Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Warum sollte sich GM an PSA binden?

Autor:

mknauer@craincom.de

Die Annäherungsversuche von PSA an General Motors haben eine logische Reaktion der Börse hervorgerufen: Die Aktien von PSA legten deutlich zu, während die GM-Papiere nachgaben. Das ist kein Wunder, denn der große Gewinner einer solchen Verbindung wären die Franzosen. Eine tiefgreifende, globale Allianz ist daher eher unwahrscheinlich, denn GM-Chef Dan Akerson ist seinen Shareholdern voll und ganz verpflichtet. Auch für Opel ergeben sich keine neuen Perspektiven.

Wie ernst es PSA-Chef Philippe Varin bei seinem Ehewunsch mit General Motors ist, geht schon aus der Tatsache hervor, dass er auch den französischen Arbeitsminister Xavier Bertrand über die Gespräche informierte. Bertrand plapperte gestern als einziger ein paar dürre Fakten aus zum Stand der Verhandlungen. Diese frühe Einbeziehung der französischen Regierung zeigt: Sollte es tatsächlich zu einer Verbindung mit General Motors kommen, hätte dies massive Auswirkungen auf die Beschäftigung in den europäischen PSA-Werken.

Ob es dazu kommt, kann allerdings bezweifelt werden. Denn die Vorteile einer globalen Allianz zwischen PSA und GM lägen recht einseitig bei den Franzosen. Sie sind nahezu unsichtbar in Asien, haben enorme Überkapazitäten in Europa und bauen dort noch viel zu viele kleine, margenarme Fahrzeuge. General Motors dagegen ist seit 20 Jahren global unterwegs und ist in China und Indien eine feste Größe im Markt. Mit Chevrolet punkten die Amerikaner rund um die Welt.

PSA-Konzernchef Varin muss sich also demütig an GM-Boss Dan Akerson heranrobben und ihm die Sache schmackhaft machen. Was hat PSA für GM zu bieten? Gut, da wäre die starke Diesel-Kompetenz der Franzosen. Eine feine Sache - in Europa. Aber in Nordamerika wird GM seinen sehr begrenzten Bedarf an Pkw-Dieseltechnik noch lange gut mit eigenen Ressourcen von der Tochter Opel decken können. So what?

Die Franzosen haben noch die Diesel-Hybridtechnik im Ärmel, die im Prinzip auch ohne Aufwand auf Benzinmotoren übertragbar ist. Dies ist für GM schon weit eher von Interesse. Aber muss man sich deshalb gleich mit einem angeschlagenen europäischen Volumenhersteller ins Bett legen? Den hat man ja selber im Haus, in Gestalt der Adam Opel AG. Viel wahrscheinlicher ist also eine weitere technische Kooperation zwischen PSA und GM, weit entfernt von der jetzt kolportierten globalen Fahrzeug-Kooperation.

Und welche Rolle sollte Opel bei dieser Allianz spielen? Eher gar keine. Denn die Rüsselsheimer sind mehr oder weniger in den selben Segmenten und Märkten unterwegs wie Peugeot und Citroen. Auch Opel sucht verzweifelt nach neuen Absatzmärkten in Übersee und kämpft mit unausgelasteten Werken in Europa. Und auch Opel setzt verstärkt auf den russischen Markt. Auf dem dortigen Wachstumsmarkt sind GM und PSA erbitterte Rivalen mit ähnlichem Portfolio. Was würde eine Allianz daran ändern?

Bleibt das Standardargument einer jeden Groß-Allianz: größere Einkaufsmacht bei Teilen und Komponenten. Aber auch in diesem Bereich haben die Franzosen einen deutlich größeren Nachholbedarf als GM. Der größte Autobauer der Welt braucht keine komplizierten Verhandlungen und Rücksichtnahmen auf französische Créateurs d'automobiles, um Volumen zu generieren.

Vielleicht hat PSA-Chef Varin doch nicht gemogelt, als er noch vor wenigen Tagen beim CAR-Kongress in Bochum auf die Frage nach weiteren Partnerschaften oder gar einer Allianz antwortete, dass PSA lieber die bestehenden Kooperationen mit BMW, Toyota und Fiat ausbaue, als neue umfassende Allianzen hinzuzufügen. Schließlich ist PSA familiengeführt, und die Peugeots lassen sich ungern in ihr traditionsreiches Geschäft hineinreden.

Nicht zuletzt zieht das Argument, mit GM als Partner könne PSA den bislang jungfräulichen nordamerikanischen Markt erobern, überhaupt nicht: Für die Franzosen hat der Ausbau der Marktpräsenz in Asien und Russland überragende Bedeutung. Die Erschließung eines neuen, extrem wettbewerbsintensiven US-Marktes würde jahrelange Millioneninvestitionen erfordern, für die PSA auf absehbare Zeit nicht die Kraft hat.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
5913
Zugriffe
Das Stühlerücken in der Machtzentrale des VW-Konzerns geht weiter: Matthias Müller, Chef der VW-Tochter Porsche, zieht in den Vorstand der Wolfsburger ein und erhält ein neues Ressort. Zuletzt hatte der Konzern Top-Manager aus den Chefetagen bei Daimler und BMW geholt.
5571
Zugriffe
Beim Entgelt kann die IG Metall nach den Tarifverhandlungen ein deutliches Reallohnplus auf der Habenseite verbuchen. Die Metall-Arbeitgeber freuen sich dagegen darüber, dass sie Ansprüche auf geförderte Weiterbildung abschmettern konnten.
3986
Zugriffe
Die Modellvielfalt auf dem Automarkt wächst stetig. Für die Hersteller und auch die Kunden hat diese Entwicklung nicht nur positive Folgen.
3384
Zugriffe
Auf dem deutschen Markt wollen die Wolfsburger das Geschäft mit Gebrauchtwagen stärken – etwa über eine Sonderprämie für ihre Händler. Ein wichtiges Steuerungsressort wird personell aufgestockt.
2982
Zugriffe
Deutschland hat die mit Abstand höchsten Arbeitskosten in der Automobilindustrie. Die Zuwachsraten liegen aber unter denen des Wirtschaftswachstums.
2878
Zugriffe
Nach neun Jahren geben die Wolfsburger den Bau ihres Autos mit Coupé-, Schiebe- und Cabriolet-Dach (CSC) auf. Zwei kompakte Bestseller hingegen bleiben in offenen Versionen erhältlich.
2471
Zugriffe
Er ist schwer, beult die Taschen aus und wird schnell mal verlegt oder geht verloren: Der Autoschlüssel ist eigentlich nur ein Hindernis. Und deshalb wird er so langsam zum Auslaufmodell.
2082
Zugriffe
Hyundai Deutschland hat 2014 zwar weniger Fahrzeuge abgesetzt, den Umsatz aber dennoch erhöht. Geschäftsführer Schrick kündigte die Entwicklung von zwei neuen Modellen an.
1993
Zugriffe
Die Spekulationen über den Einstieg des Smartphone-Riesen Apple ins E-Autogeschäft erhalten neues Futter. Einem Medienbericht zufolge gibt es einen ambitionierten Zeitplan. Eine Klage liefert zusätzliche Hinweise.
1957
Zugriffe
Europas größter Autobauer will im Jahr 2018 drei Mal so viele Neuwagen wie heute auf der sogenannten MQB-Basis herstellen.