Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Allianzen - ein Allheilmittel?

Autor:

swimmelbuecker@craincom.de
Der gelernte Journalist begann seine Karriere beim Fachmagazin Auto Zeitung, wo er sein Interesse an Autos mit dem Spaß am Schreiben verbinden konnte. Seit 2010 arbeitet er als Online-Redakteur für die Automobilwoche.

Niemand kann bestreiten, dass der Volkswagen-Konzern mit seiner Mehrmarken-Strategie derzeit glänzend unterwegs ist. Obwohl es teilweise Streit gibt, weil eine Marke im Revier der anderen wildert und obwohl neue Marken wie MAN und Porsche nicht ganz so schnell und reibungslos integriert werden können, wie Vorstand und Aufsichtsrat es sich wünschen - grundsätzlich ist der Wolfsburger Konzern ein Erfolgsmodell.

Ganz anders lief es bei der "Hochzeit im Himmel", der Konzern-Ehe zwischen Daimler und Chrysler. Mit großen Hoffnungen gingen beide Unternehmen den Zusammenschluss an, aber das Ergebnis war bekanntermaßen negativ.

Derzeit verhandeln angeblich General Motors und PSA über eine Allianz, auch Fiat-Chef Sergio Marchionne ist aktiv auf der Suche nach einem weiteren Partner. Während jedoch im VW-Konzern angeschlagene Marken wie Skoda durch moderne Technik aufgepäppelt und in den ersten Jahren auch finanziell subventioniert wurden, sieht das bei der Konkurrenz anders aus. Bei Fiat und Chrysler könnte das "Wolfsburger Modell" funktionieren: Die Italiener unterstützen die Amerikaner mit moderner Technik, beispielsweise mit Multiair-Motoren oder auch mit ganzen Plattformen (der Dodge Dart basiert auf der Alfa Romeo Giulietta). Im Gegenzug verkaufte Chrysler auf dem Heimatmarkt so viele Autos, dass Fiat trotz der Verluste auf dem europäischen Mark ein positives Ergebnis für das vergangene Jahr melden konnte. Ob die Zusammenarbeit langfristig funktioniert, muss sich jedoch erst noch erweisen: Auch unter Daimler-Regie galt Chrysler kurzzeitig als saniert - doch der Absturz war später umso tiefer.

Die Aussichten einer möglichen Allianz oder Kooperation zwischen General Motors und Chrysler bewerten nahezu alle Experten skeptisch: Beide Hersteller haben Probleme auf dem europäischen Markt, GM mit seiner Tochtermarke Opel und dessen britischer Tochter Vauxhall und Fiat mit seiner Kernmarke. Beide kämpfen auf dem gleichen, schrumpfenden europäischen Markt um Marktanteile. Beide sind vor allem im Kleinwagen- und Kompaktsegment stark. Abgesehen vom Opel Ampera und dem Peugeot Diesel-Hybrid gibt es auch keinen technologischen Vorsprung, den die beiden sich teilen könnten. Mögliche gemeinsame Entwicklungen und Produktionen könnten zwar Kosten einsparen, aber so etwas dauert Jahre. Beide Hersteller haben aber jetzt akute Probleme: Fiat bricht aufgrund der Wirtschaftskrise in Südeuropa der Absatz weg, Opel wird von Detroit aus unter Druck gesetzt, endlich profitabel zu werden. Zwei problembeladene Hersteller sind keine gute Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
11219
Zugriffe
Die Tarifvertrag-Beschäftigten beim Sportwagenbauer Porsche erhalten für das vergangene Jahr eine hohe Sonderzahlung.
8107
Zugriffe
Bosch wird im laufenden Jahr rund 12.000 Akademiker einstellen. Laut Arbeitsdirektor Christoph Kübel soll dadurch vor allem dem Trend zur Vernetzung Rechnung getragen werden.
2523
Zugriffe
Einem Agenturbericht zufolge sollen die Eigentümer des Reifenherstellers Gespräche mit Asiaten führen.
2493
Zugriffe
Der Autohersteller will noch in diesem Jahr eine Entscheidung über ein drittes Mitglied der Submarke BMW i treffen. Die Wartezeiten für den i8 liegen derzeit bei bis zu acht Monaten.
2344
Zugriffe
Geht es nach Bosch-Chef Volkmar Denner, werden Batterien für E-Autos in zehn Jahren nur noch einen Bruchteil dessen kosten, was heute für sie zu berappen ist.
2300
Zugriffe
Opels Marketingchefin Tina Müller will laut einem Zeitungsbericht mit Andre Kemper nur noch die Astra-Kampagne abschließen. Eigentlich läuft sein Vertrag noch bis April 2016.
2080
Zugriffe
Der Schaeffler-Aufsichtsrat hat beschlossen, die Verträge von Personalvorstand Kurt Mirlach und Robert Schullan, der für die Industrie-Sparte zuständig ist, zum Jahresende aufzulösen.
1944
Zugriffe
Das VW-Volumenlabel aus der Tschechischen Republik soll rundum flexibler werden, auch moderner. Neben neuem Potenzial in Fernost wird jetzt etwa ein weiteres Modell für ein Boom-Segment geprüft.
1932
Zugriffe
Die Zusammenarbeit mit Google bei der Integration von Android-Geräten spaltet die deutschen Premiumhersteller. Daimler will bald Google-Partner werden, BMW lehnt dankend ab – und Audi ist von Beginn an dabei.
1616
Zugriffe
Die Krise auf dem russischen Automarkt zwingt internationale Konzerne zu drastischen Sparmaßnahmen. VW will nun in Russland Personal sparen und weniger produzieren. Bricht der einstige Wachstumsmarkt weiter ein?