Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Der VW-Konzern hat eine Möglichkeit gefunden, wie er das Sportwagengeschäft von Porsche übernehmen kann, ohne die normalerweise fälligen Steuern zu zahlen. Seitdem wird gestritten. Legal ist der Plan. Zudem weisen VW-Manager zu Recht darauf hin, dass sie ihren Aktionären gegenüber verpflichtet sind, die Gewinne zu mehren und möglichst wenig Geld an den Staat zu zahlen - schließlich ist der Konzern ein auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen. Auch der Hinweis, die Verschmelzung werde höhere Gewinne ermöglichen, die wiederum höhere Steuereinnahmen für den Staat generieren würden, ist sicher korrekt. Und die Politiker, die sich jetzt aufregen, sollten sich lieber über sich selbst ärgern - schließlich haben sie die Gesetze gemacht.

Das Problem ist nur: Legal ist nicht das Gleiche wie legitim. Die öffentliche Diskussion und der Gebrauch von Begriffen wie "Trick", "Schlupfloch" und "Gesetzeslücke" zeigen, dass es schlecht ankommt, wenn ein Konzern mit Milliardengewinnen sich darum drückt, seine Steuern zu zahlen. Jetzt hat VW ein Problem: Immer wieder hatte Konzernchef Winterkorn darauf hingewiesen, wie wichtig die öffentliche Meinung und ein positives Image seien. Schließlich will VW bis 2018 der größte Autobauer der Welt werden.

Die Kommunikationsabteilung sollte sich daher schleunigst etwas einfallen lassen, wie sie die Übernahme möglichst gut verkauft - sonst hat VW zwar Geld gespart, aber sein Image beschädigt.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
14200
Zugriffe
Nur ein Automobilhersteller, aber zwei Automobilzulieferer landen bei einem Ranking der am besten bezahlenden deutschen Unternehmen unter den Top Ten.
6343
Zugriffe
Der Daimler-Konzern baut eine neue Produktionsstätte am ungarischen Standort Kecskemét. Dort können verschiedene Modelle gefertigt werden.
6031
Zugriffe
Daimler beruft eine zweite Frau in den Vorstand: Britta Seeger übernimmt ab 2017 das Pkw-Vertriebsressort und damit die Nachfolge von Ola Källenius.
5039
Zugriffe
Der französische Autokonzern PSA baut seine Führungsmannschaft erheblich um. Einen kräftigen Karriereschub erfährt unter anderem Peugeot-Markenchef Maxime Picat, der künftig die Geschäfte in Europa führt.
4011
Zugriffe
US-Richter Charles Breyer hat den Vergleich, den VW mit den klagenden Parteien geschlossen hat, genehmigt. Ganz aus dem Schneider ist der Konzern damit aber noch nicht.
4003
Zugriffe
Hoffnung für VW in den USA: Die kalifornische Umweltbehörde geht davon aus, dass die manipulierten VW-Dieselmotoren so nachgerüstet werden können, dass sie die gesetzlichen Grenzwerte erfüllen.
3824
Zugriffe
Daimler stärkt sein Forschungs- und Entwicklungszentrum im Silicon Valley mit einer neuen Mobilitäts-Lösung: Das US-Tochterunternehmen übernimmt das Start-up FlightCar, mit dem man sein Auto an Fremde vermieten kann – eine Art Airbnb für Autos. Doch Daimler will nur die Technologie, nicht den operativen Service.
3796
Zugriffe
Mit 119 km/h war der per "Autopilot" gesteuerte Tesla unterwegs, in dem Anfang Mai ein Mensch zu Tode kam. Erlaubt waren auf dem Straßenabschnitt nur 105 km/h. Eine Kooperation mit einem israelischen Unternehmen lässt Tesla unterdessen auslaufen.
3714
Zugriffe
Nachdem BMW in den vergangenen sieben Jahren bereits 14 Filialen dicht gemacht hat, droht nun drei weiteren Verkaufsstandorten des Autobauers die Schließung. Der BMW-Gesamtbetriebsrat macht Front gegen den Konsolidierungskurs des Unternehmens.
3648
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Ermittlungen gegen vier weitere Menschen im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre aufgenommen. Es gab bereits Durchsuchungen.