Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Der Machtwechsel steht unmittelbar bevor. Am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, übernimmt Stefan Sommer bei ZF den Vorstandsvorsitz von Hans-Georg Härter, der sich in den Ruhestand verabschiedet. Mit der Bilanz seiner knapp fünfeinhalbjährigen Tätigkeit als ZF-Lenker kann Härter durchaus zufrieden sein. Sein Versprechen, das Unternehmen gestärkt aus der Krise zu bringen war kein leeres, und das bei den Friedrichshafenern lange Jahre defizitäre US-Geschäft hat er wieder in die schwarzen Zahlen gebracht.

Mit seinem Engagement in den USA hat Härter vielleicht sein Meisterstück geliefert. Denn als er in Zeiten der Krise die Zusammenarbeit mit dem US-Autobauer Chrysler verstärkt hatte, wird wohl so mancher darüber nur den Kopf geschüttelt haben. Doch er ist das unternehmerische Risiko eingegangen und hat letztlich gewonnen. Jetzt tragen die gewachsenen Geschäftsbeziehungen zu dem Fahrzeughersteller dazu bei, dass ZF in den USA beim Umsatz überproportional zulegt.

Seinem Nachfolger Sommer hinterlässt er ein solide finanziertes Unternehmen mit guten Perspektiven. Dafür, dass auch unter Sommer beim Getriebebauer künftig ein Rad ins andere greifen wird, stehen die Zeichen gut. Der künftige ZF-Chef war maßgeblich an der neuen Konzernstruktur beteiligt und hat somit die Weichen für weiteres Wachstum gestellt. Einen Tag der Arbeit wird es für Sommer wohl häufiger geben, denn für ihn und seine Führungsmannschaft bleibt noch einiges zu tun, um das Unternehmen mit den Expansionsplänen auch nicht zu überfordern.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
63619
Zugriffe
Klaus Franz war über viele Jahre Gesamtbetriebsratschef von Opel. Die Fusion mit PSA hätte nach seiner Meinung für Opel fatale Konsequenzen.
21783
Zugriffe
Ein Tesla-Fahrer hat einen anderen Wagen, dessen Fahrer bewusstlos geworden war, mit einem halsbrecherischen Manöver zum Stehen gebracht. Jetzt meldet sich Elon Musk.
15865
Zugriffe
Audi zieht arbeitsrechtliche Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal. Vier Ingenieure sollen ihre Jobs verlieren, darunter ein bekannter.
14080
Zugriffe
Dass die IG Metall bei VW eine starke Stellung genießt, ist bekannt. Doch was VW-Chef Diess jetzt sagte, geht deutlich über bisher Bekanntes hinaus. Seine Aussagen dürfen als Kriegserklärung gegenüber dem Betriebsrat gewertet werden.
12703
Zugriffe
Er hat auf Wiedereinstellung geklagt und hat angeblich Beweise dafür, dass Audi-Chef Rupert Stadler schon 2012 und nicht erst 2015 vom Abgasbetrug wusste.
8448
Zugriffe
Die bayerische Polizei wird ihre vom Abgas-Skandal betroffenen Fahrzeuge zunächst nicht umrüsten. Aber, warum?
8204
Zugriffe
In den kommenden drei Jahren wird ein von den US-Behörden bestimmter Kontrolleur den VW-Konzern überwachen. Bei neuen Lügen drohen drastische Strafen.
7747
Zugriffe
Unter Mary Barra hat sich das Ziel von General Motors verändert. Statt schierer Größe zählt nun der Gewinn - und da war Opel in den vergangenen Jahren keine große Hilfe.
7189
Zugriffe
Auch nach einer möglichen Übernahme durch PSA soll die Marke Opel erhalten bleiben.
7002
Zugriffe
Für den Audi-Chef wird die Luft im Abgas-Skandal immer dünner. Ein Medienbericht legt nun die Vermutung nahe, dass Stadler von Anfang an vom Betrug gewusst haben könnte.