Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Wie man eine Marke ruiniert

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

General Motors ist auf dem besten Wege, Opel zu ruinieren. Die Marke, die früher einmal der größte Autohersteller Deutschlands und später immerhin noch ernsthafter Wettbewerber von VW und Ford war, bekommt immer größere Probleme. Nachdem das Vertrauen der Kunden durch Qualitätsmängel in den 90er Jahren verloren ging, baut die Marke inzwischen zwar wieder ordentliche Autos, hat aber immer noch massive Imageprobleme. Weder von Konkurrenten noch von Kunden wird die Marke inzwischen noch als ernsthafter Wettbewerber von VW und Ford wahrgenommen.

Hinzu kommt der Gegenwind aus Detroit. Die Amerikaner werden zunehmend ungeduldig und fordern eine schnelle Rückkehr in die Gewinnzone. Dennoch verweigern sie ihrem Tochterunternehmen die Expansion in die Schwellenländer, in denen andere Hersteller derzeit zweistellig wachsen. Dass Opel das Ziel, 2011 eine schwarze Null zu schreiben, verfehlt hat, hat die Konzernchefs in Detroit massiv verärgert. Zahlreiche Manager wurden mittlerweile aus den USA nach Deutschland entsandt, die Marke soll sparen, Werksschließungen sind nicht mehr ausgeschlossen. Besonders die Standorte in Bochum und Ellesmere Port in Großbritannien gelten als gefährdet. Das steigert das Vertrauen der potenzielle Kunden nicht gerade. Der Absatz von Opel in Europa ist in den ersten beiden Monaten 2012 um 20 Prozent eingebrochen.

Opel-Chef Stracke will betriebsbedingte Kündigungen wie vertraglich vereinbart bis 2014 verhindern. Doch ihm bleibt nicht mehr viel Zeit, die Marke wieder profitabel zu machen. Die Amerikaner verlieren zunehmend die Geduld. Am Wochenende wurde bekannt, dass in Zukunft keine Modelle mehr speziell für einzelne Märkte wie Europa produziert werden sollen. Das lässt für Opel Schlimmes befürchten: Auf diese Weise hat GM schon Saab zugrunde gerichtet.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
12798
Zugriffe
Die Tarifvertrag-Beschäftigten beim Sportwagenbauer Porsche erhalten für das vergangene Jahr eine hohe Sonderzahlung.
2656
Zugriffe
Der Schaeffler-Aufsichtsrat hat beschlossen, die Verträge von Personalvorstand Kurt Mirlach und Robert Schullan, der für die Industrie-Sparte zuständig ist, zum Jahresende aufzulösen.
2419
Zugriffe
Das Oberlandesgericht Stuttgart hat die Klage mehrerer Hedgefonds aus den USA gegen die Porsche Holding abgewiesen.
2019
Zugriffe
Bosch wird im laufenden Jahr rund 12.000 Akademiker einstellen. Laut Arbeitsdirektor Christoph Kübel soll dadurch vor allem dem Trend zur Vernetzung Rechnung getragen werden.
1891
Zugriffe
Was eine Aussage auf Twitter doch bewirken kann: Tesla-Chef Elon Musk hat für Ende April eine "große neue Produktlinie" angekündigt - und die Börse reagierte prompt.
1828
Zugriffe
Die Automobilindustrie hat im vergangenen Jahr einen Gesamtgewinn von 127 Milliarden Dollar bei einer durchschnittlichen Rendite von 6,6 Prozent erwirtschaftet. Zwischen den einzelnen Märkten und Herstellergruppen ergaben sich deutliche Unterschiede, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.
1762
Zugriffe
Ein BMW-Testwagen hat in der Nacht zum Samstag in Stuttgart einen Polizeibus gerammt. Vier Personen wurden verletzt.
1632
Zugriffe
Ein Daimler-Betriebsrat wird gekündigt. Schon zuvor hat der Arbeitgeber gemeinsam mit Betriebsrat und Gewerkschaft ein Amtsenthebungsverfahren in Gang gebracht. Ein Zusammenhang bestehe nicht - sagt Daimler.
1545
Zugriffe
Seit 96 Jahren baut Daimler Autos in Sindelfingen. Die Produktion war schon in den vergangenen Jahrzehnten einem tiefen Wandel unterzogen. Roboter hielten Einzug, Computer steuern inzwischen Maschinen. Vor allem in Deutschland ist dieser Trend unaufhaltbar.
1531
Zugriffe
Der schwedische Autobauer Volvo hat Probleme in den USA. Ein eigenes Werk dort und ein neues Management-Team sollen die Lösung bringen.