Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Niemand kann bestreiten, dass der Volkswagen-Konzern mit seiner Mehrmarken-Strategie derzeit glänzend unterwegs ist. Obwohl es teilweise Streit gibt, weil eine Marke im Revier der anderen wildert und obwohl neue Marken wie MAN und Porsche nicht ganz so schnell und reibungslos integriert werden können, wie Vorstand und Aufsichtsrat es sich wünschen - grundsätzlich ist der Wolfsburger Konzern ein Erfolgsmodell.

Ganz anders lief es bei der "Hochzeit im Himmel", der Konzern-Ehe zwischen Daimler und Chrysler. Mit großen Hoffnungen gingen beide Unternehmen den Zusammenschluss an, aber das Ergebnis war bekanntermaßen negativ.

Derzeit verhandeln angeblich General Motors und PSA über eine Allianz, auch Fiat-Chef Sergio Marchionne ist aktiv auf der Suche nach einem weiteren Partner. Während jedoch im VW-Konzern angeschlagene Marken wie Skoda durch moderne Technik aufgepäppelt und in den ersten Jahren auch finanziell subventioniert wurden, sieht das bei der Konkurrenz anders aus. Bei Fiat und Chrysler könnte das "Wolfsburger Modell" funktionieren: Die Italiener unterstützen die Amerikaner mit moderner Technik, beispielsweise mit Multiair-Motoren oder auch mit ganzen Plattformen (der Dodge Dart basiert auf der Alfa Romeo Giulietta). Im Gegenzug verkaufte Chrysler auf dem Heimatmarkt so viele Autos, dass Fiat trotz der Verluste auf dem europäischen Mark ein positives Ergebnis für das vergangene Jahr melden konnte. Ob die Zusammenarbeit langfristig funktioniert, muss sich jedoch erst noch erweisen: Auch unter Daimler-Regie galt Chrysler kurzzeitig als saniert - doch der Absturz war später umso tiefer.

Die Aussichten einer möglichen Allianz oder Kooperation zwischen General Motors und Chrysler bewerten nahezu alle Experten skeptisch: Beide Hersteller haben Probleme auf dem europäischen Markt, GM mit seiner Tochtermarke Opel und dessen britischer Tochter Vauxhall und Fiat mit seiner Kernmarke. Beide kämpfen auf dem gleichen, schrumpfenden europäischen Markt um Marktanteile. Beide sind vor allem im Kleinwagen- und Kompaktsegment stark. Abgesehen vom Opel Ampera und dem Peugeot Diesel-Hybrid gibt es auch keinen technologischen Vorsprung, den die beiden sich teilen könnten. Mögliche gemeinsame Entwicklungen und Produktionen könnten zwar Kosten einsparen, aber so etwas dauert Jahre. Beide Hersteller haben aber jetzt akute Probleme: Fiat bricht aufgrund der Wirtschaftskrise in Südeuropa der Absatz weg, Opel wird von Detroit aus unter Druck gesetzt, endlich profitabel zu werden. Zwei problembeladene Hersteller sind keine gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
8752
Zugriffe
Wer gut verdienen will, muss nicht unbedingt studieren. Mancher Meister verdient mehr als Durchschnittsakademiker.
8602
Zugriffe
Der chinesische Hersteller von Haushaltsgeräten Midea hat ein Übernahmeangebot an die Kuka-Aktionäre abgegeben. Dieses liegt deutlich über dem aktuellen Börsenwert des Roboter- und Anlagenbauers.
7654
Zugriffe
Bei Nachmessungen hat das Verkehrsministerium inzwischen bei 30 Automodellen erhöhten Schadstoffausstoß festgestellt. Opel rückt immer mehr in den Fokus - und wehrt sich in einer umfassenden Stellungnahme.
5069
Zugriffe
In den USA sind neue Vorwürfe gegen VW erhoben worden. Diesmal geht es um Verstöße gegen Patentrechte bei Hybridantrieben.
4955
Zugriffe
Bei Prüfungen des KBA bestätigte sich der Verdacht, dass die Abgasreinigung von einigen Fiat-Modellen nach 22 Minuten heruntergeregelt wird. Das berichtet die "Bild am Sonntag".
4613
Zugriffe
Bislang wurden alle Klagen von Besitzern manipulierter Diesel-Fahrzeuge in Deutschland abgewiesen. Jetzt hat das Landgericht München zum ersten Mal anders entschieden: Ein Händler muss einen Seat Ibiza zurücknehmen und den Kaufpreis erstatten.
4361
Zugriffe
Droht nun der japanischen Autobranche ein immer größerer Manipulationsskandal? Nach Mitsubishi muss voraussichtlich auch Suzuki Manipulationen bei Verbrauchstests eingestehen.
4343
Zugriffe
Volvo hat zwei Konzeptfahrzeuge für seine neue Kompaktklasse vorgestellt. Sie sollen Volvos künftige Volumenmodelle werden.
4092
Zugriffe
Volkswagen muss in diesen Tagen Antworten auf viele Fragen liefern. Auch die fundamentalen Veränderungen in der Autobranche verlangen nach Lösungen. Im Würgegriff des Abgas-Skandals ist es schwer, auf Elektromotoren und selbstfahrende Autos umzusatteln. Aber VW-Chef Müller hat einen Plan.
3510
Zugriffe
Um die Vorwürfe in der Abgas-Affäre aufzuklären, hatte Verkehrsminister Dobrindt neben Opel auch Fiat eingeladen. Doch dessen Vertreter ließen den Termin platzen.