Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Die Beziehung zwischen Deutschen und Italienern ist bekanntlich nicht immer einfach. Während die klischeehaft pedantischen Teutonen immer alles möglichst perfekt machen wollen, schwärmen die Italiener für Leidenschaft und bella figura. Es ist kein Zufall, dass das bessere Design meist südlich der Alpen entsteht, die bessere Technik aber nördlich davon.

Trotz aller Differenzen gibt es immer wieder gegenseitige Bewunderung. Das zeigt sich beispielhaft an den beiden Automarken Volkswagen und Alfa Romeo. Die eine fährt mit wenig aufregenden, aber soliden Autos derzeit von einem Rekord zum nächsten, die andere baut Autos, die zwar atemberaubend schön, aber leider oft wenig zuverlässig sind. Das perfekte Fahrzeug wäre also eine Kombination aus italienischem Design und deutscher Technik. Diese Meinung vertreten viele Autofans: Zum Beispiel die Alfa-Mitarbeiter, die im Dezember 2010 für einen Wechsel ihrer Marke zum VW-Konzern demonstrierten. Salvatore Carotenutot, Betriebsrat der italienischen Motorradmarke Ducati, kommentierte deren Übernahme durch Audi mit den Worten "Ich wäre deutlich besorgter, wenn uns Fiat-Chef Marchionne gekauft hätte."

Auch auf deutscher Seite ist man von der Verbindung zwischen deutschen und italienischen Stärken angetan: "Wir lieben alles, was rot ist", sagte VW-Chef Martin Winterkorn vor Kurzem. Das war zwar auf Ducati gemünzt, gilt aber ebenso für Alfa. Auch der mächtige VW-Lenker Ferdinand Piëch ist Alfa sehr zugetan. Es ist bekannt, dass er die Marke gern unter seinem Dach sehen würde, allein: "Denen geht's noch zu gut", sagte er, als er auf der VW-Hauptversammlung auf das Thema angesprochen wurde. Aber wenn man bedenkt, dass er 33 Jahre auf die Übernahme von Ducati hingearbeitet hat, dann weiß man: Dieser Mann denkt langfristig. Man darf gespannt sein, ob die Träume von zahlreichen Autofahrern, die leidenschaftliches Design und perfekte Technik gern in einem Auto genießen möchten, doch noch in Erfüllung gehen.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
27529
Zugriffe
Im ersten Quartal ist Volkswagen beim Neuwagenabsatz an Toyota vorbeigezogen. Die Wolfsburger verkauften trotz des Abgas-Skandals mehr Fahrzeuge, während Toyota weniger absetzte - auch wegen Problemen in der heimischen Produktion.
9553
Zugriffe
Die Nachmessungen im Zuge des Abgasskandals haben bei 17 Herstellern problematische Abgaswerte zu Tage gefördert. Alleine deutsche Marken müssen nun mindestens 630.000 Fahrzeuge zurückrufen.
8546
Zugriffe
Bei der geplanten Kaufprämie für Elektroautos sind offenbar Ausnahmen vorgesehen.
6846
Zugriffe
Schon ab Mai soll es Kaufprämien für E-Autos in Deutschland geben. Dies sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei der Vorstellung des Förderungs-Pakets für Elektroautos in Deutschland.
6134
Zugriffe
Schonungslos offen, zugleich selbstbewusst und tatendurstig ruft der VW-Vorstandsvorsitzende Matthias Müller sämtliche Mitarbeiter des Mehrmarkenkonzerns zu breiter Zuversicht und angemessener Angriffslust auf. Eine uralte Erfindung werde man nicht zu erneuern trachten. Wohl aber könnten die Teams alsbald VW im Schulterschluss zu frischem Glanz verhelfen.
4064
Zugriffe
Der Technologiekonzern Bosch sieht sich nach dem höchsten Umsatz seiner Firmengeschichte dieses Jahr verhalten auf Wachstumskurs. Für 2016 wird mit einem Plus von drei bis fünf Prozent bei den Erlösen gerechnet. Doch die Dieselproblematik könnte einen Dämpfer für den Konzern bringen.
3836
Zugriffe
Herbert Diess, Chef der Marke VW, will aus dem Streit mit dem VW-Betriebsrat lernen und künftig anders kommunizieren. An einem Streitpunkt hält der Manager aber dennoch fest.
3834
Zugriffe
Geahnt hatten es viele schon lange: Der Abgas-Skandal betrifft nicht nur Volkswagen. Der Verkehrsminister gerät - wie die Hersteller - zunehmend unter Beschuss. Und Fiat könnte massive Probleme bekommen.
3754
Zugriffe
Aus Konkurrenten werden gemeinsame Kämpfer: Google, Ford, Volvo, Uber und Lyft haben sich zu einer Lobby-Gruppe zusammengeschlossen, um dem Zukunftsmarkt der autonomen Autos auf die Sprünge zu helfen.
3623
Zugriffe
Der VW Golf wird früher als erwartet in die Werkstatt gerufen, um von der Manipulations-Software befreit zu werden. Beim Passat gibt es nach wie vor Probleme.