Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Allianzen - ein Allheilmittel?

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

Niemand kann bestreiten, dass der Volkswagen-Konzern mit seiner Mehrmarken-Strategie derzeit glänzend unterwegs ist. Obwohl es teilweise Streit gibt, weil eine Marke im Revier der anderen wildert und obwohl neue Marken wie MAN und Porsche nicht ganz so schnell und reibungslos integriert werden können, wie Vorstand und Aufsichtsrat es sich wünschen - grundsätzlich ist der Wolfsburger Konzern ein Erfolgsmodell.

Ganz anders lief es bei der "Hochzeit im Himmel", der Konzern-Ehe zwischen Daimler und Chrysler. Mit großen Hoffnungen gingen beide Unternehmen den Zusammenschluss an, aber das Ergebnis war bekanntermaßen negativ.

Derzeit verhandeln angeblich General Motors und PSA über eine Allianz, auch Fiat-Chef Sergio Marchionne ist aktiv auf der Suche nach einem weiteren Partner. Während jedoch im VW-Konzern angeschlagene Marken wie Skoda durch moderne Technik aufgepäppelt und in den ersten Jahren auch finanziell subventioniert wurden, sieht das bei der Konkurrenz anders aus. Bei Fiat und Chrysler könnte das "Wolfsburger Modell" funktionieren: Die Italiener unterstützen die Amerikaner mit moderner Technik, beispielsweise mit Multiair-Motoren oder auch mit ganzen Plattformen (der Dodge Dart basiert auf der Alfa Romeo Giulietta). Im Gegenzug verkaufte Chrysler auf dem Heimatmarkt so viele Autos, dass Fiat trotz der Verluste auf dem europäischen Mark ein positives Ergebnis für das vergangene Jahr melden konnte. Ob die Zusammenarbeit langfristig funktioniert, muss sich jedoch erst noch erweisen: Auch unter Daimler-Regie galt Chrysler kurzzeitig als saniert - doch der Absturz war später umso tiefer.

Die Aussichten einer möglichen Allianz oder Kooperation zwischen General Motors und Chrysler bewerten nahezu alle Experten skeptisch: Beide Hersteller haben Probleme auf dem europäischen Markt, GM mit seiner Tochtermarke Opel und dessen britischer Tochter Vauxhall und Fiat mit seiner Kernmarke. Beide kämpfen auf dem gleichen, schrumpfenden europäischen Markt um Marktanteile. Beide sind vor allem im Kleinwagen- und Kompaktsegment stark. Abgesehen vom Opel Ampera und dem Peugeot Diesel-Hybrid gibt es auch keinen technologischen Vorsprung, den die beiden sich teilen könnten. Mögliche gemeinsame Entwicklungen und Produktionen könnten zwar Kosten einsparen, aber so etwas dauert Jahre. Beide Hersteller haben aber jetzt akute Probleme: Fiat bricht aufgrund der Wirtschaftskrise in Südeuropa der Absatz weg, Opel wird von Detroit aus unter Druck gesetzt, endlich profitabel zu werden. Zwei problembeladene Hersteller sind keine gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
5798
Zugriffe
Eine so hohe Geldbuße haben Chinas Preiswächter noch nie verhängt. Diesmal trifft es japanische Autozulieferer. Aber auch gegen deutsche Autobauer wird ermittelt. Wann sind Audi und Daimler dran?
4018
Zugriffe
Die Kernmarke des VW-Konzerns liegt bei der Ertragskraft im internationalen Vergleich deutlich hinter Herstellern wie BMW, Toyota und Hyundai zurück. Das ist ein Ergebnis der jüngsten Performance-Studie des Center of Automotive Management (CAM).
3155
Zugriffe
Die Bereitschaft für Ausbildung oder Job weit wegzuziehen ist bei den Deutschen sehr begrenzt.
3102
Zugriffe
Die Ingolstädter Ingenieure haben ein zweites Teilbordnetz mit einer Spannnung von 48 Volt entwickelt. Leistung und Effizienz der Fahrzeuge sollen damit erheblich gesteigert werden.
2846
Zugriffe
Fast durfte er schon aufatmen, nun kommt Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking aber doch vor Gericht. Das Stuttgarter Oberlandesgericht meint, dass der Manager anders als vom Landgericht entschieden, doch auf die Anklagebank gehört.
2753
Zugriffe
Es ist ein prestigeträchtiger Titel: Größter Autokonzern der Welt. 2014 könnte er an VW gehen - laut einer Prognose. Der VW-Konzern profitiert vor allem von seiner Stärke auf dem Wachstumsmarkt China.
2230
Zugriffe
Spektakuläre Fahrszenen verspricht VW zur Markteinführung seines Sportwagens. Für den Scirocco haben die Wolfsburger ein interaktives Video entwickelt.
2119
Zugriffe
Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen ehemalige Verantwortliche der insolventen und inzwischen zerschlagenen Autowelt König erhoben.
1959
Zugriffe
Die achte Generation des Kompaktwagens VW Golf startet einem Bericht zufolge im Jahr 2017. Volkswagen wollte keine Stellungnahme zu dem Thema abgeben.
1912
Zugriffe
Die beiden ersten Modelle, die bei Opel mit Montagewerkzeugen aus dem 3-D-Drucker gefertigt werden, sind der Adam und der Adam Rocks. Es sollen in Zukunft noch mehr Modelle werden.