Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Wulffs Bobby-Car-Affäre

Autor:

greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.

Vergangenes Jahr hatte die Automobilwoche Bundespräsident Christian Wulff als Eröffnungsredner zum Kongress nach Berlin eingeladen. Dafür hätte er als Dankeschön eine gute Flasche Rotwein bekommen. Sein Glück, dass er aus Termingründen absagen musste. Sonst hätte er jetzt noch mehr Ärger am Hals.
Nun also ein Bobby-Car: Die Affäre Wulff ist im Kinderzimmer angekommen. Wie kleinkariert kann diese Republik eigentlich noch werden? Um es gleich vorweg zu sagen: Ich hielt und halte Christian Wulff nicht für eine gute Wahl als Bundespräsident. Der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident ist als VW-Aufsichtsrat dem Vernehmen nach nicht durch ein Übermaß an Sachkenntnis und Engagement aufgefallen. In den beiden großen Krisen, die er im VW-Aufsichtsrat zu bestehen hatte, dem Putschversuch des damaligen VW-Vorstandschefs Bernd Pischetsrieder gegen Aufsichtsratschef Ferdinand Piech und der gescheiterten Übernahme durch Porsche, schlug sich Wulff mal auf die eine, mal auf die andere Seite. Besonderes Rückgrat oder gar eine eigene Meinung konnten die anderen Aufsichtsratsmitglieder bei ihm nicht entdecken.

Doch um die Performance eines Aufsichtsrats oder Politikers geht es hier ja nicht. Es geht um Skandale und Skandälchen. Schade, dass in Deutschland Politiker nicht an ihren Leistungen für das Land, sondern an dem gemessen werden, was sie außerhalb ihres Berufes tun oder sagen. Die jetzt erhobenen Vorwürfe, vom Hauskredit eines Freundes bis hin zum geschenkten Bobby-Car des Audi-Zentrums Berlin, sind für mich ähnlich kleinkarierte Übertreibungen wie die Compliance-Regeln von Daimler. Dort kann man einem Mitarbeiter keine Flasche Wein mehr schicken, ohne dass dieser Angst vor der internen CIA des Unternehmens haben muss, dem Business Practices Office. Das Unternehmen scheint dadurch teilweise wie gelähmt. Das dürfte auch der Politik blühen: Ein schlechtes oder gar kein Verhältnis zu Unternehmern zu haben gehört für Politiker künftig zum medienüberwachten Verhaltenskodex. Wird das Land dadurch besser regiert? Bestimmt nicht.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
9342
Zugriffe
Martin Winterkorn geht als klarer Sieger aus dem Machtkampf mit Ferdinand Piech. Wie VW mitteilte, bleibt er nicht nur auf dem Chefposten, sein Vertrag soll sogar im Februar verlängert werden.
4406
Zugriffe
Heute könnte sich die Zukunft von VW-Chef Martin Winterkorn entscheiden: Das Präsidium des Aufsichtsrats trifft sich zu einer außerordentlichen Sitzung.
3692
Zugriffe
Für Ferdinand Dudenhöffer steht der Gewinner im Machtkampf bei VW bereits fest: Ferdinand Piëch. Auch dessen Biograph glaubt, dass der Österreicher sich durchsetzen wird.
3256
Zugriffe
Nach der Attacke von Ferdinand Piech bekommt VW-Chef Martin Winterkorn nicht nur vom Betriebsrat Rückendeckung.
3002
Zugriffe
Martin Winterkorn bekommt derzeit von vielen Seiten Rückendeckung. Doch wird das reichen?
2490
Zugriffe
Wie geht es weiter nach dem Beben bei Volkswagen? Klar ist: Das langjährige Erfolgsduo Piëch und Winterkorn scheint Geschichte zu sein, nachdem der Patriarch seinem langjährigen "Ziehsohn" das Vertrauen entzogen hat - in aller Öffentlichkeit.
2346
Zugriffe
Der Staatsfonds von Katar, ein Großinvestor von VW, hat Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch kritisiert - zweifelt aber dennoch daran, dass Martin Winterkorn Konzernchef bleiben wird.
2267
Zugriffe
Nach einem Bericht des "Spiegel" distanziert sich VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch von VW-Vorstandsboss Martin Winterkorn. Diese Meldung hat große Unruhe in das Zwölf-Marken-Reich gebracht und die Zukunft scheint ungewiss.
2170
Zugriffe
Bis zum Jahr 2030 dürfte es Prognosen zufolge zu einer Spaltung auf dem Arbeitsmarkt kommen.
2075
Zugriffe
Die Volkswagen-Welt steht nach der Piëch-Attacke auf Konzernchef Winterkorn vor einem Rätsel. Was treibt den VW-Patriarchen Ferdinand Piëch an? Seine Autobiografie bietet einen Einblick in sein Denken.