Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Italiener und Teutonen – gemeinsam stark

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

Die Beziehung zwischen Deutschen und Italienern ist bekanntlich nicht immer einfach. Während die klischeehaft pedantischen Teutonen immer alles möglichst perfekt machen wollen, schwärmen die Italiener für Leidenschaft und bella figura. Es ist kein Zufall, dass das bessere Design meist südlich der Alpen entsteht, die bessere Technik aber nördlich davon.

Trotz aller Differenzen gibt es immer wieder gegenseitige Bewunderung. Das zeigt sich beispielhaft an den beiden Automarken Volkswagen und Alfa Romeo. Die eine fährt mit wenig aufregenden, aber soliden Autos derzeit von einem Rekord zum nächsten, die andere baut Autos, die zwar atemberaubend schön, aber leider oft wenig zuverlässig sind. Das perfekte Fahrzeug wäre also eine Kombination aus italienischem Design und deutscher Technik. Diese Meinung vertreten viele Autofans: Zum Beispiel die Alfa-Mitarbeiter, die im Dezember 2010 für einen Wechsel ihrer Marke zum VW-Konzern demonstrierten. Salvatore Carotenutot, Betriebsrat der italienischen Motorradmarke Ducati, kommentierte deren Übernahme durch Audi mit den Worten "Ich wäre deutlich besorgter, wenn uns Fiat-Chef Marchionne gekauft hätte."

Auch auf deutscher Seite ist man von der Verbindung zwischen deutschen und italienischen Stärken angetan: "Wir lieben alles, was rot ist", sagte VW-Chef Martin Winterkorn vor Kurzem. Das war zwar auf Ducati gemünzt, gilt aber ebenso für Alfa. Auch der mächtige VW-Lenker Ferdinand Piëch ist Alfa sehr zugetan. Es ist bekannt, dass er die Marke gern unter seinem Dach sehen würde, allein: "Denen geht's noch zu gut", sagte er, als er auf der VW-Hauptversammlung auf das Thema angesprochen wurde. Aber wenn man bedenkt, dass er 33 Jahre auf die Übernahme von Ducati hingearbeitet hat, dann weiß man: Dieser Mann denkt langfristig. Man darf gespannt sein, ob die Träume von zahlreichen Autofahrern, die leidenschaftliches Design und perfekte Technik gern in einem Auto genießen möchten, doch noch in Erfüllung gehen.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
4696
Zugriffe
Der einstige Porsche-Kapitän geht beim Wolfsburger Mutterschiff von Bord. Sein Interims-Nachfolger wird ein Fahrzeugexperte, der bei der Kernmarke VW Pkw für den Automobilbau zuständig ist.
3206
Zugriffe
Nicht nur Mitarbeiter und Betriebsräte sehen die neuen Spargedanken bei VW, Daimler und Co mit Sorge. Auch die Zuliefererbranche bangt um ihre Margen. Dabei sind die Firmen Kostendruck von den Herstellern seit Jahren gewohnt.
2705
Zugriffe
Volkswagen kommt im Kampf um die Position des weltgrößten Autobauers dem Rivalen Toyota immer näher. Auch GM mischt weiter mit.
2535
Zugriffe
Im VW-Konzern kracht es: Audi und Porsche werfen der Marke Volkswagen Missmanagement vor, schreibt der „Spiegel“ in seiner neuesten Ausgabe. Zwei VW-Manager müssen um ihren Job fürchten.
1731
Zugriffe
Die Betriebsräte deutscher Autokonzerne drohen mit Widerstand gegen Pläne zur Kostensenkung. Bei VW dürfte es alsbald "krachen", in den Niederlassungen von Daimler weiterhin knirschen. Und im Hause BMW laufen hitzige Debatten um Investitionen an einem wichtigen Standort.
1678
Zugriffe
Xavier Chardon leitet künftig das Marketing von Volkswagen Pkw. Sein Vorgänger geht nach kurzer Zeit.
1664
Zugriffe
Die AVAG setzt ihre Einkaufstour fort. Der Augsburger Handelsriese hat mit Opel Staiger einen der ältesten Händler dieser Marke übernommen.
1487
Zugriffe
Vor Kurzem ging durch die Medienlandschaft die Meldung, dass Gespräche zwischen Fiat-Chrysler (FCA) und Volkswagen über einen Kauf des italienisch-amerikanischen Autobauers stattfinden würden. Auf den ersten Blick klingt das recht unwahrscheinlich, auf den zweiten Blick könnte der FCA-Konzern Volkswagens Schwäche in Nordamerika auf einen Schlag überwinden. Allerdings spricht vieles dagegen, dass an dem Gerücht etwas dran sein könnte.
1403
Zugriffe
Der US-Autobauer Tesla und der japanische Elektronikkonzern Panasonic bauen gemeinsam in den USA eine riesige Fabrik, in der ab 2020 Lithium-Ionen-Akkus hergestellt werden sollen. Die Gigafactory soll die größte ihrer Art für diese Batterien werden.
1387
Zugriffe
Rund um die Fußballl-WM hat VW vehement für seine CUP-Sondermodelle getrommelt. Dafür haben die Wolfsburger tief in die Tasche gelangt: Die Werbeausgaben stiegen im zweiten Quartal um 46,4 Prozent auf 89,8 Millionen Euro.