Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Italiener und Teutonen – gemeinsam stark

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

Die Beziehung zwischen Deutschen und Italienern ist bekanntlich nicht immer einfach. Während die klischeehaft pedantischen Teutonen immer alles möglichst perfekt machen wollen, schwärmen die Italiener für Leidenschaft und bella figura. Es ist kein Zufall, dass das bessere Design meist südlich der Alpen entsteht, die bessere Technik aber nördlich davon.

Trotz aller Differenzen gibt es immer wieder gegenseitige Bewunderung. Das zeigt sich beispielhaft an den beiden Automarken Volkswagen und Alfa Romeo. Die eine fährt mit wenig aufregenden, aber soliden Autos derzeit von einem Rekord zum nächsten, die andere baut Autos, die zwar atemberaubend schön, aber leider oft wenig zuverlässig sind. Das perfekte Fahrzeug wäre also eine Kombination aus italienischem Design und deutscher Technik. Diese Meinung vertreten viele Autofans: Zum Beispiel die Alfa-Mitarbeiter, die im Dezember 2010 für einen Wechsel ihrer Marke zum VW-Konzern demonstrierten. Salvatore Carotenutot, Betriebsrat der italienischen Motorradmarke Ducati, kommentierte deren Übernahme durch Audi mit den Worten "Ich wäre deutlich besorgter, wenn uns Fiat-Chef Marchionne gekauft hätte."

Auch auf deutscher Seite ist man von der Verbindung zwischen deutschen und italienischen Stärken angetan: "Wir lieben alles, was rot ist", sagte VW-Chef Martin Winterkorn vor Kurzem. Das war zwar auf Ducati gemünzt, gilt aber ebenso für Alfa. Auch der mächtige VW-Lenker Ferdinand Piëch ist Alfa sehr zugetan. Es ist bekannt, dass er die Marke gern unter seinem Dach sehen würde, allein: "Denen geht's noch zu gut", sagte er, als er auf der VW-Hauptversammlung auf das Thema angesprochen wurde. Aber wenn man bedenkt, dass er 33 Jahre auf die Übernahme von Ducati hingearbeitet hat, dann weiß man: Dieser Mann denkt langfristig. Man darf gespannt sein, ob die Träume von zahlreichen Autofahrern, die leidenschaftliches Design und perfekte Technik gern in einem Auto genießen möchten, doch noch in Erfüllung gehen.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
2619
Zugriffe
Der Autobauer Daimler will 63 seiner Autohäuser verkaufen. Ursprünglich war nur der Verkauf von 38 Standorten vorgesehen.
2449
Zugriffe
Im Exklusivinterview mit der Automobilwoche hat ZF-Chef Stefan Sommer die Befürchtung der Mitarbeiter zerstreut, die Übernahme von TRW könne zu Stellenstreichungen führen.
2292
Zugriffe
Am neuen Kleinstwagen von Opel scheiden sich die Geister, bevor das Auto überhaupt auf dem Markt ist. Schuld ist sein Name.
1797
Zugriffe
Immer wieder hatte Volkswagen Probleme bei der Verzahnung seiner zwei Lastwagentöchter MAN und Scania. Nun hat der Konzern Scania komplett geschluckt und damit vollen Zugriff auf die Schweden. Die ersten Früchte der Neuordnung sind nun bei der Messe IAA Nutzfahrzeuge zu sehen.
1786
Zugriffe
Per PC oder Tablet zu schreiben, ist weniger anstrengend als früher auf mechanischen Schreibmaschinen. Dennoch drohen Gesundheitsschäden – die sich aber vermeiden lassen.
1762
Zugriffe
Zum zwölften Mal in Folge ist die Zahl der Neuzulassungen in der EU nun gestiegen. Dennoch mehren sich die Anzeichen für eine Abkühlung der weltweiten Autokonjunktur.
1758
Zugriffe
Der Betriebsrat von TRW in Europa macht sich nach der Übernahme durch ZF Sorgen um die Sicherheit der Arbeitsplätze bei seinem Unternehmen.
1577
Zugriffe
Mit einem Großaufgebot ist der deutsche Zoll am Mittwoch gegen Plagiate auf der Automechanika vorgegangen.
1562
Zugriffe
Deutsche Autofahrer suchen am liebsten eine Werkstatt in ihrer Nähe auf – auch wenn es nicht die billigste ist. Dies ergab der aktuelle Werkstattmonitor des TÜV Rheinland.
1493
Zugriffe
Seit 2012 wächst das Autofahrer- und Werkstattportal Drivelog kontinuierlich. Ab 2015 soll es auf eine nächste Stufe gehoben werden.