Benutzeranmeldung:

Blog:

Imageschaden durch Steuertrick?

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spa am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur fr die Automobilwoche.

Der VW-Konzern hat eine Mglichkeit gefunden, wie er das Sportwagengeschft von Porsche bernehmen kann, ohne die normalerweise flligen Steuern zu zahlen. Seitdem wird gestritten. Legal ist der Plan. Zudem weisen VW-Manager zu Recht darauf hin, dass sie ihren Aktionren gegenber verpflichtet sind, die Gewinne zu mehren und mglichst wenig Geld an den Staat zu zahlen - schlielich ist der Konzern ein auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen. Auch der Hinweis, die Verschmelzung werde hhere Gewinne ermglichen, die wiederum hhere Steuereinnahmen fr den Staat generieren wrden, ist sicher korrekt. Und die Politiker, die sich jetzt aufregen, sollten sich lieber ber sich selbst rgern - schlielich haben sie die Gesetze gemacht.

Das Problem ist nur: Legal ist nicht das Gleiche wie legitim. Die ffentliche Diskussion und der Gebrauch von Begriffen wie "Trick", "Schlupfloch" und "Gesetzeslcke" zeigen, dass es schlecht ankommt, wenn ein Konzern mit Milliardengewinnen sich darum drckt, seine Steuern zu zahlen. Jetzt hat VW ein Problem: Immer wieder hatte Konzernchef Winterkorn darauf hingewiesen, wie wichtig die ffentliche Meinung und ein positives Image seien. Schlielich will VW bis 2018 der grte Autobauer der Welt werden.

Die Kommunikationsabteilung sollte sich daher schleunigst etwas einfallen lassen, wie sie die bernahme mglichst gut verkauft - sonst hat VW zwar Geld gespart, aber sein Image beschdigt.

Kommentare zum Artikel:
Das knnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
2525
Zugriffe
Die Hoffnungen ruhen auf dem berarbeiteten SUV: Nach dem Hatch ist der Countryman das meist verkaufte Mini-Modell. Mit ihm will BMW jetzt beim Absatz aufholen.
2338
Zugriffe
Der Autobauer lsst ab 2019 Fahrzeuge in Mexiko vom Band rollen. Die direkten Wettbewerber Audi und Mercedes starten dort bereits frher. Alle drei wollen von den Freihandelsabkommen profitieren.
2206
Zugriffe
Der neue VW Passat soll im Premiumsegment wildern. Damit die Taktik aufgeht, muss den Wolfsburgern ein Drahtseilakt gelingen.
2145
Zugriffe
Der Stuttgarter Sportwagenhersteller besitzt fortan 29 Prozent an dem Entwicklungsdienstleister aus Ehningen. Zur Strategie dahinter hat sich der Porsche-Vorstand jngst mit klaren Worten positioniert.
2108
Zugriffe
Martin Winterkorn ist Qualittsfan und Freund klarer Ansagen. Mit Blick auf das nchste Spiel der deutschen Elf tippt der Topmanager auf eine 1:2-Niederlage. Und lsst eine wichtige Anmerkung folgen.
2076
Zugriffe
Das neue Mittelklasse-Modell der Wolfsburger ist nicht nur leichter als der Vorgnger, es verfgt optional auch ber Hybridantrieb.
2036
Zugriffe
Im Juni 2014 haben die Rsselsheimer beim Pkw-Verkauf hierzulande im Vergleich zum Vorjahresmonat krftig zugelegt. Besonders gefragt war ein kleines Auto im Gelndewagen-Look.
1516
Zugriffe
Der deutsche Hersteller Volkswagen ist neuer Automobilpartner der franzsischen Fuball-Nationalmannschaft.
1381
Zugriffe
Nachdem Schaeffler sich in letzter Minute gegen Klaus Deller als Chef entschieden hat, erhlt der Manager einem Magazinbericht zufolge jetzt eine Entschdigung.
1327
Zugriffe
Mit zwei bernahmen erweitert Drr seine Lackiersparte - allerdings liegt der Schwerpunkt dabei nicht auf dem Automotive-Bereich.