Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Wulffs Bobby-Car-Affäre

Autor:

greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.

Vergangenes Jahr hatte die Automobilwoche Bundespräsident Christian Wulff als Eröffnungsredner zum Kongress nach Berlin eingeladen. Dafür hätte er als Dankeschön eine gute Flasche Rotwein bekommen. Sein Glück, dass er aus Termingründen absagen musste. Sonst hätte er jetzt noch mehr Ärger am Hals.
Nun also ein Bobby-Car: Die Affäre Wulff ist im Kinderzimmer angekommen. Wie kleinkariert kann diese Republik eigentlich noch werden? Um es gleich vorweg zu sagen: Ich hielt und halte Christian Wulff nicht für eine gute Wahl als Bundespräsident. Der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident ist als VW-Aufsichtsrat dem Vernehmen nach nicht durch ein Übermaß an Sachkenntnis und Engagement aufgefallen. In den beiden großen Krisen, die er im VW-Aufsichtsrat zu bestehen hatte, dem Putschversuch des damaligen VW-Vorstandschefs Bernd Pischetsrieder gegen Aufsichtsratschef Ferdinand Piech und der gescheiterten Übernahme durch Porsche, schlug sich Wulff mal auf die eine, mal auf die andere Seite. Besonderes Rückgrat oder gar eine eigene Meinung konnten die anderen Aufsichtsratsmitglieder bei ihm nicht entdecken.

Doch um die Performance eines Aufsichtsrats oder Politikers geht es hier ja nicht. Es geht um Skandale und Skandälchen. Schade, dass in Deutschland Politiker nicht an ihren Leistungen für das Land, sondern an dem gemessen werden, was sie außerhalb ihres Berufes tun oder sagen. Die jetzt erhobenen Vorwürfe, vom Hauskredit eines Freundes bis hin zum geschenkten Bobby-Car des Audi-Zentrums Berlin, sind für mich ähnlich kleinkarierte Übertreibungen wie die Compliance-Regeln von Daimler. Dort kann man einem Mitarbeiter keine Flasche Wein mehr schicken, ohne dass dieser Angst vor der internen CIA des Unternehmens haben muss, dem Business Practices Office. Das Unternehmen scheint dadurch teilweise wie gelähmt. Das dürfte auch der Politik blühen: Ein schlechtes oder gar kein Verhältnis zu Unternehmern zu haben gehört für Politiker künftig zum medienüberwachten Verhaltenskodex. Wird das Land dadurch besser regiert? Bestimmt nicht.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
12412
Zugriffe
Die Tarifvertrag-Beschäftigten beim Sportwagenbauer Porsche erhalten für das vergangene Jahr eine hohe Sonderzahlung.
8480
Zugriffe
Bosch wird im laufenden Jahr rund 12.000 Akademiker einstellen. Laut Arbeitsdirektor Christoph Kübel soll dadurch vor allem dem Trend zur Vernetzung Rechnung getragen werden.
2481
Zugriffe
Der Schaeffler-Aufsichtsrat hat beschlossen, die Verträge von Personalvorstand Kurt Mirlach und Robert Schullan, der für die Industrie-Sparte zuständig ist, zum Jahresende aufzulösen.
2239
Zugriffe
Das Oberlandesgericht Stuttgart hat die Klage mehrerer Hedgefonds aus den USA gegen die Porsche Holding abgewiesen.
1987
Zugriffe
Der Autohersteller will noch in diesem Jahr eine Entscheidung über ein drittes Mitglied der Submarke BMW i treffen. Die Wartezeiten für den i8 liegen derzeit bei bis zu acht Monaten.
1772
Zugriffe
Die Krise auf dem russischen Automarkt zwingt internationale Konzerne zu drastischen Sparmaßnahmen. VW will nun in Russland Personal sparen und weniger produzieren. Bricht der einstige Wachstumsmarkt weiter ein?
1677
Zugriffe
Die Automobilindustrie hat im vergangenen Jahr einen Gesamtgewinn von 127 Milliarden Dollar bei einer durchschnittlichen Rendite von 6,6 Prozent erwirtschaftet. Zwischen den einzelnen Märkten und Herstellergruppen ergaben sich deutliche Unterschiede, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.
1547
Zugriffe
Die Zusammenarbeit mit Google bei der Integration von Android-Geräten spaltet die deutschen Premiumhersteller. Daimler will bald Google-Partner werden, BMW lehnt dankend ab – und Audi ist von Beginn an dabei.
1465
Zugriffe
Opels Marketingchefin Tina Müller will laut einem Zeitungsbericht mit Andre Kemper nur noch die Astra-Kampagne abschließen. Eigentlich läuft sein Vertrag noch bis April 2016.
1389
Zugriffe
Das VW-Volumenlabel aus der Tschechischen Republik soll rundum flexibler werden, auch moderner. Neben neuem Potenzial in Fernost wird jetzt etwa ein weiteres Modell für ein Boom-Segment geprüft.