Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Imageschaden durch Steuertrick?

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

Der VW-Konzern hat eine Möglichkeit gefunden, wie er das Sportwagengeschäft von Porsche übernehmen kann, ohne die normalerweise fälligen Steuern zu zahlen. Seitdem wird gestritten. Legal ist der Plan. Zudem weisen VW-Manager zu Recht darauf hin, dass sie ihren Aktionären gegenüber verpflichtet sind, die Gewinne zu mehren und möglichst wenig Geld an den Staat zu zahlen - schließlich ist der Konzern ein auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen. Auch der Hinweis, die Verschmelzung werde höhere Gewinne ermöglichen, die wiederum höhere Steuereinnahmen für den Staat generieren würden, ist sicher korrekt. Und die Politiker, die sich jetzt aufregen, sollten sich lieber über sich selbst ärgern - schließlich haben sie die Gesetze gemacht.

Das Problem ist nur: Legal ist nicht das Gleiche wie legitim. Die öffentliche Diskussion und der Gebrauch von Begriffen wie "Trick", "Schlupfloch" und "Gesetzeslücke" zeigen, dass es schlecht ankommt, wenn ein Konzern mit Milliardengewinnen sich darum drückt, seine Steuern zu zahlen. Jetzt hat VW ein Problem: Immer wieder hatte Konzernchef Winterkorn darauf hingewiesen, wie wichtig die öffentliche Meinung und ein positives Image seien. Schließlich will VW bis 2018 der größte Autobauer der Welt werden.

Die Kommunikationsabteilung sollte sich daher schleunigst etwas einfallen lassen, wie sie die Übernahme möglichst gut verkauft - sonst hat VW zwar Geld gespart, aber sein Image beschädigt.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
3490
Zugriffe
Feierlich hat Sergio Marchionne im Alfa-Museum die neue Giulia enthüllt. Ob das Modell die hochgesteckten Erwartungen erfüllen kann, ist jedoch fraglich.
3210
Zugriffe
Der Bruder des früheren VW-Patriarchen Ferdinand Piëch versucht, dessen Motive zu erklären.
3073
Zugriffe
Künftig qualifiziert Bosch Mitarbeiter ohne Studium auch für IT- und kaufmännische Tätigkeiten, die üblicherweise akademische Abschlüsse erfordern.
2575
Zugriffe
Die USA sind der wichtigste Markt für das SUV mit eDrive. Die Serienproduktion im Werk Spartanburg läuft am 1. August an.
2423
Zugriffe
Das Automobilwoche-Sonderheft "Karriereführer der Autobranche 2015" zeigt die unterschiedlichen Berufe in der Autobranche bei Herstellern, Zulieferern und Handel auf.
2276
Zugriffe
Schon lange wird bei Volkswagen an Plänen für ein Billigauto gearbeitet. Nun hat VW-Chef Martin Winterkorn Details verraten.
2238
Zugriffe
Das Bundeskartellamt hat Geldbußen in Höhe von insgesamt 75 Millionen Euro gegen vier deutsche und einen österreichischem Autozulieferer verhängt.
2092
Zugriffe
Um auf dem wichtigen US-Markt endlich Erfolg zu haben, braucht VW unter anderem ein Mittelklasse-SUV. Jetzt baut ein wichtiger Zulieferer sein Werk in Chattanooga aus - direkt auf dem VW-Werksgelände.
2091
Zugriffe
Martin Winterkorn ist aus der heftigen Auseinandersetzung mit Ferdinand Piëch als Sieger hervorgegangen, doch sie ist nicht spurlos an ihm vorübergegangen.
1629
Zugriffe
Um die Kosten für den Bau von Elektroautos zu senken, wollen mehrere Hersteller und Zulieferer gemeinsam Bauteile entwickeln.