Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

General Motors ist auf dem besten Wege, Opel zu ruinieren. Die Marke, die früher einmal der größte Autohersteller Deutschlands und später immerhin noch ernsthafter Wettbewerber von VW und Ford war, bekommt immer größere Probleme. Nachdem das Vertrauen der Kunden durch Qualitätsmängel in den 90er Jahren verloren ging, baut die Marke inzwischen zwar wieder ordentliche Autos, hat aber immer noch massive Imageprobleme. Weder von Konkurrenten noch von Kunden wird die Marke inzwischen noch als ernsthafter Wettbewerber von VW und Ford wahrgenommen.

Hinzu kommt der Gegenwind aus Detroit. Die Amerikaner werden zunehmend ungeduldig und fordern eine schnelle Rückkehr in die Gewinnzone. Dennoch verweigern sie ihrem Tochterunternehmen die Expansion in die Schwellenländer, in denen andere Hersteller derzeit zweistellig wachsen. Dass Opel das Ziel, 2011 eine schwarze Null zu schreiben, verfehlt hat, hat die Konzernchefs in Detroit massiv verärgert. Zahlreiche Manager wurden mittlerweile aus den USA nach Deutschland entsandt, die Marke soll sparen, Werksschließungen sind nicht mehr ausgeschlossen. Besonders die Standorte in Bochum und Ellesmere Port in Großbritannien gelten als gefährdet. Das steigert das Vertrauen der potenzielle Kunden nicht gerade. Der Absatz von Opel in Europa ist in den ersten beiden Monaten 2012 um 20 Prozent eingebrochen.

Opel-Chef Stracke will betriebsbedingte Kündigungen wie vertraglich vereinbart bis 2014 verhindern. Doch ihm bleibt nicht mehr viel Zeit, die Marke wieder profitabel zu machen. Die Amerikaner verlieren zunehmend die Geduld. Am Wochenende wurde bekannt, dass in Zukunft keine Modelle mehr speziell für einzelne Märkte wie Europa produziert werden sollen. Das lässt für Opel Schlimmes befürchten: Auf diese Weise hat GM schon Saab zugrunde gerichtet.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
12602
Zugriffe
Großbritannien hat in einem Referendum für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Die politischen und wirtschaftlichen Folgen sind noch nicht absehbar. Die Automobilindustrie steht vor großen Herausforderungen.
11692
Zugriffe
Volkswagen plant, seine Modellpalette spürbar zu verkleinern. 40 Modelle stehen demnach auf der Streichliste.
9732
Zugriffe
Lange war der Diesel eine der wichtigsten Säulen bei Volkswagen. Unternehmenschef Matthias Müller macht sich nun grundlegende Gedanken, ob dies auch in Zukunft so sein kann und kommt zu dem Schluss: Wohl eher nicht.
9363
Zugriffe
Möglicherweise muss die Managerhaftpflichtversicherung des früheren VW-Chefs Martin Winterkorn für einen Teil der Kosten des Abgas-Skandals aufkommen.
8540
Zugriffe
Die Finanzaufsicht BaFin hat den gesamten VW-Vorstand wegen des Verdachts auf Marktmanipulation angezeigt.
5636
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Ermittlungen gegen den früheren VW-Chef Martin Winterkorn aufgenommen.
5477
Zugriffe
Die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat stand aufgrund der Stimmenverhältnisse nicht in Frage. Dennoch in das Verhalten von Niedersachsen überraschend.
4505
Zugriffe
Bei VW soll die Versöhnung von Ökonomie und Ökologie vorangetrieben werden. Wie Konzernchef Matthias Müller auf der Hauptversammlung in Hannover annoncierte, wird in einem Jahr die Ausrüstung von benzingetriebenen Pkw mit Otto-Partkelfilter beginnen. Für den Auftakt wurden zwei mittelgroße Geländewagen auserkoren.
3806
Zugriffe
Auf der Hauptversammlung von Volkswagen wird es für die Manager des Autobauers ungemütlich werden. Viele Aktionäre haben zum ersten Mal nach dem Bekanntwerden des Abgas-Skandals die Gelegenheit, ihrem Ärger Luft zu machen - und werden dies auch tun, wohl bis spät in die Nacht
3674
Zugriffe
Die erste Volkswagen-Hauptversammlung im Abgas-Skandal war ein Spießrutenlauf für die Konzernführung. Bei den Aktionären hat sich nach Monaten des Wartens viel Frust und Wut aufgestaut.