Benutzeranmeldung:
Aktuelle Meinung:

Warum sollte sich GM an PSA binden?

Autor:
Michael Knauer
mknauer@craincom.de
Donnerstag, 23. Februar 2012, 08.19 Uhr

Die Annherungsversuche von PSA an General Motors haben eine logische Reaktion der Brse hervorgerufen: Die Aktien von PSA legten deutlich zu, whrend die GM-Papiere nachgaben. Das ist kein Wunder, denn der groe Gewinner einer solchen Verbindung wren die Franzosen. Eine tiefgreifende, globale Allianz ist daher eher unwahrscheinlich, denn GM-Chef Dan Akerson ist seinen Shareholdern voll und ganz verpflichtet. Auch fr Opel ergeben sich keine neuen Perspektiven.

Wie ernst es PSA-Chef Philippe Varin bei seinem Ehewunsch mit General Motors ist, geht schon aus der Tatsache hervor, dass er auch den franzsischen Arbeitsminister Xavier Bertrand ber die Gesprche informierte. Bertrand plapperte gestern als einziger ein paar drre Fakten aus zum Stand der Verhandlungen. Diese frhe Einbeziehung der franzsischen Regierung zeigt: Sollte es tatschlich zu einer Verbindung mit General Motors kommen, htte dies massive Auswirkungen auf die Beschftigung in den europischen PSA-Werken.

Ob es dazu kommt, kann allerdings bezweifelt werden. Denn die Vorteile einer globalen Allianz zwischen PSA und GM lgen recht einseitig bei den Franzosen. Sie sind nahezu unsichtbar in Asien, haben enorme berkapazitten in Europa und bauen dort noch viel zu viele kleine, margenarme Fahrzeuge. General Motors dagegen ist seit 20 Jahren global unterwegs und ist in China und Indien eine feste Gre im Markt. Mit Chevrolet punkten die Amerikaner rund um die Welt.

PSA-Konzernchef Varin muss sich also demtig an GM-Boss Dan Akerson heranrobben und ihm die Sache schmackhaft machen. Was hat PSA fr GM zu bieten? Gut, da wre die starke Diesel-Kompetenz der Franzosen. Eine feine Sache - in Europa. Aber in Nordamerika wird GM seinen sehr begrenzten Bedarf an Pkw-Dieseltechnik noch lange gut mit eigenen Ressourcen von der Tochter Opel decken knnen. So what?

Die Franzosen haben noch die Diesel-Hybridtechnik im rmel, die im Prinzip auch ohne Aufwand auf Benzinmotoren bertragbar ist. Dies ist fr GM schon weit eher von Interesse. Aber muss man sich deshalb gleich mit einem angeschlagenen europischen Volumenhersteller ins Bett legen? Den hat man ja selber im Haus, in Gestalt der Adam Opel AG. Viel wahrscheinlicher ist also eine weitere technische Kooperation zwischen PSA und GM, weit entfernt von der jetzt kolportierten globalen Fahrzeug-Kooperation.

Und welche Rolle sollte Opel bei dieser Allianz spielen? Eher gar keine. Denn die Rsselsheimer sind mehr oder weniger in den selben Segmenten und Mrkten unterwegs wie Peugeot und Citroen. Auch Opel sucht verzweifelt nach neuen Absatzmrkten in bersee und kmpft mit unausgelasteten Werken in Europa. Und auch Opel setzt verstrkt auf den russischen Markt. Auf dem dortigen Wachstumsmarkt sind GM und PSA erbitterte Rivalen mit hnlichem Portfolio. Was wrde eine Allianz daran ndern?

Bleibt das Standardargument einer jeden Gro-Allianz: grere Einkaufsmacht bei Teilen und Komponenten. Aber auch in diesem Bereich haben die Franzosen einen deutlich greren Nachholbedarf als GM. Der grte Autobauer der Welt braucht keine komplizierten Verhandlungen und Rcksichtnahmen auf franzsische Crateurs d'automobiles, um Volumen zu generieren.

Vielleicht hat PSA-Chef Varin doch nicht gemogelt, als er noch vor wenigen Tagen beim CAR-Kongress in Bochum auf die Frage nach weiteren Partnerschaften oder gar einer Allianz antwortete, dass PSA lieber die bestehenden Kooperationen mit BMW, Toyota und Fiat ausbaue, als neue umfassende Allianzen hinzuzufgen. Schlielich ist PSA familiengefhrt, und die Peugeots lassen sich ungern in ihr traditionsreiches Geschft hineinreden.

Nicht zuletzt zieht das Argument, mit GM als Partner knne PSA den bislang jungfrulichen nordamerikanischen Markt erobern, berhaupt nicht: Fr die Franzosen hat der Ausbau der Marktprsenz in Asien und Russland berragende Bedeutung. Die Erschlieung eines neuen, extrem wettbewerbsintensiven US-Marktes wrde jahrelange Millioneninvestitionen erfordern, fr die PSA auf absehbare Zeit nicht die Kraft hat.

Kommentare zum Artikel:
Das knnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
5029
Zugriffe
Der Marktanteil der heimischen Autohersteller ist auf unter 40 Prozent gefallen. Daimler-Chef Zetsche mag dennoch nicht glauben, dass die Regierung den Erfolgslauf von Mercedes behindern knnte. Er verfolgt eine andere Strategie.
3361
Zugriffe
BMW lsst mehr Exemplare des Elektroautos i3 von den Bndern rollen. Ein Grund ist der bevorstehende Verkaufsstart im potenziell wichtigsten Absatzmarkt.
2494
Zugriffe
Die Trendwende am europischen Neuwagenmarkt scheint nach sieben Monaten im Plus vollzogen. Doch Analysten warnen in weiten Teilen sei das Wachstum knstlich.
2022
Zugriffe
Bei Continental steht ein Wechsel an der Spitze des Personalressorts bevor. Wie das "Manager-Magazin" berichtet, soll Elke Strathmann sptestens Anfang 2015 durch eine Bentley-Managerin ersetzt werden.
1990
Zugriffe
Das Sondermodell Polo Fresh ist Star der Kampagne, mit der Volkswagen seit dem 16. April die Markteinfhrung des neuen Polo begleitet.
1504
Zugriffe
Das Infotainmentsystem im Porsche 918 Spyder von Entwicklungspartner S1nn basiert auf der HTML5-Technologie und bietet dem Fahrer ein besonderes Bedienerlebnis.
1494
Zugriffe
Im Juni kehrt der Entwicklungsexperte an die Spitze der Luxuslabel des Fahrzeugherstellers zurck. Der jetzige Inhaber beider mter ist fr eine neue Position bei VW vorgesehen.
1443
Zugriffe
Beim intelligenten Laden von E-Fahrzeugen geht es weniger um Strom, als vielmehr um IT. An der University of California wird eine neue Form der Datenkommunikation getestet.
1335
Zugriffe
Die EU mchte den automatischen Notruf fr Autos ab Oktober 2015 zur Pflicht machen. Einen gemeinsamen Standard haben die Hersteller bislang nicht gefunden.
1277
Zugriffe
Der 50-Jhrige Olivier Gaudefroy steht ab dem 18. April an der Spitze der Renault Deutschland AG. Zuletzt war er Generaldirektor fr sterreich und die Schweiz.