Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Imageschaden durch Steuertrick?

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

Der VW-Konzern hat eine Möglichkeit gefunden, wie er das Sportwagengeschäft von Porsche übernehmen kann, ohne die normalerweise fälligen Steuern zu zahlen. Seitdem wird gestritten. Legal ist der Plan. Zudem weisen VW-Manager zu Recht darauf hin, dass sie ihren Aktionären gegenüber verpflichtet sind, die Gewinne zu mehren und möglichst wenig Geld an den Staat zu zahlen - schließlich ist der Konzern ein auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen. Auch der Hinweis, die Verschmelzung werde höhere Gewinne ermöglichen, die wiederum höhere Steuereinnahmen für den Staat generieren würden, ist sicher korrekt. Und die Politiker, die sich jetzt aufregen, sollten sich lieber über sich selbst ärgern - schließlich haben sie die Gesetze gemacht.

Das Problem ist nur: Legal ist nicht das Gleiche wie legitim. Die öffentliche Diskussion und der Gebrauch von Begriffen wie "Trick", "Schlupfloch" und "Gesetzeslücke" zeigen, dass es schlecht ankommt, wenn ein Konzern mit Milliardengewinnen sich darum drückt, seine Steuern zu zahlen. Jetzt hat VW ein Problem: Immer wieder hatte Konzernchef Winterkorn darauf hingewiesen, wie wichtig die öffentliche Meinung und ein positives Image seien. Schließlich will VW bis 2018 der größte Autobauer der Welt werden.

Die Kommunikationsabteilung sollte sich daher schleunigst etwas einfallen lassen, wie sie die Übernahme möglichst gut verkauft - sonst hat VW zwar Geld gespart, aber sein Image beschädigt.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
564
Zugriffe
Nach knapp zwei Jahren gibt Eric Laforge den Chefposten bei Fiat Deutschland bereits wieder ab.
563
Zugriffe
Klaus Burger ist nicht mehr Geschäftsführer der MAHA. Der langjährige Unternehmenschef, der auch als Präsident des Werkstattausrüsterverbands ASA bekannt ist, wurde von allen Aufgaben entbunden.
330
Zugriffe
Martin Winterkorn hat die Autobranche davor gewarnt, gesellschaftliche Veränderungen zu ignorieren. Als abschreckendes Beispiel nannte er das Energieunternehmen Eon.
307
Zugriffe
Der amerikanische Autobauer Ford hat im Silicon Valley ein Forschungszentrum eröffnet, um Mobilitätslösungen für die Zukunft zu entwickeln.
302
Zugriffe
Ein Betriebsrat spricht auf seiner privaten Facebook-Seite Unterstützung für den Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» aus. Das hat Konsequenzen.
276
Zugriffe
Am Montag wird die Metallbranche ihre Augenmerk auf Ludwigsburg bei Stuttgart richten. Die spannende Frage ist, ob die Arbeitgeber der Gewerkschaft einen ersten Lösungsvorschlag präsentieren.
216
Zugriffe
Der Leiharbeiter, der jahrelang Navigationssysteme aus dem Mercedes-Werk Rastatt gestohlen hat, ist am Freitag zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
213
Zugriffe
Das Elektroauto steckt in der Imagekrise, aber das elektrische Fahren wird langsam gang und gäbe. Der Hybridantrieb steht für den sanften Einstieg.
212
Zugriffe
Der Streit um die Pkw-Maut nimmt wieder Fahrt auf. Dabei geht es nicht nur um die zentrale Verträglichkeit mit EU-Recht.
191
Zugriffe
Um die Elektromobilität in den USA zu fördern, wollen VW und BMW gemeinsam das Netz von Ladestationen ausbauen. Ein wichtiger Anbieter bleibt aber außen vor.