Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Vergangenes Jahr hatte die Automobilwoche Bundespräsident Christian Wulff als Eröffnungsredner zum Kongress nach Berlin eingeladen. Dafür hätte er als Dankeschön eine gute Flasche Rotwein bekommen. Sein Glück, dass er aus Termingründen absagen musste. Sonst hätte er jetzt noch mehr Ärger am Hals.
Nun also ein Bobby-Car: Die Affäre Wulff ist im Kinderzimmer angekommen. Wie kleinkariert kann diese Republik eigentlich noch werden? Um es gleich vorweg zu sagen: Ich hielt und halte Christian Wulff nicht für eine gute Wahl als Bundespräsident. Der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident ist als VW-Aufsichtsrat dem Vernehmen nach nicht durch ein Übermaß an Sachkenntnis und Engagement aufgefallen. In den beiden großen Krisen, die er im VW-Aufsichtsrat zu bestehen hatte, dem Putschversuch des damaligen VW-Vorstandschefs Bernd Pischetsrieder gegen Aufsichtsratschef Ferdinand Piech und der gescheiterten Übernahme durch Porsche, schlug sich Wulff mal auf die eine, mal auf die andere Seite. Besonderes Rückgrat oder gar eine eigene Meinung konnten die anderen Aufsichtsratsmitglieder bei ihm nicht entdecken.

Doch um die Performance eines Aufsichtsrats oder Politikers geht es hier ja nicht. Es geht um Skandale und Skandälchen. Schade, dass in Deutschland Politiker nicht an ihren Leistungen für das Land, sondern an dem gemessen werden, was sie außerhalb ihres Berufes tun oder sagen. Die jetzt erhobenen Vorwürfe, vom Hauskredit eines Freundes bis hin zum geschenkten Bobby-Car des Audi-Zentrums Berlin, sind für mich ähnlich kleinkarierte Übertreibungen wie die Compliance-Regeln von Daimler. Dort kann man einem Mitarbeiter keine Flasche Wein mehr schicken, ohne dass dieser Angst vor der internen CIA des Unternehmens haben muss, dem Business Practices Office. Das Unternehmen scheint dadurch teilweise wie gelähmt. Das dürfte auch der Politik blühen: Ein schlechtes oder gar kein Verhältnis zu Unternehmern zu haben gehört für Politiker künftig zum medienüberwachten Verhaltenskodex. Wird das Land dadurch besser regiert? Bestimmt nicht.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
16578
Zugriffe
Audi zieht arbeitsrechtliche Konsequenzen aus dem Abgas-Skandal. Vier Ingenieure sollen ihre Jobs verlieren, darunter ein bekannter.
14780
Zugriffe
Dass die IG Metall bei VW eine starke Stellung genießt, ist bekannt. Doch was VW-Chef Diess jetzt sagte, geht deutlich über bisher Bekanntes hinaus. Seine Aussagen dürfen als Kriegserklärung gegenüber dem Betriebsrat gewertet werden.
14219
Zugriffe
In den kommenden drei Jahren wird ein von den US-Behörden bestimmter Kontrolleur den VW-Konzern überwachen. Bei neuen Lügen drohen drastische Strafen.
10902
Zugriffe
Umsatz und Operatives Ergebnis waren im Jahr 2016 so hoch wie nie zuvor. Und trotz Dieselgate blieben 5,1 Milliarden Euro Gewinn hängen. Die Zahlen im Überblick.
9653
Zugriffe
Ein großes deutsches Auto-Medium meldet, es mehrten sich die Hinweise, dass nach dem VW-Update die Abgasrückführung schneller verschleißen könnte.
9571
Zugriffe
Die bayerische Polizei wird ihre vom Abgas-Skandal betroffenen Fahrzeuge zunächst nicht umrüsten. Aber, warum?
9317
Zugriffe
Querelen mit dem Betriebsrat, harte Führung, schlechte Stimmung. VW-Markenchef Herbert Diess ist laut einem Medienbericht heute Thema im Aufsichtsrat des Wolfsburger Konzerns.
8081
Zugriffe
Analysten gehen davon aus, dass die Volkswagen-Bilanz zum Schluss des abgelaufenen Jahres erneut mit Sonderkosten für die Bewältigung der Dieselkrise belastet wurde. Details wird es wohl morgen nach der Sitzung des Aufsichtsrats geben.
7816
Zugriffe
Noch ist der neue Pick-up von Mercedes als Serienfahrzeug gar nicht vorgestellt. Doch in Großbritannien ist die Nachfrage bereits so groß, dass Kunden Anzahlungen leisten, um sich ein Exemplar zu sichern.
7647
Zugriffe
Die deutschen VW-Mitarbeiter dürfen sich auf eine Erfolgsbeteiligung von 2900 Euro freuen. Ein Jahr zuvor war der Bonus jedoch deutlich höher ausgefallen.