Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Audi hat die italienische Motorradmarke Ducati übernommen. Ein Ziel, das VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch nach eigener Aussage schon seit 33 Jahren verfolgt. Damit kann der Premiumhersteller seinen Rivalen BMW jetzt auch auf zwei Rädern attackieren. Im vergangenen Jahr hat Ducati rund 42.000 Motorräder verkauft und einen Umsatz von 480 Millionen Euro erzielt.

Allerdings lieferte BMW im vergangenen Jahr 104.286 motorisierte Zweiräder aus. In den vergangenen vier Jahren verdoppelten sie ihren Marktanteil in der Hubraumklasse über 500 Kubikzentimeter. Zusammen mit der Marke Husqvarna erzielte die BMW-Motorradsparte 2011 einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro. Allgemein gilt das Motorradgeschäft als schwierig, der Markt in Europa hat sich in den letzten Jahren halbiert.

Der Motorradfan Piëch, der bekanntlich nicht gern Zweiter ist, hat also noch eine Menge Arbeit und eine große Herausforderung vor sich. Aber davor hat er sich ja noch nie gescheut.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13879
Zugriffe
Großbritannien hat in einem Referendum für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Die politischen und wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht absehbar. Die Automobilindustrie steht vor großen Herausforderungen.
5750
Zugriffe
Die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stand aufgrund der Stimmenverhältnisse nicht in Frage. Dennoch in das Verhalten von Niedersachsen überraschend.
4674
Zugriffe
Bei VW soll die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie vorangetrieben werden. Wie Konzernchef Matthias Müller auf der Hauptversammlung in Hannover annoncierte, wird in einem Jahr die Ausrüstung von benzingetriebenen Pkw mit Otto-Partkelfilter beginnen. Für den Auftakt wurden zwei mittelgroße Geländewagen auserkoren.
4480
Zugriffe
Für Volkswagen steht in den USA in den nächsten Tagen eine wichtige Entscheidung an: Die Einigung über milliardenschwere Entschädigungen und Strafen in der Abgas-Affäre naht. Erledigt wird das Thema aber auch danach noch längst nicht sein.
3785
Zugriffe
Die erste Volkswagen-Hauptversammlung im Abgas-Skandal war ein Spießrutenlauf für die Konzernführung. Bei den Aktionären hat sich nach Monaten des Wartens viel Frust und Wut aufgestaut.
3500
Zugriffe
Trotz der laufenden Ermittlungen will der Mehrheitseigner von Volkswagen den Vorstand auf der Hauptversammlung entlasten.
3467
Zugriffe
Nicht nur Fachleute, sondern auch gute Führungskräfte sind für Automobilzulieferer oft schwer zu finden. Der Engineering-Dienstleister Edag baut Führungsnachwuchs nun gezielt selbst auf.
3443
Zugriffe
Rameder, ein Spezialist für die Nachrüstung von Anhängerkupplungen, hat VW verklagt. Der Vorwurf: Das Unternehmen missbrauche seine Marktposition.
3336
Zugriffe
Voith, der bisher größte Kuka-Aktionär, will seine Anteile an den chinesischen Konzern Midea verkaufen.
3260
Zugriffe
Am Dienstag muss Volkswagen in den USA einen konkreten Vorschlag für den Vergleich mit Kunden und Behörden vorlegen. Es geht wohl in die Milliarden. Wie hart trifft der Abgas-Skandal den deutschen Autobauer?