Benutzeranmeldung:
Aktuelle Meinung:

Allianzen - ein Allheilmittel?

Autor:
Stefan Wimmelbcker
swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spa am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur fr die Automobilwoche.
Mittwoch, 29. Februar 2012, 09.09 Uhr

Niemand kann bestreiten, dass der Volkswagen-Konzern mit seiner Mehrmarken-Strategie derzeit glnzend unterwegs ist. Obwohl es teilweise Streit gibt, weil eine Marke im Revier der anderen wildert und obwohl neue Marken wie MAN und Porsche nicht ganz so schnell und reibungslos integriert werden knnen, wie Vorstand und Aufsichtsrat es sich wnschen - grundstzlich ist der Wolfsburger Konzern ein Erfolgsmodell.

Ganz anders lief es bei der "Hochzeit im Himmel", der Konzern-Ehe zwischen Daimler und Chrysler. Mit groen Hoffnungen gingen beide Unternehmen den Zusammenschluss an, aber das Ergebnis war bekanntermaen negativ.

Derzeit verhandeln angeblich General Motors und PSA ber eine Allianz, auch Fiat-Chef Sergio Marchionne ist aktiv auf der Suche nach einem weiteren Partner. Whrend jedoch im VW-Konzern angeschlagene Marken wie Skoda durch moderne Technik aufgepppelt und in den ersten Jahren auch finanziell subventioniert wurden, sieht das bei der Konkurrenz anders aus. Bei Fiat und Chrysler knnte das "Wolfsburger Modell" funktionieren: Die Italiener untersttzen die Amerikaner mit moderner Technik, beispielsweise mit Multiair-Motoren oder auch mit ganzen Plattformen (der Dodge Dart basiert auf der Alfa Romeo Giulietta). Im Gegenzug verkaufte Chrysler auf dem Heimatmarkt so viele Autos, dass Fiat trotz der Verluste auf dem europischen Mark ein positives Ergebnis fr das vergangene Jahr melden konnte. Ob die Zusammenarbeit langfristig funktioniert, muss sich jedoch erst noch erweisen: Auch unter Daimler-Regie galt Chrysler kurzzeitig als saniert - doch der Absturz war spter umso tiefer.

Die Aussichten einer mglichen Allianz oder Kooperation zwischen General Motors und Chrysler bewerten nahezu alle Experten skeptisch: Beide Hersteller haben Probleme auf dem europischen Markt, GM mit seiner Tochtermarke Opel und dessen britischer Tochter Vauxhall und Fiat mit seiner Kernmarke. Beide kmpfen auf dem gleichen, schrumpfenden europischen Markt um Marktanteile. Beide sind vor allem im Kleinwagen- und Kompaktsegment stark. Abgesehen vom Opel Ampera und dem Peugeot Diesel-Hybrid gibt es auch keinen technologischen Vorsprung, den die beiden sich teilen knnten. Mgliche gemeinsame Entwicklungen und Produktionen knnten zwar Kosten einsparen, aber so etwas dauert Jahre. Beide Hersteller haben aber jetzt akute Probleme: Fiat bricht aufgrund der Wirtschaftskrise in Sdeuropa der Absatz weg, Opel wird von Detroit aus unter Druck gesetzt, endlich profitabel zu werden. Zwei problembeladene Hersteller sind keine gute Basis fr eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Kommentare zum Artikel:
Das knnte Sie auch interessieren:
Neuer Deutschland-Chef von Alfa Romeo
Mit klaren Zielen vor Augen startet Henk Salomons im Juni als Brand Country Manager bei Alfa Romeo in Frankfurt. Der gebrtige... mehr lesen

GM und PSA halten trotz Ehe an Restrukturierung fest
General Motors und der franzsische Autokonzern PSA halten trotz ihrer am Mittwoch bekannt gegebenen tiefgreifenden Allianz an... mehr lesen

GM will sich offenbar an PSA beteiligen
General Motors will sich Medienberichten zufolge an dem franzsischen Autokonzern PSA beteiligen. Eine Einigung sei schon in... mehr lesen

Fiat-Chrysler weiter auf Partnersuche
Sergio Marchionne ist nach wie vor auf der Suche nach neuen Allianzen. Zwar ist der Manager noch damit beschftigt, die beiden... mehr lesen

Peugeot will nicht mit Fiat kooperieren
Der franzsische Konzern PSA hat Meldungen dementiert, denen zufolge er mit Fiat kooperieren wollte. Die Bedingungen dafr seien... mehr lesen

Marchionne will europäische Volumen-Allianz schaffen
Fiat-Chrysler-Konzernchef Sergio Marchionne spricht mit mehreren anderen Automobilkonzernen ber weit reichende mgliche... mehr lesen

Fusion von Fiat und Chrysler nicht vor 2015
Sergio Marchionne, Chef von Fiat und Chrysler, hat in einem Interview erklrt, dass die Fusion der beiden Unternehmen nicht vor... mehr lesen

Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
7387
Zugriffe
Vier Jahre nach einer spektakulren Pannenserie ruft der Autobauer Toyota erneut Millionen Autos in die Werksttten. Damals hatten die Japaner das Ausma der Mngel vertuscht.
2157
Zugriffe
Deutsche Autos finden in China reienden Absatz. Mittelfristig drfte diese Abhngigkeit den Herstellern nicht ganz geheuer sein. Doch es gibt einen Ausweg.
2096
Zugriffe
Whrend andere Hersteller jede Nische besetzen, will PSA mit dem Gegenteil punkten: Der Hersteller will mit weniger Modellen seine Rendite steigern.
1903
Zugriffe
Im Mrz verkauften die Mnchner so viele Neufahrzeuge wie nie zuvor in einem einzelnen Monat. Die Konkurenz aus Ingolstadt und Mnchen wuchs im ersten Quartal zwar schneller, liegt aber dennoch deutlich zurck.
1883
Zugriffe
Mary Barra, Chefin des grten US-Autobauers General Motors, hat erste personelle Konsequenzen wegen des Massenrckrufs aufgrund von fehlerhaften Zndschlssern gezogen.
1754
Zugriffe
"Wenn Markt und Technik reif dafr sind" will Audi nach den Worten seines Vorstandschefs Rupert Stadler ein rein batteriebetriebenes Elektroauto anbieten.
1749
Zugriffe
Vor fnf Jahren meldete der Karosseriebauer Karmann Insolvenz an. Inzwischen produziert der Volkswagen-Konzern in den Hallen des einst grten Cabrioherstellers Europas.
1668
Zugriffe
Daimler hat einen langjhrigen Scania-Manager zu sich gelockt. Roberto Leoncini wird neuer Vertriebs- und Marketingleiter fr Daimlers Lkw und Busse in Brasilien.
1629
Zugriffe
In Nordamerika kmpft Mazda gegen ein kurioses Problem: Spinnen im Tank verursachen Probleme - zwar nur eine einem Modell, dort aber nicht zum ersten Mal.
1567
Zugriffe
Wegen eines mglichen Defekts am Motor ruft BMW weltweit mehr als 480.000 Fahrzeuge zurck. Die Kunden mssen aber nicht sofort in die Werkstatt.