Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

General Motors ist auf dem besten Wege, Opel zu ruinieren. Die Marke, die früher einmal der größte Autohersteller Deutschlands und später immerhin noch ernsthafter Wettbewerber von VW und Ford war, bekommt immer größere Probleme. Nachdem das Vertrauen der Kunden durch Qualitätsmängel in den 90er Jahren verloren ging, baut die Marke inzwischen zwar wieder ordentliche Autos, hat aber immer noch massive Imageprobleme. Weder von Konkurrenten noch von Kunden wird die Marke inzwischen noch als ernsthafter Wettbewerber von VW und Ford wahrgenommen.

Hinzu kommt der Gegenwind aus Detroit. Die Amerikaner werden zunehmend ungeduldig und fordern eine schnelle Rückkehr in die Gewinnzone. Dennoch verweigern sie ihrem Tochterunternehmen die Expansion in die Schwellenländer, in denen andere Hersteller derzeit zweistellig wachsen. Dass Opel das Ziel, 2011 eine schwarze Null zu schreiben, verfehlt hat, hat die Konzernchefs in Detroit massiv verärgert. Zahlreiche Manager wurden mittlerweile aus den USA nach Deutschland entsandt, die Marke soll sparen, Werksschließungen sind nicht mehr ausgeschlossen. Besonders die Standorte in Bochum und Ellesmere Port in Großbritannien gelten als gefährdet. Das steigert das Vertrauen der potenzielle Kunden nicht gerade. Der Absatz von Opel in Europa ist in den ersten beiden Monaten 2012 um 20 Prozent eingebrochen.

Opel-Chef Stracke will betriebsbedingte Kündigungen wie vertraglich vereinbart bis 2014 verhindern. Doch ihm bleibt nicht mehr viel Zeit, die Marke wieder profitabel zu machen. Die Amerikaner verlieren zunehmend die Geduld. Am Wochenende wurde bekannt, dass in Zukunft keine Modelle mehr speziell für einzelne Märkte wie Europa produziert werden sollen. Das lässt für Opel Schlimmes befürchten: Auf diese Weise hat GM schon Saab zugrunde gerichtet.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
13480
Zugriffe
Was macht eigentlich Ulrich Hackenberg? Der Ex-Entwicklungschef von Audi, der über die Dieselaffäre stürzte, hat einen neuen – kleinen – Job.
12582
Zugriffe
Die 13. Marke des VW-Konzerns soll "Moia" heißen. Das Unternehmen will unter diesem Namen seine Mobilitätsdienstleistungen bündeln.
12415
Zugriffe
Eine exklusive Studie weist auf großen Nachholbedarf auch bei den deutschen Autoherstellern hin. Ein Drittel wird nach aktuellem Stand die CO2-Ziele für 2021 verfehlen. Mit möglicherweise fatalen Folgen.
10421
Zugriffe
Daimler-Chef Dieter Zetsche scherzt in einem Interview über seine neue Lässigkeit und den Auftritt beim Parteitag der Grünen. Ernst wird er bei anderen Themen.
10339
Zugriffe
Von 2017 an sollen entlang europäischer Hauptverkehrsachsen rund 400 Ladestationen für Elektroautos entstehen. Das haben BMW, Daimler, Ford, Audi und Porsche angekündigt.
8774
Zugriffe
Mit den Elektromotoren kommt die Angst. Daimler-Betriebsratschef Brecht und Vertreter der IG-Metall geben sich in einem neuen Medienbericht besorgt.
6796
Zugriffe
Der nächste A8 erreicht beim autonomen Fahren bereits das Level 3. Doch das ist längst nicht alles, womit Audi der Konkurrenz von BMW das Leben schwer machen will.
5956
Zugriffe
Porsche-Chef Oliver Blume erwartet eine große Nachfrage für den ersten rein elektrischen Sportwagen der Marke. Auch andere Modelle könnten bald nur mit Strom fahren.
4934
Zugriffe
Im November haben die US-Amerikaner wieder mehr Autos gekauft, sogar VW konnte seinen Absatz kräftig steigern. Nur eine deutsche Marke hat immer noch Probleme.
4631
Zugriffe
Audi verfolgt seine Pläne für eine Zusammenarbeit mit dem chinesischen Hersteller SAIC zunächst nicht weiter. Grund sind Proteste der Händler.