Benutzeranmeldung:
Aktuelle Meinung:

Imageschaden durch Steuertrick?

Autor:
Stefan Wimmelbcker
swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spa am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur fr die Automobilwoche.
Montag, 25. Juni 2012, 12.04 Uhr

Der VW-Konzern hat eine Mglichkeit gefunden, wie er das Sportwagengeschft von Porsche bernehmen kann, ohne die normalerweise flligen Steuern zu zahlen. Seitdem wird gestritten. Legal ist der Plan. Zudem weisen VW-Manager zu Recht darauf hin, dass sie ihren Aktionren gegenber verpflichtet sind, die Gewinne zu mehren und mglichst wenig Geld an den Staat zu zahlen – schlielich ist der Konzern ein auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen. Auch der Hinweis, die Verschmelzung werde hhere Gewinne ermglichen, die wiederum hhere Steuereinnahmen fr den Staat generieren wrden, ist sicher korrekt. Und die Politiker, die sich jetzt aufregen, sollten sich lieber ber sich selbst rgern - schlielich haben sie die Gesetze gemacht.

Das Problem ist nur: Legal ist nicht das Gleiche wie legitim. Die ffentliche Diskussion und der Gebrauch von Begriffen wie "Trick", "Schlupfloch" und "Gesetzeslcke" zeigen, dass es schlecht ankommt, wenn ein Konzern mit Milliardengewinnen sich darum drckt, seine Steuern zu zahlen. Jetzt hat VW ein Problem: Immer wieder hatte Konzernchef Winterkorn darauf hingewiesen, wie wichtig die ffentliche Meinung und ein positives Image seien. Schlielich will VW bis 2018 der grte Autobauer der Welt werden.

Die Kommunikationsabteilung sollte sich daher schleunigst etwas einfallen lassen, wie sie die bernahme mglichst gut verkauft – sonst hat VW zwar Geld gespart, aber sein Image beschdigt.

Kommentare zum Artikel:
Das knnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7463
Zugriffe
Vier Jahre nach einer spektakulren Pannenserie ruft der Autobauer Toyota erneut Millionen Autos in die Werksttten. Damals hatten die Japaner das Ausma der Mngel vertuscht.
3086
Zugriffe
Im Juni kehrt der Entwicklungsexperte an die Spitze der Luxuslabel des Fahrzeugherstellers zurck. Der jetzige Inhaber beider mter ist fr eine neue Position bei VW vorgesehen.
2419
Zugriffe
Whrend andere Hersteller jede Nische besetzen, will PSA mit dem Gegenteil punkten: Der Hersteller will mit weniger Modellen seine Rendite steigern.
2135
Zugriffe
Wegen der Rckruf-Serie entlsst GM zwei Manager. Fr einen von ihnen ist bereits ein Nachfolger gefunden.
1957
Zugriffe
Mary Barra, Chefin des grten US-Autobauers General Motors, hat erste personelle Konsequenzen wegen des Massenrckrufs aufgrund von fehlerhaften Zndschlssern gezogen.
1956
Zugriffe
Im Mrz verkauften die Mnchner so viele Neufahrzeuge wie nie zuvor in einem einzelnen Monat. Die Konkurenz aus Ingolstadt und Mnchen wuchs im ersten Quartal zwar schneller, liegt aber dennoch deutlich zurck.
1831
Zugriffe
"Wenn Markt und Technik reif dafr sind" will Audi nach den Worten seines Vorstandschefs Rupert Stadler ein rein batteriebetriebenes Elektroauto anbieten.
1632
Zugriffe
Wegen eines mglichen Defekts am Motor ruft BMW weltweit mehr als 480.000 Fahrzeuge zurck. Die Kunden mssen aber nicht sofort in die Werkstatt.
1602
Zugriffe
Fr die Rckrufe der letzten Wochen plant der US-Konzern General Motors Kosten von ber einer Milliarde Dollar ein - ein Betrag, der sich noch erhhen knnte.
1544
Zugriffe
Audi und sein chinesischer Partner First Automotive Works (FAW) planen eine Hybridversion des Audi A6. Gebaut werden soll das Fahrzeug in China.