Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN
    Von

Niemand kann bestreiten, dass der Volkswagen-Konzern mit seiner Mehrmarken-Strategie derzeit glänzend unterwegs ist. Obwohl es teilweise Streit gibt, weil eine Marke im Revier der anderen wildert und obwohl neue Marken wie MAN und Porsche nicht ganz so schnell und reibungslos integriert werden können, wie Vorstand und Aufsichtsrat es sich wünschen - grundsätzlich ist der Wolfsburger Konzern ein Erfolgsmodell.

Ganz anders lief es bei der "Hochzeit im Himmel", der Konzern-Ehe zwischen Daimler und Chrysler. Mit großen Hoffnungen gingen beide Unternehmen den Zusammenschluss an, aber das Ergebnis war bekanntermaßen negativ.

Derzeit verhandeln angeblich General Motors und PSA über eine Allianz, auch Fiat-Chef Sergio Marchionne ist aktiv auf der Suche nach einem weiteren Partner. Während jedoch im VW-Konzern angeschlagene Marken wie Skoda durch moderne Technik aufgepäppelt und in den ersten Jahren auch finanziell subventioniert wurden, sieht das bei der Konkurrenz anders aus. Bei Fiat und Chrysler könnte das "Wolfsburger Modell" funktionieren: Die Italiener unterstützen die Amerikaner mit moderner Technik, beispielsweise mit Multiair-Motoren oder auch mit ganzen Plattformen (der Dodge Dart basiert auf der Alfa Romeo Giulietta). Im Gegenzug verkaufte Chrysler auf dem Heimatmarkt so viele Autos, dass Fiat trotz der Verluste auf dem europäischen Mark ein positives Ergebnis für das vergangene Jahr melden konnte. Ob die Zusammenarbeit langfristig funktioniert, muss sich jedoch erst noch erweisen: Auch unter Daimler-Regie galt Chrysler kurzzeitig als saniert - doch der Absturz war später umso tiefer.

Die Aussichten einer möglichen Allianz oder Kooperation zwischen General Motors und Chrysler bewerten nahezu alle Experten skeptisch: Beide Hersteller haben Probleme auf dem europäischen Markt, GM mit seiner Tochtermarke Opel und dessen britischer Tochter Vauxhall und Fiat mit seiner Kernmarke. Beide kämpfen auf dem gleichen, schrumpfenden europäischen Markt um Marktanteile. Beide sind vor allem im Kleinwagen- und Kompaktsegment stark. Abgesehen vom Opel Ampera und dem Peugeot Diesel-Hybrid gibt es auch keinen technologischen Vorsprung, den die beiden sich teilen könnten. Mögliche gemeinsame Entwicklungen und Produktionen könnten zwar Kosten einsparen, aber so etwas dauert Jahre. Beide Hersteller haben aber jetzt akute Probleme: Fiat bricht aufgrund der Wirtschaftskrise in Südeuropa der Absatz weg, Opel wird von Detroit aus unter Druck gesetzt, endlich profitabel zu werden. Zwei problembeladene Hersteller sind keine gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
27891
Zugriffe
Im ersten Quartal ist Volkswagen beim Neuwagenabsatz an Toyota vorbeigezogen. Die Wolfsburger verkauften trotz des Abgas-Skandals mehr Fahrzeuge, während Toyota weniger absetzte - auch wegen Problemen in der heimischen Produktion.
8772
Zugriffe
Bei der geplanten Kaufprämie für Elektroautos sind offenbar Ausnahmen vorgesehen.
7033
Zugriffe
Schon ab Mai soll es Kaufprämien für E-Autos in Deutschland geben. Dies sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble bei der Vorstellung des Förderungs-Pakets für Elektroautos in Deutschland.
5398
Zugriffe
Die Nachmessungen im Zuge des Abgasskandals haben bei 17 Herstellern problematische Abgaswerte zu Tage gefördert. Alleine deutsche Marken müssen nun mindestens 630.000 Fahrzeuge zurückrufen.
4336
Zugriffe
Der Technologiekonzern Bosch sieht sich nach dem höchsten Umsatz seiner Firmengeschichte dieses Jahr verhalten auf Wachstumskurs. Für 2016 wird mit einem Plus von drei bis fünf Prozent bei den Erlösen gerechnet. Doch die Dieselproblematik könnte einen Dämpfer für den Konzern bringen.
3995
Zugriffe
Aus Konkurrenten werden gemeinsame Kämpfer: Google, Ford, Volvo, Uber und Lyft haben sich zu einer Lobby-Gruppe zusammengeschlossen, um dem Zukunftsmarkt der autonomen Autos auf die Sprünge zu helfen.
3858
Zugriffe
Der VW Golf wird früher als erwartet in die Werkstatt gerufen, um von der Manipulations-Software befreit zu werden. Beim Passat gibt es nach wie vor Probleme.
3748
Zugriffe
VW hat in Wolfsburg die komplette Konzernbilanz für 2015 präsentiert. Der Vorstandsvorsitzende Matthias Müller lenkt den Blick aber schon weit nach vorn. Für ein wichtiges Geschäftsfeld der Zukunft stellte er die Gründung eines „rechtlich eigenständigen, konzernübergreifenden Unternehmens“ in Aussicht.
3467
Zugriffe
Herbert Diess, Chef der Marke VW, will aus dem Streit mit dem VW-Betriebsrat lernen und künftig anders kommunizieren. An einem Streitpunkt hält der Manager aber dennoch fest.
3461
Zugriffe
Am Mittwoch werden gleich drei Minister das Paket zur Förderung von E-Autos in Deutschland vorstellen - dieses wird wohl auch ein äußerst umstrittenes Element enthalten.