Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Imageschaden durch Steuertrick?

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

Der VW-Konzern hat eine Möglichkeit gefunden, wie er das Sportwagengeschäft von Porsche übernehmen kann, ohne die normalerweise fälligen Steuern zu zahlen. Seitdem wird gestritten. Legal ist der Plan. Zudem weisen VW-Manager zu Recht darauf hin, dass sie ihren Aktionären gegenüber verpflichtet sind, die Gewinne zu mehren und möglichst wenig Geld an den Staat zu zahlen - schließlich ist der Konzern ein auf Gewinn ausgerichtetes Unternehmen. Auch der Hinweis, die Verschmelzung werde höhere Gewinne ermöglichen, die wiederum höhere Steuereinnahmen für den Staat generieren würden, ist sicher korrekt. Und die Politiker, die sich jetzt aufregen, sollten sich lieber über sich selbst ärgern - schließlich haben sie die Gesetze gemacht.

Das Problem ist nur: Legal ist nicht das Gleiche wie legitim. Die öffentliche Diskussion und der Gebrauch von Begriffen wie "Trick", "Schlupfloch" und "Gesetzeslücke" zeigen, dass es schlecht ankommt, wenn ein Konzern mit Milliardengewinnen sich darum drückt, seine Steuern zu zahlen. Jetzt hat VW ein Problem: Immer wieder hatte Konzernchef Winterkorn darauf hingewiesen, wie wichtig die öffentliche Meinung und ein positives Image seien. Schließlich will VW bis 2018 der größte Autobauer der Welt werden.

Die Kommunikationsabteilung sollte sich daher schleunigst etwas einfallen lassen, wie sie die Übernahme möglichst gut verkauft - sonst hat VW zwar Geld gespart, aber sein Image beschädigt.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7637
Zugriffe
Toyota Deutschland hat all seinen Neuwagen-Händlern in Deutschland die Verträge zum 31. Mai 2016 gekündigt. Der japanische Importeur will von einer zweistufigen Netzstruktur zu einer einstufigen Struktur wechseln und das Netz dabei erheblich verkleinern. Rund 100 Neuwagen-Standorte sollen deshalb im Verlauf der nächsten zwölf Monate wegfallen.
2928
Zugriffe
Trotz der klaren Entscheidung des Aufsichtsrats-Präsidiums für Martin Winterkorn hält die Unruhe im VW-Konzern an. Die Automobilwoche präsentiert die wichtigsten Nachrichten zu diesem Thema im Überblick.
2719
Zugriffe
Martin Winterkorn hat auf der Hauptversammlung des Autobauers die Führungskrise für beendet erklärt. Ausdrücklich bedankte er sich bei der Belegschaft für den Rückhalt in den vergangenen Wochen - und würdigte Ferdinand Piech in höchsten Tönen.
2670
Zugriffe
Das Personalkarussell bei ATU dreht sich weiter. Ab dem 1. Mai übernimmt Jörn Werner die Führung der Werkstattkette. Norbert Scheuch verlässt das Unternehmen.
1804
Zugriffe
Freunde kann man sich aussuchen - Verwandtschaft nicht. Zwischen dem gefallenen VW-Patriarchen Ferdinand Piëch und seinem Cousin Wolfgang Porsche verlief im Machtkampf um die Konzernspitze eine Bruchlinie. Sie ist nicht neu.
1591
Zugriffe
Filiz Akkaya ist ein gutes Vorbild für die Schülerinnen, die gestern beim Girls‘ Day Automobilhersteller und -zulieferer besuchten. Die 27-jährige Ingenieurin promoviert bei Porsche.
1572
Zugriffe
Fünf Tage nach dem Rücktritt von Ferdinand und Ursula Piëch hat Volkswagen die Lücken in seinem Kontrollgremium geschlossen.
1558
Zugriffe
VW-Patriarch Ferdinand Piëch kritisiert die Nachfolge-Kandidatinnen für den VW-Aufsichtsrat. Einem Medienbericht zufolge hat er eigene Kandidaten genannt.
1510
Zugriffe
Mercedes hat mehr als 750 Mitarbeiter im Werk Bremen abgemahnt. Sie hatten spontan die Arbeit niedergelegt.
1484
Zugriffe
Für die deutschen Premiumhersteller Daimler, BMW und Audi lief es im April in den USA rund. Dank des billigen Sprits und günstiger Kredite verzeichneten die Autobauer ein Absatzplus. VW tut sich dagegen schwer.