Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag EU Flag CN

Blog:

Wulffs Bobby-Car-Affäre

Autor:

greinking@craincom.de
Guido Reinking ist seit 2006 Chefredakteur der Automobilwoche. Der Diplom-Politologe und Volkswirt arbeitete zuvor bei „Bild am Sonntag“, „Welt am Sonntag“ und der „Financial Times Deutschland“. Auch sein Hobby hat mit Autos zu tun: Oldtimer.

Vergangenes Jahr hatte die Automobilwoche Bundespräsident Christian Wulff als Eröffnungsredner zum Kongress nach Berlin eingeladen. Dafür hätte er als Dankeschön eine gute Flasche Rotwein bekommen. Sein Glück, dass er aus Termingründen absagen musste. Sonst hätte er jetzt noch mehr Ärger am Hals.
Nun also ein Bobby-Car: Die Affäre Wulff ist im Kinderzimmer angekommen. Wie kleinkariert kann diese Republik eigentlich noch werden? Um es gleich vorweg zu sagen: Ich hielt und halte Christian Wulff nicht für eine gute Wahl als Bundespräsident. Der ehemalige niedersächsische Ministerpräsident ist als VW-Aufsichtsrat dem Vernehmen nach nicht durch ein Übermaß an Sachkenntnis und Engagement aufgefallen. In den beiden großen Krisen, die er im VW-Aufsichtsrat zu bestehen hatte, dem Putschversuch des damaligen VW-Vorstandschefs Bernd Pischetsrieder gegen Aufsichtsratschef Ferdinand Piech und der gescheiterten Übernahme durch Porsche, schlug sich Wulff mal auf die eine, mal auf die andere Seite. Besonderes Rückgrat oder gar eine eigene Meinung konnten die anderen Aufsichtsratsmitglieder bei ihm nicht entdecken.

Doch um die Performance eines Aufsichtsrats oder Politikers geht es hier ja nicht. Es geht um Skandale und Skandälchen. Schade, dass in Deutschland Politiker nicht an ihren Leistungen für das Land, sondern an dem gemessen werden, was sie außerhalb ihres Berufes tun oder sagen. Die jetzt erhobenen Vorwürfe, vom Hauskredit eines Freundes bis hin zum geschenkten Bobby-Car des Audi-Zentrums Berlin, sind für mich ähnlich kleinkarierte Übertreibungen wie die Compliance-Regeln von Daimler. Dort kann man einem Mitarbeiter keine Flasche Wein mehr schicken, ohne dass dieser Angst vor der internen CIA des Unternehmens haben muss, dem Business Practices Office. Das Unternehmen scheint dadurch teilweise wie gelähmt. Das dürfte auch der Politik blühen: Ein schlechtes oder gar kein Verhältnis zu Unternehmern zu haben gehört für Politiker künftig zum medienüberwachten Verhaltenskodex. Wird das Land dadurch besser regiert? Bestimmt nicht.

comments powered by Disqus
Das könnte Sie auch interessieren:
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
564
Zugriffe
Nach knapp zwei Jahren gibt Eric Laforge den Chefposten bei Fiat Deutschland bereits wieder ab.
563
Zugriffe
Klaus Burger ist nicht mehr Geschäftsführer der MAHA. Der langjährige Unternehmenschef, der auch als Präsident des Werkstattausrüsterverbands ASA bekannt ist, wurde von allen Aufgaben entbunden.
330
Zugriffe
Martin Winterkorn hat die Autobranche davor gewarnt, gesellschaftliche Veränderungen zu ignorieren. Als abschreckendes Beispiel nannte er das Energieunternehmen Eon.
307
Zugriffe
Der amerikanische Autobauer Ford hat im Silicon Valley ein Forschungszentrum eröffnet, um Mobilitätslösungen für die Zukunft zu entwickeln.
302
Zugriffe
Ein Betriebsrat spricht auf seiner privaten Facebook-Seite Unterstützung für den Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» aus. Das hat Konsequenzen.
276
Zugriffe
Am Montag wird die Metallbranche ihre Augenmerk auf Ludwigsburg bei Stuttgart richten. Die spannende Frage ist, ob die Arbeitgeber der Gewerkschaft einen ersten Lösungsvorschlag präsentieren.
216
Zugriffe
Der Leiharbeiter, der jahrelang Navigationssysteme aus dem Mercedes-Werk Rastatt gestohlen hat, ist am Freitag zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden.
213
Zugriffe
Das Elektroauto steckt in der Imagekrise, aber das elektrische Fahren wird langsam gang und gäbe. Der Hybridantrieb steht für den sanften Einstieg.
212
Zugriffe
Der Streit um die Pkw-Maut nimmt wieder Fahrt auf. Dabei geht es nicht nur um die zentrale Verträglichkeit mit EU-Recht.
191
Zugriffe
Um die Elektromobilität in den USA zu fördern, wollen VW und BMW gemeinsam das Netz von Ladestationen ausbauen. Ein wichtiger Anbieter bleibt aber außen vor.