Der gewünschte Artikel kann nicht gefunden werden. Bitte beim Browser auf F5 oder Zurück drücken. (CG,20101126,DPA,11260320,AR).
Logo automobilwoche
Automotive News: Flag US Flag CA Flag EU Flag CN
Der gewünschte Artikel kann nicht gefunden werden. Bitte beim Browser auf F5 oder Zurück drücken. (CG,20101126,DPA,11260320,AR).
Die beliebtesten Inhalte der letzten 7 Tage:
30345
Zugriffe
Die Negativ-Nachrichten über Tesla reißen nicht ab. Einem Insider zufolge soll der E-Auto-Pionier nach einer Leistungsüberprüfung in der vergangenen Woche mindestens 400 Mitarbeiter vor die Tür gesetzt haben.
16954
Zugriffe
In einem Fernsehfilm macht Wolfgang Porsche seinem Cousin Ferdinand Piech Vorwürfe. Zudem verrät er, wie Piech beinahe zu dem Namen Porsche gekommen wäre.
9372
Zugriffe
Nur wenige Wochen ist es her, da schockte Staubsauger-Hersteller Dyson die Autowelt, mit der Ankündigung selbst in die Fertigung von Elektroautos einzusteigen. Die britischen Kollegen von Aston Martin kontern nun mit einem Augenzwinkern.
8009
Zugriffe
Bei VW und Audi hat es möglicherweise Unregelmäßigkeiten bei den Prüfungen für die Typzulassung gegeben. Prüfanlagen sollen falsch kalibriert und Mitarbeiter nicht ausreichend geschult gewesen sein.
7889
Zugriffe
Die frühere Opel-Entwicklungschefin Rita Forst heuert beim VW-Konzern an. Allerdings arbeitet sie dort nicht in der Entwicklungsabteilung.
7683
Zugriffe
Elektroautos und SUVs - das ist die Mischung, die BMW derzeit glücklich macht. Die Bayern weisen für September und die ersten neun Monate des Jahres Rekordergebnisse aus. Über ein großes Manko kann das allerdings nicht hinwegtäuschen.
7191
Zugriffe
Der Volkswagen-Konzern hat neue Benimmregeln aufgestellt und diese auch im Internet veröffentlicht. Das Ziel der Maßnahme ist Image-Pflege durch mehr Transparenz.
6684
Zugriffe
Die Produktionsverzögerungen bei Tesla sorgen für Aufsehen. Das "Wall Street Journal" kennt eigenen Angaben zufolge den Grund.
6553
Zugriffe
Der neue Eigner von Opel und Vauxhall, PSA, wird im ehemaligen GM-Werk in Ellesmere Port 400 Stellen streichen. Das entspricht knapp einem der Viertel der dortigen Arbeitsplätze.
6271
Zugriffe
Zulieferbetriebe spielen eine entscheidende Rolle in der Autoindustrie - der VW-Konzern leistet sich hausinterne Werke, die Motoren oder Getriebe bauen. Genau dort justieren die Wolfsburger jetzt nach. Ändert sich dadurch etwas für die Beschäftigten?