umwälzungen. Unter anderem scheint sich die Diesel-Ära ihrem Ende zu nähern. Es geht um die Zukunft der Antriebsarten.
3477
Zugriffe
Trotz der laufenden Ermittlungen will der Mehrheitseigner von Volkswagen den Vorstand auf der Hauptversammlung entlasten.