Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

General Motors ist auf dem besten Wege, Opel zu ruinieren. Die Marke, die früher einmal der größte Autohersteller Deutschlands und später immerhin noch ernsthafter Wettbewerber von VW und Ford war, bekommt immer größere Probleme. Nachdem das Vertrauen der Kunden durch Qualitätsmängel in den 90er Jahren verloren ging, baut die Marke inzwischen zwar wieder ordentliche Autos, hat aber immer noch massive Imageprobleme. Weder von Konkurrenten noch von Kunden wird die Marke inzwischen noch als ernsthafter Wettbewerber von VW und Ford wahrgenommen.

Hinzu kommt der Gegenwind aus Detroit. Die Amerikaner werden zunehmend ungeduldig und fordern eine schnelle Rückkehr in die Gewinnzone. Dennoch verweigern sie ihrem Tochterunternehmen die Expansion in die Schwellenländer, in denen andere Hersteller derzeit zweistellig wachsen. Dass Opel das Ziel, 2011 eine schwarze Null zu schreiben, verfehlt hat, hat die Konzernchefs in Detroit massiv verärgert. Zahlreiche Manager wurden mittlerweile aus den USA nach Deutschland entsandt, die Marke soll sparen, Werksschließungen sind nicht mehr ausgeschlossen. Besonders die Standorte in Bochum und Ellesmere Port in Großbritannien gelten als gefährdet. Das steigert das Vertrauen der potenzielle Kunden nicht gerade. Der Absatz von Opel in Europa ist in den ersten beiden Monaten 2012 um 20 Prozent eingebrochen.

Opel-Chef Stracke will betriebsbedingte Kündigungen wie vertraglich vereinbart bis 2014 verhindern. Doch ihm bleibt nicht mehr viel Zeit, die Marke wieder profitabel zu machen. Die Amerikaner verlieren zunehmend die Geduld. Am Wochenende wurde bekannt, dass in Zukunft keine Modelle mehr speziell für einzelne Märkte wie Europa produziert werden sollen. Das lässt für Opel Schlimmes befürchten: Auf diese Weise hat GM schon Saab zugrunde gerichtet.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11723
Zugriffe
In der Nacht von Sonntag auf Montag gab es im Süden von Deutschland heftige Regenfälle und Überschwemmungen. Besonders schlimm war es in Baden-Württemberg - dort steht ein Audi-Werk unter Wasser.
5879
Zugriffe
Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw hat von Januar bis März um 86 Prozent weniger Gewinn eingefahren als ein Jahr zuvor. Der Konzern verweist zur Begründung auf die "Abgasthematik". Auch der Konzerngewinn sank.
4692
Zugriffe
Daimler hat 2015 europaweit den höchsten Gewinn vor Zinsen und Steuern eingestrichen, so eine Analyse der Beratungsgesellschaft Ernst & Young. Ebenfalls in den Top Ten des Gewinn-Rankings: BMW auf Platz sechs. Laut der Untersuchung wies VW im vergangenen Jahr den zweithöchsten Verlust in Europa aus.
4511
Zugriffe
Deal-Fieber in der Autobranche: Die Hersteller jagen Online-Fahrdiensten hinterher, um nicht den Weg in die Zukunft zu verpassen. Toyota partnert deshalb mit Uber, VW mit Gett und schon im Januar gaben GM und Lyft ihre Partnerschaft bekannt.
4371
Zugriffe
Volkswagen reagiert auf das steigende Interesse an Elektroautos: Der Konzern überlegt, eine eigene Batteriefabrik zu bauen. Damit will man die Abhängigkeit von Zulieferern verringern.
4105
Zugriffe
Im April hat Opel von allen Herstellern in Deutschland die meisten Eigenzulassungen verbucht. Auf Platz fünf steht ein unerwarteter Kandidat.
3916
Zugriffe
Neues Futter für die Kritik an der VW-Gehaltspolitik: Laut einem Medienbericht soll der ehemalige VW-Konzernchef Bernd Pischetsrieder nach seiner Ablösung 50 Millionen Euro bekommen haben. Und das für ein bis zwei Tage Arbeit im Monat.
3156
Zugriffe
Wegen fehlerhafter Airbags steckt der Autozulieferer Takata in einer Krise. So sehr, dass jetzt offenbar Gespräche mit möglichen Käufern und Investoren geführt werden.
2899
Zugriffe
BMW-Chef Harald Krüger will angeblich den Konzern-Vorstand mit jüngerem Personal besetzen. Entscheidungen sollen Ende des Sommers fallen.
2891
Zugriffe
Der Sportwagenbauer Porsche gründet eine Tochtergesellschaft für digitale Innovationen. Porsche-Chef Oliver Blume will so in den kommenden Jahrzehnten "ganz vorne mitspielen".