Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Italiener und Teutonen – gemeinsam stark

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

Die Beziehung zwischen Deutschen und Italienern ist bekanntlich nicht immer einfach. Während die klischeehaft pedantischen Teutonen immer alles möglichst perfekt machen wollen, schwärmen die Italiener für Leidenschaft und bella figura. Es ist kein Zufall, dass das bessere Design meist südlich der Alpen entsteht, die bessere Technik aber nördlich davon.

Trotz aller Differenzen gibt es immer wieder gegenseitige Bewunderung. Das zeigt sich beispielhaft an den beiden Automarken Volkswagen und Alfa Romeo. Die eine fährt mit wenig aufregenden, aber soliden Autos derzeit von einem Rekord zum nächsten, die andere baut Autos, die zwar atemberaubend schön, aber leider oft wenig zuverlässig sind. Das perfekte Fahrzeug wäre also eine Kombination aus italienischem Design und deutscher Technik. Diese Meinung vertreten viele Autofans: Zum Beispiel die Alfa-Mitarbeiter, die im Dezember 2010 für einen Wechsel ihrer Marke zum VW-Konzern demonstrierten. Salvatore Carotenutot, Betriebsrat der italienischen Motorradmarke Ducati, kommentierte deren Übernahme durch Audi mit den Worten "Ich wäre deutlich besorgter, wenn uns Fiat-Chef Marchionne gekauft hätte."

Auch auf deutscher Seite ist man von der Verbindung zwischen deutschen und italienischen Stärken angetan: "Wir lieben alles, was rot ist", sagte VW-Chef Martin Winterkorn vor Kurzem. Das war zwar auf Ducati gemünzt, gilt aber ebenso für Alfa. Auch der mächtige VW-Lenker Ferdinand Piëch ist Alfa sehr zugetan. Es ist bekannt, dass er die Marke gern unter seinem Dach sehen würde, allein: "Denen geht's noch zu gut", sagte er, als er auf der VW-Hauptversammlung auf das Thema angesprochen wurde. Aber wenn man bedenkt, dass er 33 Jahre auf die Übernahme von Ducati hingearbeitet hat, dann weiß man: Dieser Mann denkt langfristig. Man darf gespannt sein, ob die Träume von zahlreichen Autofahrern, die leidenschaftliches Design und perfekte Technik gern in einem Auto genießen möchten, doch noch in Erfüllung gehen.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
12199
Zugriffe
Die Tarifvertrag-Beschäftigten beim Sportwagenbauer Porsche erhalten für das vergangene Jahr eine hohe Sonderzahlung.
8386
Zugriffe
Bosch wird im laufenden Jahr rund 12.000 Akademiker einstellen. Laut Arbeitsdirektor Christoph Kübel soll dadurch vor allem dem Trend zur Vernetzung Rechnung getragen werden.
2416
Zugriffe
Der Schaeffler-Aufsichtsrat hat beschlossen, die Verträge von Personalvorstand Kurt Mirlach und Robert Schullan, der für die Industrie-Sparte zuständig ist, zum Jahresende aufzulösen.
2222
Zugriffe
Der Autohersteller will noch in diesem Jahr eine Entscheidung über ein drittes Mitglied der Submarke BMW i treffen. Die Wartezeiten für den i8 liegen derzeit bei bis zu acht Monaten.
2185
Zugriffe
Das Oberlandesgericht Stuttgart hat die Klage mehrerer Hedgefonds aus den USA gegen die Porsche Holding abgewiesen.
1760
Zugriffe
Die Zusammenarbeit mit Google bei der Integration von Android-Geräten spaltet die deutschen Premiumhersteller. Daimler will bald Google-Partner werden, BMW lehnt dankend ab – und Audi ist von Beginn an dabei.
1722
Zugriffe
Die Krise auf dem russischen Automarkt zwingt internationale Konzerne zu drastischen Sparmaßnahmen. VW will nun in Russland Personal sparen und weniger produzieren. Bricht der einstige Wachstumsmarkt weiter ein?
1645
Zugriffe
Das VW-Volumenlabel aus der Tschechischen Republik soll rundum flexibler werden, auch moderner. Neben neuem Potenzial in Fernost wird jetzt etwa ein weiteres Modell für ein Boom-Segment geprüft.
1625
Zugriffe
Die Automobilindustrie hat im vergangenen Jahr einen Gesamtgewinn von 127 Milliarden Dollar bei einer durchschnittlichen Rendite von 6,6 Prozent erwirtschaftet. Zwischen den einzelnen Märkten und Herstellergruppen ergaben sich deutliche Unterschiede, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.
1572
Zugriffe
Opels Marketingchefin Tina Müller will laut einem Zeitungsbericht mit Andre Kemper nur noch die Astra-Kampagne abschließen. Eigentlich läuft sein Vertrag noch bis April 2016.