Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Italiener und Teutonen – gemeinsam stark

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

Die Beziehung zwischen Deutschen und Italienern ist bekanntlich nicht immer einfach. Während die klischeehaft pedantischen Teutonen immer alles möglichst perfekt machen wollen, schwärmen die Italiener für Leidenschaft und bella figura. Es ist kein Zufall, dass das bessere Design meist südlich der Alpen entsteht, die bessere Technik aber nördlich davon.

Trotz aller Differenzen gibt es immer wieder gegenseitige Bewunderung. Das zeigt sich beispielhaft an den beiden Automarken Volkswagen und Alfa Romeo. Die eine fährt mit wenig aufregenden, aber soliden Autos derzeit von einem Rekord zum nächsten, die andere baut Autos, die zwar atemberaubend schön, aber leider oft wenig zuverlässig sind. Das perfekte Fahrzeug wäre also eine Kombination aus italienischem Design und deutscher Technik. Diese Meinung vertreten viele Autofans: Zum Beispiel die Alfa-Mitarbeiter, die im Dezember 2010 für einen Wechsel ihrer Marke zum VW-Konzern demonstrierten. Salvatore Carotenutot, Betriebsrat der italienischen Motorradmarke Ducati, kommentierte deren Übernahme durch Audi mit den Worten "Ich wäre deutlich besorgter, wenn uns Fiat-Chef Marchionne gekauft hätte."

Auch auf deutscher Seite ist man von der Verbindung zwischen deutschen und italienischen Stärken angetan: "Wir lieben alles, was rot ist", sagte VW-Chef Martin Winterkorn vor Kurzem. Das war zwar auf Ducati gemünzt, gilt aber ebenso für Alfa. Auch der mächtige VW-Lenker Ferdinand Piëch ist Alfa sehr zugetan. Es ist bekannt, dass er die Marke gern unter seinem Dach sehen würde, allein: "Denen geht's noch zu gut", sagte er, als er auf der VW-Hauptversammlung auf das Thema angesprochen wurde. Aber wenn man bedenkt, dass er 33 Jahre auf die Übernahme von Ducati hingearbeitet hat, dann weiß man: Dieser Mann denkt langfristig. Man darf gespannt sein, ob die Träume von zahlreichen Autofahrern, die leidenschaftliches Design und perfekte Technik gern in einem Auto genießen möchten, doch noch in Erfüllung gehen.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
4583
Zugriffe
Die beiden Premiumhersteller wollen an ihren Stammsitzen große Entwicklungszentren bauen – nach dem Vorbild amerikanischer Internetkonzerne.
4499
Zugriffe
Vor allem aufgrund der schwachen Nachfrage in China im zweiten Quartal hat der VW-Konzern seine Absatzprognose für das laufende Jahr kassiert. Der Gewinn stieg im ersten Halbjahr an, ebenso die Mitarbeiterzahl.
3078
Zugriffe
Bits und Bytes sind ihm wichtige Koordinaten; er hält Kurs auf möglichst einvernehmliche Zusammenarbeit mit der Belegschaft: Ein VW-internes Interview des seit 1. Juli amtierenden Vorstandsvorsitzenden des Volumenlabels Volkswagen Pkw zeigt des Topmanagers Kompass auf.
2715
Zugriffe
Um ihren Ruf als Arbeitgeber bei Hochschulabsolventen müssen Automobilhersteller und große -zulieferer sich weiterhin kaum Sorgen machen; das bestätigt nun eine weitere Studie.
2468
Zugriffe
Der Volkswagen-Konzern ist im ersten Halbjahr auf den Thron des absatzstärksten Autobauers gestiegen. Mit 5,04 Millionen Neuwagen verkauften die Wolfsburger mehr Fahrzeuge als Toyota und General Motors.
2322
Zugriffe
Der Autobauer Fiat-Chrysler muss in den USA eine Geldbuße von 105 Millionen US-Dollar zahlen - so viel wie noch kein Hersteller zuvor.
2297
Zugriffe
Daimer-Chef Dieter Zetsche bestätigte am Rande einer Konferenz zu den Quartalszahlen die Absicht, mit Audi und BMW den Kartendienst Here zu kaufen. Nach Informationen der Automobilwoche soll der Kartendienst für 2,5 Milliarden Euro an das Konsortium der Premiumhersteller gehen.
1837
Zugriffe
Wird das Werkstattgeschäft im Autohaus vom Musterknaben zum Sorgenkind? Diese Frage beantwortet eine aktuelle IFA-Studie im Auftrag der Dekra.
1743
Zugriffe
Erneut ist ein Auto in den USA von Hackern ferngesteuert worden. Diesmal gelang der Angriff jedoch aus der Ferne - und während der Fahrt.
1672
Zugriffe
Daniel Craig als James Bond darf ihn fahren und die Stuntmen: Der DB10 von Aston Martin ist auf zehn Exemplare limitiert und nicht käuflich. Jetzt ist er das erste Mal im Trailer für den neuen Bond-Streifen in Aktion zu sehen - er tritt gegen Jaguar an.