Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Wie man eine Marke ruiniert

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

General Motors ist auf dem besten Wege, Opel zu ruinieren. Die Marke, die früher einmal der größte Autohersteller Deutschlands und später immerhin noch ernsthafter Wettbewerber von VW und Ford war, bekommt immer größere Probleme. Nachdem das Vertrauen der Kunden durch Qualitätsmängel in den 90er Jahren verloren ging, baut die Marke inzwischen zwar wieder ordentliche Autos, hat aber immer noch massive Imageprobleme. Weder von Konkurrenten noch von Kunden wird die Marke inzwischen noch als ernsthafter Wettbewerber von VW und Ford wahrgenommen.

Hinzu kommt der Gegenwind aus Detroit. Die Amerikaner werden zunehmend ungeduldig und fordern eine schnelle Rückkehr in die Gewinnzone. Dennoch verweigern sie ihrem Tochterunternehmen die Expansion in die Schwellenländer, in denen andere Hersteller derzeit zweistellig wachsen. Dass Opel das Ziel, 2011 eine schwarze Null zu schreiben, verfehlt hat, hat die Konzernchefs in Detroit massiv verärgert. Zahlreiche Manager wurden mittlerweile aus den USA nach Deutschland entsandt, die Marke soll sparen, Werksschließungen sind nicht mehr ausgeschlossen. Besonders die Standorte in Bochum und Ellesmere Port in Großbritannien gelten als gefährdet. Das steigert das Vertrauen der potenzielle Kunden nicht gerade. Der Absatz von Opel in Europa ist in den ersten beiden Monaten 2012 um 20 Prozent eingebrochen.

Opel-Chef Stracke will betriebsbedingte Kündigungen wie vertraglich vereinbart bis 2014 verhindern. Doch ihm bleibt nicht mehr viel Zeit, die Marke wieder profitabel zu machen. Die Amerikaner verlieren zunehmend die Geduld. Am Wochenende wurde bekannt, dass in Zukunft keine Modelle mehr speziell für einzelne Märkte wie Europa produziert werden sollen. Das lässt für Opel Schlimmes befürchten: Auf diese Weise hat GM schon Saab zugrunde gerichtet.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
3748
Zugriffe
Die Ingolstädter wollen die Vernetzung im Auto in China vorantreiben. Der Hersteller gab eine Kooperation mit dem führenden chinesischen Suchmaschinen-Anbieter Baidu CarLife bekannt.
2883
Zugriffe
Für Mitte Juni ruft die Bundesregierung zur Nationalen Konferenz für die Elektromobilität nach Berlin. Das Ziel ist gesteckt: weg vom Öl, hin zum grünen Stromtanken. Doch das anspruchsvolle Vorhaben für eine Million E-Autos bis 2020 scheint kaum einzuhalten.
2875
Zugriffe
Arbeitet Apple an einem Auto? So deutlich wie noch nie deutet ein Apple-Manager öffentlich an, dass der iPhone-Konzern Pläne für die Branche hat. Schließlich sei ein Auto «das ultimative Mobil-Gerät».
2834
Zugriffe
Der Hybrid-Sportwagen Porsche 918 Spyder muss in die Werkstatt - nicht zum ersten Mal.
2081
Zugriffe
Volkswagen zeigt in Schanghai Gesten-, Slides- und Touchfunktionen im R Touch, die es in Auszügen im neuen Golf geben soll. Über Mirror-Link werden künftig jedoch nur Apps von Baidu zur Navigation integriert, Baidu CarLife soll später nachkommen.
2024
Zugriffe
Immer kleiner werden moderne Verbrennungsmotoren, doch ihre Leistung steigt dank Aufladung. Dabei sollen die Downsizing-Aggregate vor allem beim Verbrauch spitze sein, doch sie haben auch Nachteile.
1803
Zugriffe
Mit seiner Keynote eröffnet Audi-Chef Rupert Stadler die CES Asia, die in diesem Jahr zum ersten Mal in Schanghai stattfindet. Audi präsentiert neben dem pilotierten Fahren in Chinas Megacities auch neue Trends in der Vernetzung von Auto und Handy auf dem chinesischen Markt.
1719
Zugriffe
Mit Zusatzschichten und der Beschäftigung von weiteren Zeitarbeitern im Werk Wörth reagiert Daimler auf eine Belebung des Nutzfahrzeuggeschäfts in Europa..
1661
Zugriffe
47.000 Verbesserungs-Ideen haben Bosch-Mitarbeiter in Deutschland im vergangenen Jahr eingebracht. Einige von ihnen wurden dafür un mit Prämien bedacht.
1643
Zugriffe
Der deutsche Fahrzeughersteller und das IT-Unternehmen aus den USA wollen beim kabellosen Aufladen von Stromspeichern zusammenarbeiten. Auch modernen Mobilfunk haben sie im Blick.